E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Kommentar: Kommentar zur DFB-Elf: Es fehlt immer noch viel

<span>Christian Heimrich</span> Christian Heimrich

Auf den ersten Blick sieht die Bilanz der ersten beiden Länderspiele nach dem deutschen Debakel bei der Fußball-WM gar nicht so schlecht aus: 0:0 in der neuen Nations League gegen die Franzosen, denen man nach dem Titelgewinn in Russland schon fast übermenschliche Fähigkeiten attestiert hatte. Und ein 2:1 gegen Peru in aller Freundschaft: Solche Spiele haben frühere Nationalmannschaften gerne einmal dahinplätschern lassen und sogar verloren, weil niemand auf sie Lust hatte. Aktuell, in dieser besonders beobachteten Phase des „Neuanfangs“, geht das aber nicht.

Löws Team kann also doch noch gewinnen. Und es kann engagiert, mit Leidenschaft und Willen Fußball spielen. Aber schon nach dem Frankreich-Spiel, bei dem das Team im Vergleich zur WM kaum verändert war, fragte man sich, warum es so nicht in Russland aufgetreten ist. Schlüssige Antworten hat es auch nach wochenlangen Analysen des Bundestrainers noch nicht gegeben.

Was bedenklich ist: In der zweiten Halbzeit hatten die Peruaner zeitweise mehr Chancen vor dem Tor als die Gastgeber. Die deutsche Abwehr ist wie schon bei der WM eine Problemzone. Man hält den Atem an, wenn der Gegner das Spiel schnell macht und in die Tiefe startet. So fiel schließlich auch das 0:1. Löws Team hat sich zwar auch Torchancen erarbeitet. Aber was nutzen die, wenn in vorderster Front niemand mit Vollstreckerqualitäten steht.

Es fehlt also ein Torjäger, es fehlt auch ein wirklicher Chef auf dem Platz, es fehlen Ausnahmekönner. Und es fehlt eine neue gemeinsame große Idee, eine Vision, die alle fesselt. Vieles von dem, was rund um die Spiele gegen Frankreich und Peru zu sehen und zu hören war, fühlte sich nicht nach einem konsequenten Neuanfang an.

christian.heimrich@fnp.de Berichte auf dieser Seite

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen