Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Radsport: Rad-Weltmeister Sagan und Weltverband legen Streit bei

Peter Sagan wurde nachträglich vom Vorwurf der Absicht beim Sturz von Mark Cavendish freigesprochen. Foto: Yorick Jansens/BELGA Peter Sagan wurde nachträglich vom Vorwurf der Absicht beim Sturz von Mark Cavendish freigesprochen.
Raubling. 

Rad-Weltmeister Peter Sagan und der Weltverband UCI haben kurz vor der Verhandlung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS ihren Streit um den Ausschluss des Slowaken von der Tour de France beigelegt.

Anders als bisher werde der Vorfall bei der Frankreich-Rundfahrt nun als unglücklicher Rennunfall bewertet, teilten Sagans Bora-hansgrohe-Team und die UCI mit. Sagan war nach der vierten Tour-Etappe vom Rennen ausgeschlossen worden, weil er nach dem Urteil der Rennkommissare den Briten Mark Cavendish im Zielsprint absichtlich zu Fall gebracht hatte. Diese Einschätzung sei nun revidiert worden, bestätigte auch die UCI.

Der neue UCI-Präsident David Lappartient kündigte als Konsequenz aus dem Vorfall und der folgenden juristischen Auseinandersetzung mit Sagan an, dass die Jury bei World-Tour-Rennen künftig von einem zusätzlichen Experten bei der Videoanalyse unterstützt werden soll. Der Fall Sagan sollte eigentlich am Dienstag vor dem CAS verhandelt werden.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse