Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wende im Prozess gegen U 21-Fußball-Nationalspieler: Keine Anklage gegen Naki

Deniz Naki Foto: Str (EPA) Deniz Naki
Diyarbakir/Hamburg. 

Deniz Naki fiel seinen Anwälten erleichtert um den Hals, im Plenum jubelten seine Mitspieler über die überraschende Wende in einem vielbeachteten Prozess: Der frühere deutsche U 21-Fußball-Nationalspieler muss nicht ins Gefängnis.

Die türkische Staatsanwaltschaft zog ihre Anklage wegen der „Verbreitung von Terrorpropaganda“ am Dienstag in Diyarbakir zurück; das Verfahren wurde eingestellt. Dem Ex-Profi des FC St. Pauli und des SC Paderborn hätte bei einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren gedroht. „Ich bin einfach glücklich. Damit habe ich nicht so schnell gerechnet. Ich hatte die Befürchtung, dass das Verfahren in die Länge gezogen wird und ich vielleicht sogar eingebuchtet werde“, sagte der Deutsch-Türke kurdischer Abstammung. Zugleich betonte der frühere Zweitliga-Spieler, der vor dem Gerichtsgebäude von zahlreichen internationalen Journalisten empfangen wurde, sich immer im Recht gefühlt zu haben: „Ich bin froh, dass der Staat mir das bestätigt hat.“ Dass sich Naki, der im Februar vom türkischen Fußball-Verband TFF für zwölf Spiele gesperrt worden war, so schnell wieder dem Aufstiegskampf beim Drittligisten Amed SK widmen kann, hatten die Prozessbeobachter nicht erwartet. Zur Überraschung vieler hat die Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens gefordert, weil Nakis Aussagen von der Meinungsfreiheit gedeckt waren.

Naki, der vor Prozessbeginn gerührt ein Shirt mit den Unterschriften der St. Pauli-Profis in Empfang nahm, hatte eigenen Angaben zufolge „mit dem Schlimmsten“ gerechnet. Dem emotionalen Fußballer wurde konkret vorgeworfen, über Twitter und Facebook für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK geworben zu haben.

Er werde als „Staatsfeind, als Terrorist angesehen“, gab er vor dem Termin am Dienstag an. „Aber ich gehe diesen Weg weiter, lasse mich nicht mundtot machen.“ Eine Flucht aus der Region, die immer wieder erschüttert wird vom IS-Terror und Kämpfen zwischen der PKK und dem türkischen Militär, komme für ihn nicht infrage. Naki will den Menschen in Diyarbakir Hoffnung schenken.

(sid)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse