E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Fußball: Mit Kevin Trapp gegen die Seleção

Bundestrainer Joachim Löw rotiert im heutigen Testspiel in Berlin gegen Brasilien auf mindestens sechs Positionen. Kapitän dürfte Jerome Boateng sein.
Teilen sich heute die 90 Minuten auf: Kevin Trapp (im Tor) und Bernd Leno. Foto: Marc Schueler (Marc Schueler) Teilen sich heute die 90 Minuten auf: Kevin Trapp (im Tor) und Bernd Leno.
Berlin. 

Ganz Brasilien sinnt auf Rache für sein nationales Trauma, doch Joachim Löw stellt dem heiligen Zorn des Rekordweltmeisters im letzten WM-Härtetest gelassen seine B-Elf entgegen. „Die Motivation der Spieler, dieses 7:1 auszumerzen, wird unermesslich sein. Sie haben Revanchegelüste und denken, sie können einiges gut machen“, sagte Löw vor dem Kracher im ausverkauften Berliner Olympiastadion heute (20.45 Uhr/ZDF), und ergänzte cool: „Aber das geht ja nicht!“

Die „Schmach von Belo Horizonte“, dieses „Jahrhundertthema“ des historischen WM-Halbfinals 2014, „kann man nicht mehr zurückholen“, betonte der Bundestrainer. Schon gar nicht in einem Test. Doch obwohl Löw die Weltmeister Thomas Müller und Mesut Özil zur Schonung nach Hause schickte und weitere Wechsel plant, misst er dem letzten Länderspiel vor der Nominierung seines WM-Kaders für Russland große Bedeutung bei. Der mögliche Rekord von 23 Spielen ohne Niederlage spielt dabei aber keine Rolle. „In jeder Beziehung, in jedem Detail müssen wir noch besser werden“, sagte Löw gestern in Berlin.

Der Bundestrainer wird heute ausgiebig Spieler aus der zweiten Reihe testen und auf mindestens sechs Positionen rotieren. Neben Müller und Özil bekommt auch Torhüter Marc-Andre ter Stegen eine Pause, Sami Khedira (muskuläre Probleme) wahrscheinlich auch, somit wird Jerome Boateng wohl der Kapitän sein. Emre Can musste wegen Rückenproblemen abreisen, Jonas Hector wird diesmal zunächst auf der Bank sitzen. „Ich plane, dass Marvin Plattenhardt spielt“, sagte Löw. Der Berliner wird hinten links Hector ersetzen. Ilkay Gündogan und Leroy Sane sind ebenso für die Startelf eingeplant wie Matthias Ginter. Im Tor werden Bernd Leno und der Ex-Frankfurter Kevin Trapp jeweils eine Halbzeit spielen. „Wer beginnt, werden wir noch in Ruhe besprechen“, sagte Löw.

Einfühlsamer Löw

Vor dem ersten Aufeinandertreffen mit Brasilien seit dem deutschen 7:1-Sieg im Halbfinale der WM 2014 lobten viele Nationalspieler Löw als einfühlsamen Menschen. Der 58 Jahre alte Schwarzwälder verfüge über ein hohes Maß an Empathie und sei ein wertvoller Ansprechpartner auch über den Fußball hinaus, berichtete Boateng. „Er ist für alles offen. Er ist eine Vertrauensperson für uns, ob für ältere oder jüngere Spieler“, erläuterte der Bayern-Profi (29). „Wir haben ein gutes Gefühl mit ihm.“ Weltmeister-Kollege Matthias Ginter (24) von Borussia Mönchengladbach stimmte zu: „Außerhalb des Platzes ist er sehr menschlich. Er gibt einem auch mental viel Kraft und Vertrauen. Man kann alles mit ihm besprechen, man kann immer zu ihm kommen.“

Die voraussichtlichen Aufstellungen: Deutschland: Trapp (Paris Saint-Germain/27 Jahre/2 Länderspiele) – Kimmich (Bayern München/23/26), Boateng (Bayern München/29/69), Ginter (Borussia Mönchengladbach/24/17), Plattenhardt (Hertha BSC/26/5) – Gündogan (Manchester City/27/23), Kroos (Real Madrid/28/81) – Stindl (Borussia Mönchengladbach/29/10), Goretzka (Schalke 04/23/13), Sane (Manchester City/22/10) – Werner (RB Leipzig/22/11). – Trainer: Löw.

Brasilien: Alisson (AS Rom/25 Jahre/23 Länderspiele – Dani Alves (Paris Saint-Germain/34/106), Thiago Silva (Paris Saint-Germain/33/68), Miranda (Inter Mailand/33/44), Marcelo (Real Madrid/29/51) – Casemiro (Real Madrid/26/21) – Willian (FC Chelsea/29/54), Paulinho (FC Barcelona/29/47), Fernandinho (Manchester City/32/41), Coutinho (FC Barcelona/25/33) – Jesus (Manchester City/20/14). – Trainer: Tite.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen