E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Eishockey-WM: Schwieriger als Olympia - Große Herausforderung für Deutschland

68 Tage nach der Silber-Sensation von Pyeongchang startet die DEB-Auswahl ohne die meisten Olympia-Helden in die Eishockey-WM in Dänemark – mit neuen Erwartungen und neuen Spielern.
Ob sie bei der WM wieder aufeinandertreffen? Dominik Kahun (rechts) und Russlands Vladislav Gavrikov im Olympia-Finale in Südkorea. Foto: Anke Waelischmiller/SVEN SIMON (imago sportfotodienst) Ob sie bei der WM wieder aufeinandertreffen? Dominik Kahun (rechts) und Russlands Vladislav Gavrikov im Olympia-Finale in Südkorea.
München. 

Dieses großartige Foto aus Südkorea ist nun auch als eines der besten Pressefotos ausgezeichnet worden: Wie die deutschen Spieler nach dem Halbfinalsieg gegen Kanada ans Plexiglas klatschen und ihre Mienen von ultimativer Entrücktheit künden. So genau blickte die Kamera in die Gesichter, dass man in Yannic Seidenbergs aufgerissenem Mund sogar die Details des Zahnschutzes erkennen kann.

Ein Bild, das bleiben wird. Genauso wie die Silbermedaille. „Die wird uns niemand mehr nehmen“, sagt Marco Sturm, der Bundestrainer, der Architekt des Eishockey-Wunders. Aber ob diese Geschichte nun so weitergehen, die Mannschaft den nächsten Siegeszug starten wird – das nun eher nicht. Sturm hat das nächste Ziel so formuliert: „Wir wollen in den Top Acht bleiben.“ Die nach Olympia neu errechnete Weltrangliste führt Deutschland auf Platz sieben. Wiederum das Viertelfinale zu erreichen, wie in den Sturm-Amtsjahren 2016 und ’17 bereits geschehen, würde in der Fachwelt anerkennend als Erfolg gewertet werden.

Die Weltmeisterschaft wird nicht zu vergleichen sein mit dem Olympia-Turnier. Für die deutsche Auswahl wird sie die in jeder Hinsicht größere Herausforderung. Da ist zum einen das Format. In Pyeongchang konnte man sich in der Vorrunde (nur vier Teams pro Gruppe) ohne ultimativen Druck warmspielen, erst ab der Qualifikation zum Viertelfinale wurde es ernst. In Dänemark bei der WM herrscht die klare Vorgabe: vier von sieben Gegnern in der Gruppe hinter sich lassen.

Vor allem wird die Weltmeisterschaft viel besser besetzt sein. Olympia hatte ohne einen einzigen der Spieler aus der berühmten NHL stattfinden müssen, die US-Profiliga unterbrach ihren Betrieb nicht. Nun haben in der NHL die meisten die Saison hinter sich, nur noch acht der 31 Vereine sind in ihren Play-offs beschäftigt. Eine WM in Europa hat grundsätzlich an Bedeutung gewonnen für die NHL-Arbeiter. Einen WM-Titel nimmt man gerne mit, er ist auch Voraussetzung dafür, in den „Triple Gold Club“ aufgenommen zu werden (gut: Olympiasieg und Stanley-Cup-Gewinn sind die noch härteren Kriterien). Kanada etwa, Vizeweltmeister 2017 (Champion: Schweden), lässt sein All-Star-Team anführen von Connor McDavid, dem besten Scorer der NHL-Saison und – wie die Website zur WM schwärmt – „schnellsten Schlittschuhläufer des Planeten“. Vor allem die sechs immer noch großen Nationen (Kanada, Russland, Schweden, Finnland, Tschechien, USA) werden profitieren von der Verfügbarkeit ihrer NHL-Kräfte.

Auch für die deutsche Mannschaft fällt was ab: Leon Draisaitl ist ein Star (fast) vom Kaliber McDavid, Dennis Seidenberg ein altes Schlachtross und Korbinian Holzer ein zumindest solider Verteidiger. Sturm hätte sie bei Olympia mit Kusshand genommen.

Ob sie bei der WM wieder aufeinandertreffen? Dominik Kahun (rechts) und Russlands Vladislav Gavrikov im Olympia-Finale in Südkorea.
Kommentar zur Eishockey-WM Viertelfinale ist das Maximum

Die Eishockey-WM und das olympische Turnier sind sportlich nicht zu vergleichen. Der historische Silbermedaille von Pyeongchang wird Deutschland niemand mehr nehmen.

clearing

Die drei aus der NHL müssen nun ein Team anführen, das mit der Silber-Equipe vom Februar nicht mehr viel gemeinsam hat. Von 25 Spielern blieben zehn übrig. Es gab Rücktritte (Ehrhoff, Goc, Reimer), viele Absagen. Der Umbruch ist unausweichlich, es gibt etablierte Spieler wie den Münchner Patrick Hager und den trotz seiner erst 22 Jahre unverzichtbaren Dominik Kahun. Und auch neue Spieler, die der Bundestrainer bevorzugt in den nordamerikanischen Ligen findet: Tiffels, Eisenschmid, Michaelis, Wiederer – Typen, die Sturm braucht für sein Spiel: „Modernes Eishockey, bei dem wir in jeder der drei Zonen aktiv sind.“

Die deutschen Vorrundenspiele: Freitag, 4. Mai, 20.15 Uhr: Deutschland – Dänemark. – Sonntag, 6. Mai: 16.15 Uhr: Deutschland – Norwegen. – Montag, 7. Mai, 16.15 Uhr: USA – Deutschland. – Mittwoch, 9. Mai, 16.15 Uhr: Deutschland – Südkorea. – Samstag, 12. Mai, 12.15 Uhr: Lettland – Deutschland. – Sonntag, 13. Mai, 20.15 Uhr: Deutschland – Finnland. – Dienstag, 15. Mai, 16.15 Uhr: Kanada – Deutschland.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen