E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Fußball-Bundesliga: Kampf um Europa und Millionen

Es ist ein Nervenspiel. Denn im Spitzenkampf der Bundesliga geht es nicht nur um das Renommee, sondern auch um viel Geld.
Optimistisch ins Saisonfinale: BVB-Coach Peter Stöger. Foto: Bernd Thissen (dpa) Optimistisch ins Saisonfinale: BVB-Coach Peter Stöger.
Dortmund. 

Hauptgewinn oder Trostpreis? In der Bundesliga wird der Kampf um Europa zum finalen Nervenspiel. Noch vier Teams können auf die zwei verbliebenen Champions-League-Plätze und damit auf Zusatzeinnahmen in Höhe von mindestens 30 Millionen Euro hoffen. Vor allem für den teuren Dortmunder Kader ist der Einzug in die Königsklasse von großer Bedeutung. Verspielt der Tabellen-3. seinen Vorsprung auf die Verfolger Hoffenheim und Leverkusen, droht das Worst-Case-Szenario. Dennoch wirkt Trainer Peter Stöger gelassen: „Man kann das Leben schlecht reden, aber das ist nicht mein Zugang. Ich sehe unsere Ausgangslage positiv.“

Mit einem Abstand von drei Punkten und drei Toren geht sein Team in das Duell beim Vierten Hoffenheim. „Mitte Dezember hätten wir diese Ausgangslage gerne genommen. Da wäre es eine wunderbare Geschichte gewesen“, kommentierte Stöger mit Verweis auf den achten Tabellenplatz der Borussia bei seinem Amtsantritt im Dezember.

Der Österreicher dürfte am Samstag zum letzten Mal auf der Bank des Revierclubs sitzen. Es gilt als ausgemachte Sache, dass Lucien Favre seine Nachfolge antritt. Gelingt der Einzug in die Champions League, wäre Stögers Mission erfüllt. „Ich gehe davon aus, dass ich am Samstag den schönsten Moment in meiner Zeit beim BVB erleben werde“, sagte er.

Dass der gegnerische Trainer Julian Nagelsmann lange Zeit als Wunschkandidat beim BVB gehandelt wurde, erhöht die Brisanz der Partie. In beeindruckender Manier stellte der erst 30 Jahre alte Fußball-Lehrer in dieser Saison unter Beweis, dass er auch krisentauglich ist. Nach einem wechselhaften Saisonverlauf mit bisher starkem Endspurt könnten die Hoffenheimer erstmals in der Vereinshistorie direkt in die Königsklasse einziehen. Das setzt einen Sieg über den BVB mit zwei Toren Differenz voraus.

Punktgleich mit Hoffenheim liegt der Fünfte aus Leverkusen in Lauerstellung. Gelingt den Kraichgauern kein Sieg, würde die Werkself mit einem Erfolg über Hannover vorbeiziehen. Unterliegt der BVB, müsste eine um sechs Tore schlechtere Tordifferenz auf die Dortmunder aufgeholt werden. Dennoch ruft Trainer Heiko Herrlich keinen Kantersieg als Ziel aus: „Ein 5:0 ist natürlich utopisch. Aber andererseits haben wir in Leipzig 4:1 gewonnen und Aranguiz hatte die größte Chance aufs 5:1 vergeben“, sagte er dem „Kicker“.

Gleich auf doppelte Schützenhilfe ist Leipzig angewiesen. Bei zwei Punkten Rückstand auf Hoffenheim und Leverkusen und der deutlich schlechteren Tordifferenz müssten beide Konkurrenten verlieren, damit der Tabellen-5. sich erneut mit den besten Teams in Europa messen kann. Aufgrund dieser geringen Chancen wären alle Beteiligten schon mit weniger zufrieden. „Wir haben zwei sensationelle Jahre hinter uns und wollen diese mit der Qualifikation für die Europa League krönen“, sagte Sportdirektor Ralf Rangnick mit Blick auf das letzte Saisonspiel bei Hertha BSC.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen