Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Sturm begrüßt Entschuldigung von NHL-Torhüter Greiss

Nach der Affäre um Thomas Greiss berichtet eine US-Zeitung nun über eine Entschuldigung des verletzten Torhüters. „Das ist gut so”, sagte Bundestrainer Marco Sturm. Für das Nationalteam ist die Zustimmung zu rechtsgerichteten Inhalten bei der WM kein großes Thema.
Nationaltorwart Thomas Greiss hat sich für seine umstrittenen Likes entschuldigt. Foto: Marius Becker Nationaltorwart Thomas Greiss hat sich für seine umstrittenen Likes entschuldigt. Foto: Marius Becker
New York. 

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm begrüßt die Entschuldigung von NHL-Torhüter Thomas Greiss in der Affäre für dessen Zustimmung zu rechtsgerichteten Inhalten im Internet.

„Er hat sich öffentlich entschuldigt. Das ist gut so”, sagte der 38-Jährige bei der Weltmeisterschaft in Köln. „Er weiß es im Nachhinein besser, dass er das nicht hätte machen sollen.”

Über die New York Islanders hatte Greiss für sein Verhalten im US-Präsidentschaftswahlkampf um Verzeihung gebeten. Die New Yorker Zeitung „Newsday” zitierte den Keeper aus einem bereits am Wochenende veröffentlichten Statement seines NHL-Teams: „Ich entschuldige mich dafür, dass ich mit einigen Posts aus meiner Timeline interagiert habe. Diese Posts zu liken, war ein Fehler, und ich entschuldige mich noch einmal in aller Form.”

Bei der Weltmeisterschaft in Köln hatte sich der 31-Jährige, der offiziell eine Oberkörperverletzung hat, nach der Affäre bislang nicht äußern wollen. Vor der Mannschaft müsse sich der Füssener nicht entschuldigen, sagte Bundestrainer Sturm nach dem Training für das entscheidende Vorrundenspiel gegen Lettland. „Das ist seine Entscheidung. Für uns ist das Thema nicht aufgekommen.”

Bei den Islanders droht Greiss nun allerdings auch Ärger. „Die New York Islanders billigen das Social-Media-Verhalten von Thomas Greiss nicht und klären die Angelegenheit intern”, hieß es weiter. Greiss hatte erst im Januar einen mit zehn Millionen US-Dollar dotierten Dreijahresvertrag bei den Islanders unterschrieben. „Thomas bereut sein Handeln und weiß, dass er einen Fehler gemacht hat”, teilte sein Team dem Bericht nach weiter mit.

Greiss hatte im sozialen Netzwerk Instagram unter anderem bei einem Vergleich der früheren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit Adolf Hitler das „Gefällt-mir-Button” gedrückt, seine Zustimmung nach einem Bericht des Deutschlandsfunks aber wieder entfernt.

Der DEB hatte Greiss daraufhin in Schutz genommen, zugleich aber auch kritisiert. „Grundsätzlich ist Hitler ein No-Go, das ist ganz klar. Es gibt Dinge, die gehen in Deutschland nicht”, hatte Vizepräsident Marc Hindelang gesagt und klargestellt: „Thomas Greiss ist kein Rechtsextremist und auch kein Rechtspopulist.”

Der DEB hatte bereits vor Bekanntwerden der Affäre von einer Verletzung Greiss' berichtet. Deshalb hatte Bundestrainer Marco Sturm NHL-Keeper Philipp Grubauer von den Washington Capitals nachnominiert und am Samstag einfliegen lassen. Grubauer soll auch am Dienstag im entscheidenden Duell um die Viertelfinal-Qualifikation gegen Lettland (20.15 Uhr) spielen. Ob Greiss als Ersatz auf der Bank Platz nehmen wird, hatte Sturm am Montagmittag noch nicht entschieden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse