Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Nächster Rückschlag für Angelique Kerber

Was ist nur mit Angelique Kerber los? Auch in Rom flog die Nummer eins der Welt früh raus. Mit Blick auf die French Open macht das derzeit nur sehr wenig Mut.
Angelique Kerber unterliegt bereits in ihrem Auftaktmatch in Rom der Estin Anett Kontaveit. Foto: Ettore Ferrari Bilder > Angelique Kerber unterliegt bereits in ihrem Auftaktmatch in Rom der Estin Anett Kontaveit. Foto: Ettore Ferrari
Rom. 

Eineinhalb Wochen vor Beginn der French Open wachsen die Sorgen um Deutschlands Tennisstar Angelique Kerber. Die Nummer eins der Welt verlor am Mittwoch ihr Auftaktmatch beim Turnier in Rom gegen Anett Kontaveit aus Estland mit 4:6, 0:6 und schied damit wieder einmal frühzeitig aus.

Schon zuvor bei den Turnieren in Stuttgart und Madrid war Kerber nicht weit gekommen, ihre Form vor dem am 28. Mai beginnenden Sandplatz-Klassiker in Paris ist besorgniserregend. Allerdings wirkte die Kielerin nach ihrer verletzungsbedingten Aufgabe in Madrid in der Woche zuvor noch angeschlagen. Dennoch führte Kerber nach einem Freilos in der ersten Runde im ersten Satz mit 4:2, gewann dann aber kein Spiel mehr. Kontaveit, erst über die Qualifikation ins Hauptfeld gekommen, hatte in der ersten Runde bereits Andrea Petkovic ausgeschaltet.

Julia Görges und Mona Barthel stehen in der italienischen  Hauptstadt dagegen im Achtelfinale. Görges setzte sich gegen die Serbin Jelena Jankovic mit 2:6, 7:6 (7:2), 6:1 durch und knüpfte dabei an ihre starke Leistung aus dem Erstrundenspiel gegen die Französin Kristina Mladenovic an. Barthel siegte gegen Qiang Wang aus China mit 6:3, 6:4 und setzte damit ihren Aufschwung fort. Die 26-Jährige hatte zuletzt als Qualifikantin das Turnier in Prag gewonnen. Auch in Rom kämpfte sie sich erfolgreich ins Hauptfeld und hat jetzt wie Görges die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale.

Wie Kerber ausgeschieden ist Laura Siegemund. Die 29-Jährige musste sich in der zweiten Runde der rumänischen Madrid-Gewinnerin Simona Halep trotz guter Leistung mit 4:6, 4:6 geschlagen geben.

In der Herren-Konkurrenz unterstrich Alexander Zverev seine gute Form. Die deutsche Nummer eins bezwang den Serben Viktor Troicki ohne Mühe mit 6:3, 6:4 und zeigte dabei eine souveräne Leistung. Zverev benötigte gerade einmal 81 Minuten für seinen ungefährdeten Erfolg. Er trifft nun auf den Italiener Fabio Fognini, der am Vortag überraschend den Weltranglisten-Ersten Andy Murray ausgeschaltet hatte.

Haas und Struff haben das Achtelfinale dagegen verpasst. Der 39 Jahre alte Routinier aus Hamburg, der in Florida lebt, verlor gegen den Kanadier Milos Raonic 4:6, 3:6. Struff (Warstein) unterlag dem Amerikaner Sam Querrey ebenfalls mit 4:6, 3:6.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse