E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Kommentar: KOMMENTAR zur DBB-Auswahl: Gute WM-Aussichten

<span>Harald Joisten</span> Foto: Salome Roessler Harald Joisten

Lediglich fünfmal hatten sich deutsche Basketballer zuvor für eine Weltmeisterschaft qualifizieren können: 1986, 1994, 2002, 2006, 2010. Nur zweimal gelang ihnen dort der Sprung unter die ersten Zehn: 2002 in den USA als WM-Dritter und 2006 in Japan als Achter – beide Male mit „Lichtgestalt“ Dirk Nowitzki. Dass die deutsche Nationalmannschaft nun auch ohne ihn Chancen hat, bei der WM 2019 unter die Top Ten zu gelangen, hat gute Gründe. Der neue Bundestrainer Henrik Rödl macht einen hervorragenden Job, hat auch eine gute Teamchemie entwickelt. Zudem gibt es eine große Qualitäts-Dichte in der deutschen Mannschaft. Vor allem im Spielaufbau (Dennis Schröder, Maodo Lo) und auf den großen Positionen ist das Potenzial beachtlich. Bei der WM 2019 dürften zudem weitere wichtige Akteure wie die NBA-Profis Daniel Theis und Paul Zipser hinzustoßen. Und zu guter Letzt stehen mit den NBA-Neulingen Isaac Bonga (18) und Moritz Wagner (21) weitere Talente auf Abruf bereit.

Überragend: Dennis Schröder führt sein Team zur WM.
Basketball Nervenprobe bestanden, China-Ticket gelöst

Gegen Israel tut sich das Team um NBA-Profi Schröder lange schwer, schafft am Ende aber vorzeitig den Sprung zur WM nach China. Vor dem Spiel gibt es ein bemerkenswertes Zeichen.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen