Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Russen suchen nach Startsieg den Cristiano-Code

Der Auftaktsieg beim Confederations Cup hat Gastgeber Russland große Erleichterung verschafft. Doch die Grundskepsis ist noch nicht verflogen. Trainer Tschertschessow bekommt gleich Fragen nach dem nächsten Gegner. Wie will die Sbornaja Cristiano Ronaldo besiegen?
Der russische Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow muss sich nun Gedanken über die Portugiesen machen. Foto: Marius Becker Der russische Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow muss sich nun Gedanken über die Portugiesen machen. Foto: Marius Becker
St. Petersburg. 

Stanislaw Tschertschessow hatte die Frage kommen sehen und sie passte ihm gar nicht. Die Erleichterung über den 2:0-Auftaktsieg des Gastgebers beim Confederations Cup gegen Neuseeland konnte Russlands Nationaltrainer nicht sehr lange genießen.

Denn nun wartet auf die Sbornaja ein Prüfung ganz anderer Dimension: Cristiano Ronaldo. „Natürlich haben wir einen Plan für Portugal”, sagte der massige Coach mit brummiger Stimme dem russischen Reporter. Vom sonst so feinsinnigen Humor des ehemaligen Torwarts von Dynamo Dresden war da nichts zu spüren.

Tschertschessow weiß: Alle Euphorie bis hinauf zu Staatschef Wladimir Putin kann schnell verflogen sein, wenn der Gastgeber bei seiner großen WM-Generalprobe gegen den Fußball-Europameister am Mittwoch in Moskau nicht bestehen kann. Die russische Grundskepsis konnte auch der hochverdiente Sieg gegen den überforderten Ozeanienmeister durch das Eigentor von Michael Boxall (31. Minute) und den Treffer von Stürmerstar Fedor Smolow (69.) nicht vertreiben.

„Die Überlegenheit der Schützlinge von Stanislaw Tschertschessow lässt keine Zweifel aufkommen. Der Start des Turniers ist unseren Fußballern gelungen. Bleibt zu hoffen, dass die Fortsetzung nicht schlechter wird”, schrieb die Zeitung „Rossijskaja Gaseta”. „Das Wichtigste ist, wir beginnen, Spaß am Fußball zu haben”, kommentierte TV-Reporter Georgi Tscherdanzew - und sprach damit vielen Russen aus der Fußball-Seele.

Die Sbornaja machte sich schnell auf den Weg von St. Petersburg in die Hauptstadt. Ein Fragezeichen stand nach Aussage von Tschertschessow noch hinter Mittelfeldmann Alexander Jerochin, der gegen Neuseeland verletzt raus musste. „Wir müssen schauen, wie die Heilung verläuft. Viel Zeit haben wir nicht”, sagte Tschertschessow.

Defensiver? Oder wieder mit mutiger Angriffslust? Tschertschessow wollte seine Überlegungen für das Portugal-Spiel nicht öffentlich teilen. Den Cristiano-Code zu kennen, daran ließ er aber keinen Zweifel aufkommen. Und die Frage nach dem großen Druck für seine Spieler wollte er auch nicht mehr hören: „Druck? Das ist doch ein Begriff aus der Medizin. Da misst man den Blutdruck. Wir sind Profis und trainieren für das nächste Spiel.”

(Von Arne Richter und Thomas Körbel, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse