E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Halbfinal-Match Nadal gegen Djokovic wird heute beendet

Der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson wird erst heute erfahren, auf wen er im Finale von Wimbledon trifft. Rafael Nadal und Novak Djokovic konnten ihr Halbfinale nicht beenden. Davon könnte auch Angelique Kerber betroffen sein.
Müssen heute noch einmal ran: Novak Djokovic (l) und Rafael Nadal. Foto: Ben Curtis/AP Pool Müssen heute noch einmal ran: Novak Djokovic (l) und Rafael Nadal.
London. 

Nach dem zweitlängsten Spiel der Turniergeschichte in Wimbledon werden auch die Tennis-Stars Rafael Nadal und Novak Djokovic eine Extraschicht schieben müssen und ihr Halbfinale erst heute beenden.

Ihre Partie wurde am Freitagabend um kurz nach 23 Uhr Ortszeit (00.00 MESZ) in London bei einer 2:1-Satzführung für den früheren Weltranglisten-Ersten Djokovic abgebrochen. Der Serbe führte zu dem Zeitpunkt gegen den spanischen French-Open-Gewinner Nadal mit 6:4, 3:6, 7:6 (11:9).

In Wimbledon darf wegen der Anwohner offiziell nur bis 23.00 Uhr gespielt werden. Die ungewöhnliche Verschiebung des Halbfinals ergab sich dadurch, dass sich der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson und der US-Amerikaner John Isner zuvor ein Marathonmatch geliefert hatten - das längste Halbfinale der Wimbledon-Geschichte. In 6:36 Stunden gewann der 32-jährige Anderson mit 7:6 (8:6), 6:7 (5:7), 6:7 (9:11), 6:4, 26:24.

Nadal und Djokovic boten anschließend unter geschlossenem Dach drei Sätze lang beste Tennis-Unterhaltung mit hochklassigen Ballwechseln. Das Duell soll nun um 14.00 Uhr MESZ fortgesetzt werden. Im Anschluss und nicht vor 15.00 Uhr MESZ beginnt das Damen-Finale zwischen der Kielerin Angelique Kerber und der US-Amerikanerin Serena Williams.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen