E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Fans feixen, Kaufleute trauern: Köln und der Hamburger SV werden der Bundesliga fehlen

Der 1. FC Köln und der Hamburger SV stehen kurz vorm Abstieg. Die Fans feixen, doch die Fußball-Bundesliga lässt die Traditionsclubs nur ungern ziehen. Das hat viele gute Gründe.
In den Stadien der Bundesliga werden die Fahnen des HSV in der kommenden Saison wohl nicht mehr wehen. Foto: Oliver Zimmermann (imago sportfotodienst) In den Stadien der Bundesliga werden die Fahnen des HSV in der kommenden Saison wohl nicht mehr wehen.
Hamburg/Köln. 

Im Tierpark der Fußball-Bundesliga gibt’s künftig mehr Platz. Denn der dicke Dino aus Hamburg und der Geißbock aus Köln müssen wohl ausziehen aus dem First-Class-Gehege. Schon an diesem Sonntag könnte der Abstieg des 1. FC Köln und des Hamburger SV perfekt sein.

Gnadenstoß für den Dino

Fehlen werden der Bundesliga der meckernde Ziegenbart und das tollpatschige 2,10-Meter-Urvieh aber allemal. Die Maskottchen stehen für zwei Traditions-Mannschaften, die das Bild der Bundesliga über Jahrzehnte prägten. Die Hamburger waren seit Liga-Start 1963 immer dabei; die Kölner, ebenfalls ein Team der ersten Stunde, stehen vor dem sechsten Abstieg. Beide bringen es zusammen auf 102 Jahre Bundesliga, neun deutsche Meisterschaften und sieben Pokalsiege.

Die Fans anderer Vereine reiben sich hingegen genüsslich die Hände. Vor allem die Norddeutschen kriegen ihr Fett weg. „Die Liga ist euch endlich los, der Dino kriegt den Gnadenstoß“, skandierten Hoffenheim-Fans am vergangenen Wochenende nach dem Sieg ihrer Mannschaft über den HSV. In den Führungsetagen sieht man das anders. „Aus kaufmännischer Sicht ist das fatal“, sagt Willi Lemke, einstiger Manager vom Hamburger Erzrivalen Werder Bremen. „Mit Sicherheit wird der Bundesliga etwas fehlen.“ Der gebürtige Ostholsteiner mag den Zweitligisten Holstein Kiel, gibt aber zu bedenken: „Wenn anstelle des HSV jetzt Holstein Kiel in die Stadien kommen sollte, ist das ein gewaltiger Unterschied. Der Name HSV hat immer die Massen angezogen.“

Martin Kind sieht es ähnlich. „Schade um die Derbys“, sagt der 73 Jahre alte Präsident von Hannover 96. „Der norddeutsche Fußballmarkt lebt von Bremen, Hannover, Wolfsburg und natürlich vom HSV.“

Der Bundesliga ginge Tradition verloren, aber auch Brisanz. Das ist in Köln nicht anders. „Das ist so eine Hassliebe“, betont Max Eberl, seit 19 Jahren in Diensten des Kölner Erzrivalen Borussia Mönchengladbach. Und gesteht wehmütig: „Aber ich würde die Derbys schon gerne auch im nächsten Jahr spielen.“ Auch die Fernsehmacher sehen die finsteren Wolken über Köln und Hamburg mit Unbehagen. Beide Mannschaften waren stets Quotenbringer für ihre Sender. Der HSV hat immerhin die viertbeste Resonanz bei Übertragungen im Pay-TV-Sender Sky (650 000 im Schnitt), der 1. FC Köln ist die Nummer fünf (600 000) im Feld der 18 Bundesligisten. Nur Bayern, Dortmund und Schalke sind noch größere Zugpferde.

Beliebt bei den Fans

Fazit: Die Traditionsclubs können noch so grausam spielen, die Fans wollen es trotzdem sehen. Der drohende Abstieg der beiden sei, wie es bei Sky heißt, „auch für uns bedauerlich“. Der Sender versucht sogar, Trost zu spenden: Die Zuschauer, heißt es, könnten „nur bei Sky noch immer alle Spiele ihres Vereins in der 2. Bundesliga live sehen“. Was wohl ein Plädoyer sein soll für: Ihr Enttäuschten an Elbe und Rhein, kündigt eure Abos nicht!

Die Bundesliga verliert wohl zwei großartige Bühnen für Fußball und damit auch an Know-how und Annehmlichkeiten. Zwei der größten und modernsten WM-Arenen von 2006 kommen der Eliteliga abhanden und werten die Zweite Liga auf: das 51 000 Zuschauer fassende Rheinenergie-Stadion und das 57 000 Plätze bietende Volksparkstadion.

Nicht nur das: Es fehlen künftig zwei der vier deutschen Millionenstädte in der Bundesliga und damit zwei Schmelztiegel für Fußball-Begeisterung. Andererseits ist es auch ein Armutszeugnis für die Metropolen mit ihrem gewaltigen Wirtschafts- und Finanzumfeld, wenn ihre sportlichen Aushängeschilder untergehen.

Schließlich verliert die Bundesliga wohl ein Unikum: die Lebensuhr des Dauer-Erstligisten Hamburger SV. Die Norddeutschen haben sämtliche 55 Elite-Jahre auf dem Buckel, wenn sie am Saisonende Abschied nehmen. Die Uhr wird dann abgestellt und nie wieder zum Leben erweckt.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen