E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C
3 Kommentare

Reaktion: Kontrollierte Offensive des DFB nach Özil-Rücktritt

Mit einiger Verzögerung reagiert der DFB auf den Rücktritt von Mesut Özil. Viele Anschuldigungen bleiben unkommentiert.
Als ob er sich von den deutschen Farben erdrückt gefühlt hätte: Mesut Özil. Foto: Michael Hanschke (dpa) Als ob er sich von den deutschen Farben erdrückt gefühlt hätte: Mesut Özil.
Frankfurt. 

Kontrollierte Offensive statt wilder Konter: Der Deutsche Fußball-Bund hat besonnen auf den Rundumschlag des zurückgetretenen Nationalspielers Mesut Özil reagiert und nach den Rassismus-Vorwürfen gegen Präsident Reinhard Grindel kein zusätzliches Öl ins Feuer gegossen. Die schweren Anschuldigungen Özils wies der DFB vehement zurück, ein verbaler Gegenangriff blieb aber zunächst ebenso aus wie eine persönliche Erklärung des unter Druck stehenden Chefs.

Der Verband bedauerte zudem ausdrücklich den Rücktritt des Spielmachers nach der Erdogan-Affäre aus der Nationalmannschaft.

Mehrstündige Konferenz

„Dass der DFB mit Rassismus in Verbindung gebracht wird, weisen wir in aller Deutlichkeit zurück“, hieß es in einer vom DFB am Montag veröffentlichten Erklärung. Zuvor hatte sich das Präsidium mit dem im Urlaub befindlichen Grindel in einer mehrstündigen Telefonkonferenz beraten. Eine Attacke gegen den 92-maligen Nationalspieler Özil gab es danach nicht. „Es gehört für uns als Verband auch zum respektvollen Umgang mit einem verdienten Nationalspieler, dass wir manche für uns in Ton und Inhalt nicht nachvollziehbare Aussage in der Öffentlichkeit unkommentiert lassen“, hieß es vielmehr.

Mesut Özil wählte für seine harsche Kritik am DFB die sozialen Medien.
Nach Rücktritt Kommentar zu Özil: Doppelmoral vom Feinsten

Die politisch etwas naive Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) gehört zu jenen, die voll in die ideologische Falle getappt sind, die Mesut Özil, oder besser seine Berater, ausgelegt haben.

clearing

Özil hatte den DFB mit seinem Rücktritt mit Knalleffekt in Erklärungsnot gebracht. Besonders Grindel war von ihm in einer emotionalen Abrechnungs-Trilogie massiv angegriffen worden. „Ich werde nicht länger als Sündenbock dienen für seine Inkompetenz und seine Unfähigkeit, seinen Job ordentlich zu erledigen“, hatte Özil mitgeteilt und dem DFB-Präsidenten offen Rassismus vorgeworfen.

DFL-Präsident Reinhard Rauball, Mitglied des DFB-Präsidiums, antwortete: „Es ist in keiner Weise hinnehmbar, wenn der DFB und seine Spitze pauschal in Zusammenhang mit Rassismus gerückt werden. Diese Unterstellungen gilt es mit aller Entschiedenheit zurückzuweisen.“ Rauball sprach von einer „Abrechnung“ Özils, die „über jedes nachvollziehbare Maß“ hinaus schieße und „keinerlei Selbstkritik“ erkennen lasse. Auch DFB-Vize Rainer Koch meinte, er akzeptiere „keine Rassismusvorwürfe gegen die DFB-Spitze“.

Weder Rauball und Koch, noch der DFB ließen aber an Özils sportlichen Verdiensten einen Zweifel – im Gegensatz zu Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Der Verband hätte sich „gefreut, wenn Özil weiter Teil des Teams hätte sein wollen“, hieß es in der Erklärung: „Er hat eine erfolgreiche Ära mitgeprägt, auf und gerade auch neben dem Platz. Er hatte entscheidenden Anteil daran, dass Deutschland 2014 in Brasilien Weltmeister geworden ist.“

Hoeneß: „Dreck gespielt“

Das sieht Hoeneß anders. „Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen“, sagte Hoeneß der „Sport Bild“ und „Bild“ über „Alibifußballer“ Özil.

Dieser verfolgte die Reaktionen aus Singapur, wo er mit seinem Klub FC Arsenal weilt. Auf jedem veröffentlichten Foto: Ein Lächeln. Auf weitere Äußerungen verzichtete er.

Mit seinem Abschied könnte der 29-Jährige den Integrationsbemühungen des DFB aber einen Bärendienst erwiesen haben. „Das ist ein schwerer Rückschlag“, sagte der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger. Özil „war ein großes Vorbild für die jungen Fußballer mit türkischem Migrationshintergrund“, ergänzte er: „Das Ergebnis ist auch für unser Land nicht gut.“

Der Verband räumte nach seiner Präsidiumssitzung immerhin ein unglückliches Verhalten in der Erdogan-Affäre ein. Auch bedauerte er, „dass Mesut Özil das Gefühl hatte, als Ziel rassistischer Parolen gegen seine Person nicht ausreichend geschützt worden zu sein“.

Dem Vorwurf Özils, von Grindel zum Sündenbock für das WM-Desaster gemacht worden zu sein, entgegnete der Verband: „Im DFB gewinnen und verlieren wir zusammen, alle, als ein Team.“ Özil gehört jetzt allerdings nicht mehr dazu.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen