Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Schalke und Hertha wollen Serien ausbauen

Der FC Schalke 04 ist in der Fußball-Bundesliga auf dem Weg nach oben. Auch Darmstadt soll die Königsblauen am Sonntag nicht aufhalten. In der zweiten Partie des Tages will die Hertha ihre Heimserie gegen Mainz ausbauen.
Schalkes Trainer Markus Weinzierl will trotz der Europa-League-Belastung den Sieg. Foto: Ina Fassbender Schalkes Trainer Markus Weinzierl will trotz der Europa-League-Belastung den Sieg. Foto: Ina Fassbender
Berlin. 

Der FC Schalke 04 und Hertha BSC wollen am Sonntag ihre jüngsten Erfolgsserien in der Fußball-Bundesliga fortsetzen. Die Schalker gehen als klarer Favorit in die Partie (15.30 Uhr) gegen Darmstadt 98.

Seit elf Pflichtspielen, davon sechs in der Bundesliga, ist der Revierclub mittlerweile ohne Niederlage.

„Es ist klar, dass uns der Erfolg weiter beflügelt. Ich hoffe, dass wir gegen Darmstadt genauso weitermachen können”, sagte Trainer Markus Weinzierl nach dem jüngsten 2:0 in der Europa League gegen Nizza. Darmstadt dagegen kassierte zuletzt drei Niederlagen in Serie. „Wir müssen viele Meter machen, viel investieren und dürfen nicht ängstlich sein”, forderte Coach Norbert Meier.

Im zweiten Sonntagsspiel hoffen die Berliner als heimstärkstes Team dieser Saison gegen den FSV Mainz 05 (17.30 Uhr) auf den sechsten Erfolg nacheinander im Olympiastadion. „Mit einem Unentschieden würden wir nicht zufrieden sein”, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai.

Die Mainzer kommen mit der Enttäuschung des vorzeitigen Scheiterns in der Europa League in die Hauptstadt und müssen zudem die Strapazen der Reise nach St. Etienne wegstecken. „Es gibt keinen Knacks”, versicherte FSV-Sportdirektor Rouven Schröder. Für beide Teams geht es in der Partie darum, den Anschluss an die Spitzenplätze zu halten. Die Hertha könnte mit einem Sieg sogar bis auf Platz drei vorstoßen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse