E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Kerber verpasst Turniersieg in Sydney

Es hat nicht ganz gereicht für Angelique Kerber. In Sydney musste sich die Kielerin im Finale geschlagen geben. Dennoch startet sie mit viel Selbstvertrauen in das erste Grand-Slam-Turnier der Saison.
Angelique Kerber konnte das Finale beim Turnier in Sydney nicht gewinnen. Foto: Kiyoshi Ota Angelique Kerber konnte das Finale beim Turnier in Sydney nicht gewinnen. Foto: Kiyoshi Ota
Sydney. 

Angelique Kerber hat den vierten Turniersieg ihrer Tennis-Karriere verpasst. Die deutsche Nummer eins verlor das Endspiel beim WTA-Event in Sydney 4:6, 4:6 gegen die bulgarische Qualifikantin Zwetana Pironkowa.

Nach 1:36 Stunden verwandelte Pironkowa bei der mit 710 000 Dollar dotierten Veranstaltung ihren ersten Matchball. Für die 26-Jährige war es der erste Titel ihrer Laufbahn. Auf dem Weg ins Endspiel hatte die Nummer 107 der Welt bereits die gesetzten Petra Kvitova und Sara Errani ausgeschaltet.

Kerber kann trotz der Niederlage mit einem guten Gefühl nach Melbourne reisen, wo am Montag die Australian Open beginnen. «Zwetana hat den Sieg heute absolut verdient. Ich hatte dennoch eine tolle Woche hier», meinte die 25-Jährige. Beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison trifft die Kielerin zum Auftakt auf die australische Wildcard-Spielerin Jarmila Gajdosova.

Bis zum Finale hatte Kerber in Sydney keinen einzigen Satz abgegeben. Doch im Duell mit der unbekümmert aufspielenden Pironkowa fand die Nummer neun der Welt nie ihren Rhythmus. Die Schleswig-Holsteinerin spielte mit einem dicken Verband um den rechten Oberschenkel und wirkte in einigen Situationen etwas gehemmt. Allerdings handelte es sich bei der Bandage nach Angaben ihres Managements nur um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Mit Blick auf die Australian Open bestehe keine Gefahr.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen