Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

St. Pauli springt in Spitzengruppe der 2. Liga

Nürnberg hat die Chancen, St. Pauli macht das Tor: Zum Abschluss des 5. Spieltags schieben sich die Hamburger nach oben, während der FCN nach der dritten sieglosen Partie in Serie auf der Stelle tritt.
Paulis Waldemar Sobota (3.v.l) wird von seinen Teamkollegen für sein Tor zum 1:0 gefeiert. Foto: Daniel Karmann Paulis Waldemar Sobota (3.v.l) wird von seinen Teamkollegen für sein Tor zum 1:0 gefeiert.
Nürnberg. 

Der FC St. Pauli hat in der 2. Fußball-Bundesliga zur Spitzengruppe aufgeschlossen und dem 1. FC Nürnberg einen weiteren herben Dämpfer verpasst. 

Die Hamburger gewannen zum Abschluss des 5. Spieltags mit 1:0 (0:0) beim fränkischen Traditionsverein und sind mit zehn Punkten nun Tabellenfünfter. Das entscheidende Tor für die lange Zeit unterlegenen Gäste erzielte vor 27 375 Zuschauern Waldemar Sobota (63. Minute). Nach dem makellosen Start mit sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen ist der FCN mittlerweile in seit drei Ligapartien sieglos.

Club-Coach Michael Köllner veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 1:3 gegen Aue nicht nur auf drei Positionen, sondern sortierte sie auch erstmals in der laufenden Spielzeit im 3-4-3-System ein. Zwar zeigten sich die Franken von Beginn an präsent, doch die erste Chance hatten die Gäste aus Hamburg. Offensivspieler Maurice Litka umkurvte zwar FCN-Schlussmann Thorsten Kirschbaum (9.), traf dann aber nur das Außennetz. In der Folge wurden die Gastgeber zwingender: Neuzugang Tobias Werner (29.) und Enrico Valentini (33.) scheiterten aber mit ihren Abschlüssen an Paulis Robin Himmelmann.

„Ich habe mir das Ergebnis anders vorgestellt. Wir hatten mehr Chancen, Pauli hat auf die eine Chance gelauert”, sagte Werner. „Das ist maximal unglücklich”, befand sein Clubkollege Hanno Behrens. „Bis auf den letzten Ball hat es gut gepasst heute. Wenn wir so auftreten, werden wir die meisten der weiteren Spiele gewinnen. Wie man so ein Spiel verlieren kann, kann ich mir schwer erklären.”

Die zweite Halbzeit begann furios und hatte in den ersten vier  Minuten mehr Höhepunkte zu bieten als der komplette erste Durchgang:  Abwehrspieler Georg Margreitter und Werner (49.) trafen nach einem  Freistoß innerhalb von drei Sekunden zweimal die Latte. Die Gäste waren mit dem Remis mittlerweile gut bedient.

Auch danach machten die Nürnberger das Spiel, doch vor allem im letzten Drittel fehlten Ideen und immer wieder auch das nötige  Tempo. Nach gut einer Stunde schlug dann Pauli zu und bestrafte die Franken für ihre Nachlässigkeit: Nach einem verlängerten Abschlag von Torwart Himmelmann löste sich Sobota geschickt von seinem Verteidiger und vollendete im Strafraum zum 1:0. Die Nürnberger bemühten sich, doch ohne den verletzt ausgewechselten Offensivspieler Kevin Möhwald und den langfristig fehlenden Sebastian Kerk kam kaum noch Gefahr auf.

(Von Patrick Reichardt, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse