Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Medien: Real will Werner nächste Saison nach Madrid holen

Soll langfristig bei RB Leipzig bleiben: Nationalspieler Timo Werner. Foto: Daniel Reinhardt Soll langfristig bei RB Leipzig bleiben: Nationalspieler Timo Werner.
Madrid. 

Nationalstürmer Timo Werner hat laut Medienberichten mit seinen Toren auch Real Madrid auf sich aufmerksam gemacht. Der spanische Rekordmeister und Champions-League-Sieger erwäge, den Profi von Königsklassen-Debütant RB Leipzig für die nächste Saison zu verpflichten.

Das berichtete die spanische Sportzeitung „AS”. Zuvor hatte der Fernsehsender „La Sexta” gemeldet, der 21-Jährige sei von Spähern des Clubs bereits beobachtet worden.

Die Real-Führung wird nach den jüngsten Liga-Enttäuschungen des Teams um Weltmeister Toni Kroos daheim gegen den FC Valencia (2:2) und gegen Aufsteiger UD Levante (1:1) von Sportmedien heftig kritisiert, weil im Sommer kein Stürmerstar verpflichtet wurde. Weltfußballer Cristiano Ronaldo war zuletzt in der Liga gesperrt, der Waliser Gareth Bale steckt im Formtief.

Gegen Levante verletzte sich zu allem Übel der Franzose Karim Benzema am rechten Oberschenkel. Ersatz ist nach dem Weggang von Nationalstürmer Álvaro Morata zum FC Chelsea nicht in Sicht.

Werner hat in Leipzig einen Vertrag bis 2020. Nach Aussage von RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat er keine Ausstiegsklausel. „Wir spielen Champions League, wir bieten Timo damit die nächste Entwicklungsstufe. Wir sehen das alles entspannt”, sagte Mintzlaff am Montagabend in der Sendung „Sky90” über das Interesse von Topclubs wie Real an Werner.

Leipzig will den Kontrakt möglichst bald verlängern. In 36 Pflichtspielen für die Sachsen erzielte der Stürmer 25 Tore. In acht Länderspielen traf Werner sechs Mal. 

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse