Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Rangnick sieht wenig Chancen für Verbleib von Keita

Besitzt eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag: Naby Keita. Foto: Jan Woitas Besitzt eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag: Naby Keita.
Leipzig. 

Ralf Rangnick hat erstmals eine Ausstiegsklausel im bis 2020 laufenden Vertrag von Naby Keita bestätigt. Zudem geht der Sportdirektor von RB Leipzig davon aus, dass der 22-jährige Mittelfeldspieler den Champions-League-Teilnehmer vorzeitig verlassen dürfte.

„Es ist inzwischen ja auch bekannt, dass Naby Keita nächste Saison eine Klausel in seinem Vertrag hat”, sagte Rangnick in einem MDR-Interview zur Sendung „Die lange RB-Leipzig-Nacht”, die in der Nacht von Freitag auf Samstag ausgestrahlt wird.

„Wenn jetzt nicht irgendetwas ganz, ganz Außergewöhnliches passieren wird, ich sage jetzt mal: wir gewinnen die Champions League oder werden die beste Mannschaft der Welt innerhalb der nächsten zwölf Monate - was ich jetzt nicht für megawahrscheinlich halte - ist im Moment die Wahrscheinlichkeit schon sehr groß, dass Naby uns im nächsten Jahr verlassen wird.”

Zusammen mit RB-Trainer Ralph Hasenhüttl ist er sich einig, dass man den talentierten Youngstern um die Nationalspieler Diego Demme, Timo Werner oder den Dänen Yussuf Poulsen sportliche Ziele präsentieren müsse. „Wir haben das hier ja nicht fünf Jahre aufgebaut, um dann zum Zeitpunkt des größten Erfolges Kasse machen zu wollen”, sagte Rangnick.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse