Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Japanischer Nationalspieler Otake der letzte Neuzugang

Aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ flog er am Sonntag in die Main-Metropole: Der japanische Nationalspieler Issei Otake ist der letzte Neuzugang der United Volleys. Der 21-jährige Diagonalspieler nimmt die Stelle des jungen Australiers Mitchell Tulley ein, der wegen anhaltender Kniebeschwerden seinen Vertrag auf eigenen Wunsch aufgelöst hat.

Eigentlich war Team-Manager Henning Wegter im Sommer zur Finalgruppe der World League II nach Australien geflogen, um sich seinen neuen australischen Diagonalspieler Lincoln Williams anzuschauen. Dabei fiel ihm der gegnerische Diagonalspieler auf. „Ich habe Otake schon von einem befreundeten Spieleragent empfohlen bekommen. Zuletzt waren mehrere europäische Spitzenteams an ihm interessiert. Unser Glück war, dass wir schon vorher Kontakt zu ihm aufgenommen hatten.“

Mitte November wird sich der Zwei-Meter-Mann für drei Wochen Richtung Japan verabschieden. Er hat dem Team der Tokioter Chuo Universität schon vor längerer Zeit zugesagt, an der nationalen Hochschulmeisterschaft teilzunehmen. Für die Saison 2018/19 unterschrieb Otake zudem bereits einen Vorvertrag beim Topclub Panthers Osaka.

Der 21-Jährige stammt aus einer Volleyball-Familie: Vater Hideyuki errang beim olympischen Turnier 1992 in Barcelona Platz sechs, seine ältere Schwester Riho ist ebenfalls Nationalspielerin. „Ich hatte vor der Ankunft Riesenangst“, gestand Issei Otake. „Nach dem ersten Training war sie aber verflogen. Es ist ähnlich wie bei uns. Nur, dass wir in Japan mehr individuell üben. Trainingsspiele Sechs-gegen-Sechs sind eher selten.“

Das japanische Fernsehen will Issei Otake nun bis zum ersten Bundesliga-Spiel der United Volleys am 14. Oktober in Bühl mehrere Tage lang begleiten.

( löf)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse