Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

Der „falsche“ silberne Sieger: Mercedes ist nicht zufrieden, dass Lewis Hamilton im WM-Kampf weiteren Boden verloren hat

Valtteri Bottas gelingt in Österreich der zweite Sieg seiner Karriere. Der zweitplatzierte Sebastian Vettel kritisiert einen vermeintlichen Fehlstart des Finnen.
Interessante Perspektive, eingefangen von dem Fotograf Joe Klamar. Valtteri Bottas musste gestern in Österreich freilich keine Steilkurve durchfahren. Foto: JOE KLAMAR (AFP) Interessante Perspektive, eingefangen von dem Fotograf Joe Klamar. Valtteri Bottas musste gestern in Österreich freilich keine Steilkurve durchfahren.
Spielberg. 

WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel ließ keinen Zweifel an seiner Gemütslage aufkommen, nicht nur seine Mimik sprach Bände, er wirkte wie ein bockiges Kind. „Ich bin nicht wirklich glücklich mit dem zweiten Platz, wenn ich ehrlich bin“, sagte der Ferrari-Fahrer nach dem Großen Preis von Österreich, bei dem er den heißersehnten Sieg im packenden Endspurt gegen Mercedes-Pilot Valtteri Bottas um gerade mal eine halbe Sekunde verpasste: „Ich hätte einfach eine Runde mehr gebraucht.“

Dass sich Bottas im „Silberpfeil“ seiner Meinung nach auch noch einen Frühstart geleistet hatte, war für Vettel ein zusätzlicher Stimmungskiller. „Ich möchte Valtteri nichts absprechen, aber ich glaube nicht, dass seine Reaktionszeit so schnell war“, sagte der Hesse: „Das ist nämlich eine unmenschliche Reaktionszeit.“ Es sei aber nicht an ihm, „das zu beurteilen“.

Das taten dafür die Rennkommissare, die Bottas nach einer eingehenden Untersuchung des Starts eine ebenso fantastische wie regelkonforme Reaktionszeit von 0,2 Sekunden bescheinigten. „Das war der perfekteste Start meiner Karriere“, sagte der Finne, der sich über den zweiten Sieg seiner Karriere freute. Dritter wurde Baku-Sieger Daniel Ricciardo (Australien) im Red Bull.

Wie sein großer Widersacher Vettel war auch Lewis Hamilton alles andere als glücklich mit dem Verlauf des Rennens. Wegen eines Getriebewechsels war der dreimalige Weltmeister in der Startaufstellung um fünf Plätze nach hinten versetzt worden, von Platz acht schaffte es der Mercedes-Star am Ende nur auf Rang vier, was allenfalls Schadensbegrenzung war. „Das hat wahrlich keinen Spaß gemacht, ich bin froh, dass dieses Wochenende vorbei ist“, sagte Hamilton, der nun auf sein Heimrennen am nächsten Sonntag in Silverstone hofft.

Lauda baut Druck auf

Dort fordert Mercedes-Teamvorstand Niki Lauda ganz unverblümt einen Doppelsieg seiner beiden Fahrer ein. „Ferrari ist auf einem sehr guten Weg“, sagte der Österreicher: „Ich werde mich jetzt mit Toto Wolff zusammensetzen, da muss etwas passieren, 20 Punkte sind eine Menge Holz.“ Jene 20 Punkte, die Vettel in der WM-Wertung vor Hamilton liegt, die Teamchef Wolff aber nach eigenem Bekunden „keine schlaflosen Nächste bereiten werden“. Auch Vettel lehnte jedes Gespräch über die WM-Wertung ab: „Ich interessiere mich da noch nicht für. Es ist immer noch sehr früh in der Saison, und es gibt noch sehr viele Punkte.“

Tatsache ist: Nach neun von 20 Saisonläufen führt Vettel (171 Punkte) vor Hamilton (151), dahinter folgt Bottas (136). Vettel schaffte es in Österreich zwar erstmals auf das Podium, 14 Jahre nach dem bis dato letzten Ferrari-Sieg durch Michael Schumacher muss die Scuderia aber weiter auf einen Triumph warten. Genau deshalb war Vettel „nicht so glücklich. Das Podium ist schon sehr gut, aber ich hatte das klare Ziel, heute zu gewinnen.“ Der Sieg soll nun in Silverstone folgen. „Das wird ein großer Spaß mit diesen Autos“, sagte Vettel: „Die Pace mit Mercedes war in Spielberg ähnlich. Man kann nicht sagen, wer schneller war, es war sehr eng.“

Von der Spitze hatte Bottas das Rennen nach dem Blitzstart kontrolliert. Hamilton hatte schon früh mehr als 15 Sekunden Rückstand und biss sich bis zum ersten Boxenstopp an Kimi Räikkönen (Finnland/Ferrari) die Zähne aus. Zudem beklagte er fast über die gesamte Renndistanz Probleme an seinem Auto. Immerhin kämpfte sich der dreimalige Weltmeister auf Platz vier vor, aus dem erhofften Duell mit Vettel wurde nichts. Der Hesse hetzte den mit versagenden Reifen kämpfenden Bottas in den letzten Runden gnadenlos, doch letztlich vergab er selbst mit einigen kleinen Patzern die Chance zum Sieg.

Direkt in der ersten Kurve hatte Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kwjat den Spanier Fernando Alonso im McLaren und Red-Bull-Pilot Max Verstappen von der Strecke gerammt, der Russe kassierte dafür später eine Durchfahrtstrafe. Nico Hülkenberg (Emmerich) blieb im Renault auf Platz 13 ebenso ohne Punkte wie Pascal Wehrlein (Worndorf). Der 22-Jährige musste nach einem Motorwechsel aus der Boxengasse starten und landete auf Rang 14.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse