Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Nimke holt zweite Goldmedaille für den BDR

Mit einem deutschen Rekord über 1000 Meter hat der Schweriner Stefan Nimke in der Hisense-Arena von Melbourne erneut den Kampf gegen die Uhr gewonnen und das zweite WM-Gold für den Bund Deutscher Radfahrer geholt. Stefan Nimke hat den WM-Titel über die 1000 Meter gewonnen. Foto: David Crosling Stefan Nimke hat den WM-Titel über die 1000 Meter gewonnen. Foto: David Crosling

Melbourne. 

Mit einem deutschen Rekord über 1000 Meter hat der Schweriner Stefan Nimke in der Hisense-Arena von Melbourne erneut den Kampf gegen die Uhr gewonnen und das zweite WM-Gold für den Bund Deutscher Radfahrer geholt.

In 1:00,082 Minuten verwies der 34-Jährige den Franzosen Michael d'Almeida (1:00,509) und Simon van Velthooven aus Neuseeland (1:00,543) auf die Plätze. "Wahnsinn - wenn ich könnte, würde ich Stefan mit dem Auto nach Hause fahren", sagte der hocherfreute Sportdirektor Patrick Moster.

"Es war mein letztes WM-Rennen im Sprint-Bereich und mit Gold natürlich ein krönender Abschluss", sagte Nimke, der bereits 2003, 2009 und 2011 das Zeitfahren für sich entschieden hatte. "Ich habe gemerkt, dass ich gut unterwegs bin und bin einfach mein Rennen gefahren", erklärte Nimke. Volle Konzentration gilt ab sofort wieder dem Teamsprint. Hier will der Schweriner bei den Olympischen Spielen in London nochmals eine Medaille holen. Gleichzeitig war der Erfolg auch Trost für die verpasste WM-Medaille im Teamsprint nach der Disqualifikation am Vortag. "Ich wollte hier nicht mit leeren Händen nach Hause fahren", sagte Nimke.

In der Mannschaftsverfolgung der Frauen belegten Charlotte Becker (Berlin), Lisa Brennauer (Durach) und Madeleine Sandig (Cottbus) in 3:24,145 Minuten den achten Platz. Bundestrainer Thomas Liese konnte die Reise nach Australien nicht mit antreten. "Natürlich wäre seine Anwesenheit für die Sportlerinnen wünschenswert gewesen, wir haben das aber gut kompensiert. Trotzdem hat die Mannschaft keinen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht", sagte Moster. Das Finale gewann Großbritannien mit der Weltrekordzeit von 3:15,720 Minuten gegen Australien.

Nach Gold im Teamsprint zum WM-Auftakt belegte Miriam Welte aus Otterbach im Sprint-Turnier den sechsten Platz. Kristina Vogel aus Erfurt schied überraschend schon in der ersten Runde aus. In der Zeitfahr-Qualifikation hatte Anna Meares für den vierten Weltrekord von Melbourne gesorgt. Die Australierin steigerte die Bestmarke über 200 Meter um 0,011 Sek. auf 10,782 Sekunden.

Anastasia Tschulkowa aus Russland gewann mit 31 Punkten das nicht mehr olympische Punktefahren. Stephanie Pohl aus Cottbus beendete das Rennen vorzeitig.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 3: 




Mehr aus Sport
USA holen sich mit 5:2 WM-Titel gegen Japan
Abby Wambach freut sich in Vancouver über den Finalsieg gegen das Team aus Japan. Foto: Bob Frid

Vancouver. Die USA haben sich eindrucksvoll für die Endspiel-Niederlage 2011 gegen Japan revanchiert und sich zum dritten Mal nach 1991 und 1999 den Titel bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen gesichert. mehr

clearing
Ironman 2015 in Frankfurt Jan Frodeno ist der Herr der Hitze
Wasser marsch! Jan Frodeno braucht im Ziel erst einmal eine ordentliche Abkühlung.

Frankfurt. Das war eine unfassbare Leistung: Beim Ironman kommt Sieger Jan Frodeno sogar mit den extremen Temperaturen gut zurecht - und stellt ganz nebenei im Frankfurter Glutofen noch einen neuen Streckenrekord auf. mehr

Fotos
clearing
Eintracht Frankfurt Sidney Sam: Nachzügler im Stubaital?
Unglücklich in Königsblau: Sidney Sam zieht es von Schalke 04 zur Eintracht.

Neustift. Der Frankfurter Kaderbau geht voran: Der bei Schalke 04 in Ungnade gefallene Sam soll die Eintracht „deutlich“ verstärken. mehr

Fotos
clearing
FSV Frankfurt Der nächste Problemfall beim FSV
Er sieht seine sportliche Zukunft ganz offensichtlich nicht mehr beim FSV Frankfurt: Joan Oumari.

Frankfurt. Der Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt, der sich im Moment in Feldkirchen (Österreich) im Rahmen eines Trainingslagers auf die kommende Saison vorbereitet, hat einen weiteren Problemfall. mehr

clearing
Eintracht Frankfurt Der Kapitän wartet auf den Abflug
Mit dabei war auch Stammtorwart Kevin Trapp, der vom französischen Meister Paris St. Germain umworben wird.

Neustift/Frankfurt. Der Wechsel von Eintracht-Torhüter Trapp zum Pariser Superstar-Club ist nur noch eine Frage der Zeit – und des Geldes. Ins Trainingslager ist er gar nicht erst mitgekommen. mehr

Fotos
clearing
Räikkönen verliert den Durchblick im Regen
Für Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen reichte es in Silverstone nur zum achten Platz. Foto: Geoff Caddick

Silverstone. Im Rennen um seinen Ferrari-Arbeitsplatz nehmen die Tiefschläge für Kimi Räikkönen kein Ende. Nach wochenlanger Kritik musste sich der finnische Formel-1-Pilot in Silverstone erneut mit einem enttäuschenden achten Platz begnügen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse