Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Petkovic führt ein Quartett im Hauptfeld an

Vier Spieler aus der Waske Akademie werden im Hauptfeld der US Open zu sehen sein. Der vom Chef persönlich betreute Japaner Tatsuma Ito ohne Ambitionen. Philipp Petzschner, nach dem Sieg beim Turnier in Basel bestplatzierter deutscher Doppelspieler, hofft in seiner Spezial-Disziplin weit zu kommen. Die Kroatin Petra Martic, die nach einer zehnmonatigen Verletzungspause im November 2016 in die Akademie kam, ist seit April von Null auf Nummer 86 der Welt vorgestoßen, hat in Paris und in Wimbledon jeweils das Achtelfinale erreicht. Ähnliches strebt sie in New York an. Ähnlich platziert, auf Rang 85, ist der Rumäne Marius Copil, der ebenfalls im Hauptfeld steht.

Viel vorgenommen hat sich die von Sascha Nensel betreute Andrea Petkovic. Nach der Halbfinal-Teilnahme in Washington hofft sie, das Tief überwunden zu haben.

Im kommenden Jahr hofft Waske, noch mehr Spieler zu Grand Slam-Turnieren begleiten zu können. „Unter unseren 30 Aktiven sind viele Talente, die in der Regionalliga und Hessenliga ihre Stärke eindrucksvoll demonstriert haben und damit bewiesen haben, dass sie für die hessischen Vereins-Mannschaften eine wertvolle Verstärkung sind“, sagt der Akademie-Boss. Sie alle haben ein leuchtendes Beispiel: Angelique Kerber, die bestplatzierte Spielerin, die je in der Waske-Akademie trainierte. Als sie nach Offenbach das erste Mal zum Training kam, war sie Nummer 107 der Welt. Die Akademie verließ sie 2012 als Wimbledon- und US Open-Halbfinalistin sowie French Open-Viertelfinalistin und Nummer sieben der Welt.

(löf)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse