Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Großen Preis von Großbritannien: Darauf muss man achten

Sebastian Vettel nimmt den GP von Großbritannien vom dritten Platz aus in Angriff. Foto: Frank Augstein Sebastian Vettel nimmt den GP von Großbritannien vom dritten Platz aus in Angriff. Foto: Frank Augstein
Silverstone. 

Für Lewis Hamilton könnte es eigentlich das perfekte Start-Szenario sein. Er stellt seinen Mercedes für sein Formel-1-Heimspiel auf Position eins ab, bevor die Roten Ampeln (14.00 Uhr MESZ) auf dem Silverstone Circuit ausgehen.

WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel nimmt den Großen Preis von Großbritannien von Platz drei in Angriff. Neben Hamilton steht Vettels Ferrari-Kollege Kimi Räikkönen. Das eröffnet dem roten Duo allerdings taktische Möglichkeiten.

DIE STRATEGIE

Vettel und Räikkönen wollen Hamilton unter Druck setzen. Wie? Vermutlich durch verschiedene Strategien und einen sogenannten Undercut. Einer der beiden dürfte früher zum Boxenstopp reinkommen und so den Briten zum Handeln zwingen. Hamilton wird ein Rennen nicht nur gegen Vettel fahren, sondern gegen das Ferrari-Duo. „Wir haben nichts zu verlieren”, betonte Räikkönen. Das gilt allerdings auch für dessen finnischen Landsmann Valtteri Bottas im zweiten Mercedes. Der Vierte in der Qualifikation, zurückversetzt auf Startrang neun wegen eines Getriebewechsels, wird der einzige in den Top-Ten sein, der mit den haltbareren soften Reifen anstatt der supersoften starten wird.

DAS WETTER

Es wird voraussichtlich ein Rennen mit Unwägbarkeiten. Regen ist nicht unwahrscheinlich. Das könnte einiges durcheinanderbringen. Setzt er während des Rennens ein, kommt es drauf an, zum richtigen Zeitpunkt auf die passenden Reifen zu wechseln. Bleibt es trocken, werden die Gummis aber auch eine Rolle spielen. Supersoft, soft und medium - das sind die drei Mischungen im Trockenen.

DIE KURVEN

Sie heißen Abbey, Becketts oder Copse - und sind auch so etwas wie das ABC des Kurvenfahrens der Formel 1. Für Hamilton ist das Rennen auf dem Silverstone Circuit die „beste Achterbahnfahrt überhaupt”. Denn er und seine Rivalen rasen teilweise mit Vollgas durch die schnellen Kurven. Entsprechend hoch sind die Fliehkräfte.

DAS ENDE

Fernando Alonso, der nach Hamilton (192) mit 155 Runden die meisten auf dem Silverstone-Circuit in seiner Karriere in Führung lag, wird beim Heimrennen auch und vor allem für das britische Traditionsteam McLaren von ganz hinten starten müssen. Durch den Wechsel mehrerer Teile in seinem Auto bekam der Weltmeister von 2005 und 2006 mehr Straf- als es Startplätze gibt. Die große Frage: Schafft es Alonso mit dem immer wieder muckenden Honda-Motor wenigstens ins Ziel? Zuletzt in Spielberg war in Runde eins nach einem Unfall Schluss. Drei von neun Rennen konnte Alonso in diesem Jahr schon nicht beenden, bei einem erst gar nicht starten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse