E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Nach DFB-Pokal: Videobeweis: Beobachter befürchten bei der WM programmiertes Chaos

Das Pokalfinale hat gezeigt: Nach zwei Jahren in der Bundesliga (off- und online) kommt es rund um den Videobeweis immer noch zu heftigen Diskussionen. Das lässt nichts Gutes für die WM erahnen.
Felix Zwayer im Pokalfinale beim Studium des Videobeweises Foto: Pressefoto ULMER/Markus Ulmer (imago sportfotodienst) Felix Zwayer im Pokalfinale beim Studium des Videobeweises
Frankfurt. 

Eigentlich sollten Felix Zwayer und Bastian Dankert ihren Schiedsrichter-Kollegen aus aller Welt mal ganz genau zeigen, wie die Sache mit dem Videobeweis so funktioniert. Doch spätestens seit dem in 185 Länder übertragenen DFB-Pokalfinale scheint klar, dass der Weltverband Fifa möglicherweise sehenden Auges in ein Desaster bei der Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) steuert.

Seit zwei Jahren üben Zwayer (Berlin) und Dankert (Rostock), die bei der Endrunde als Video-Assistenten zum Einsatz kommen werden, den Umgang mit dem Hilfsmittel. Ein Jahr im stillen Kämmerlein, ein Jahr im tatsächlichen Ligabetrieb. Herausgekommen ist am Samstag schon wieder eine massive Diskussion um Sinn und Zweck des Videobeweises – ein Spiegelbild der kompletten Saison. Und ein Vorgeschmack auf das, was bei der WM passieren wird.

Mijat Gacinovic erzielt das Tor zum 1:3.
Eintracht Frankfurt Mijat Gacinovic: Der lange Lauf ins Glück

Vor dem Pokalfinale lief es nicht gut für Mijat Gacinovic. Zum größten Spiel aber raffte auch er sich noch einmal zu einem großen Kraftakt auf – typisch für diese Eintracht.

clearing

Das Chaos ist programmiert. Schließlich hat die Mehrheit der 35 nominierten Schiedsrichter um Felix Brych (München) und den 13 Video-Assistenten keine praktische Erfahrung mit dem Hilfsmittel. Dass es mit ein paar Seminaren nicht getan ist, dürfte klar sein. Offensichtlich reichen nicht einmal zwei Jahre des intensiven Umgangs mit dem Videobeweis für einen reibungslosen Ablauf.

Großes Durcheinander

Und so macht Uefa-Präsident Aleksander Ceferin keinen Hehl daraus, dass er die Entscheidung der Fifa zugunsten des Einsatzes in Russland für falsch hält. „Es ist eine Tatsache, dass der Videobeweis in den Ligen, in denen er bereits Anwendung findet, ein großes Durcheinander verursacht hat“, sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union im „kicker“: „Ist die WM die geeignete Bühne, eine neue Technik auszutesten? Eines ist klar: Es wird dort viele unklare Situationen geben.“

Diese Freude muss man im Bild festhalten: Niko Kovac weiß die Eintracht-Fans hinter sich.
Eintracht Frankfurt Niko Kovac verabschiedet sich doch noch als Held aus ...

Gegen seinen neuen Club zeigt Niko Kovac, was für ein guter Trainer er ist – in einem sensationellen Happy End mit besonderer Schlusspointe.

clearing

Mit seiner Kritik steht der Uefa-Boss („Ich habe Sorgen, weil Schiedsrichter eingesetzt werden, die noch nie mit dem Videobeweis zu tun hatten“) beileibe nicht allein da. Hinter vorgehaltener Hand lassen selbst Bundesliga-Schiedsrichter durchblicken, dass sie auf der größten Bühne des Weltfußballs mit großen Schwierigkeiten rechnen.

Nicht zu halten: Ante Rebic (links) enteilt Niklas Süle.
Eintracht Frankfurt Pokal-Held Ante Rebic setzt sich gegen jeden Gegner durch

Ante Rebic ist an einem Eintracht-Abend für die Ewigkeit nicht zu bremsen. Das bekommt auch sein Trainer zu spüren.

clearing

Die Fifa sieht das naturgemäß anders. Schließlich hat das Council um DFB-Präsident Reinhard Grindel den Einsatz des Hilfsmittels, das Anfang März in das offizielle Regelwerk aufgenommen wurde, beschlossen. Und so stimmten auch Zwayer und Dankert bei ihrer WM-Nominierung in den Fifa-Tenor ein: „Wir sind sehr optimistisch, dass dieses System bei der WM gut funktionieren wird.“ Dazu beitragen soll ein transparenter Ablauf.

Bilderstrecke Da ist das Ding! Eintracht Frankfurt gewinnt DFB-Pokalfinale
Es ist einfach nur Wahnsinn, die Eintracht hat das Wunder geschafft und das Pokalfinale gegen die übermächtigen Bayern mit 3:1 gewonnen. Damit wurde auch die Direkt-Qualifikation für die Europa League gemeistert.Es ist einfach nur Wahnsinn, die Eintracht hat das Wunder geschafft und das Pokalfinale gegen die übermächtigen Bayern mit 3:1 gewonnen. Damit wurde auch die Direkt-Qualifikation für die Europa League gemeistert.Es ist einfach nur Wahnsinn, die Eintracht hat das Wunder geschafft und das Pokalfinale gegen die übermächtigen Bayern mit 3:1 gewonnen. Damit wurde auch die Direkt-Qualifikation für die Europa League gemeistert.

Für die Zuschauer in und außerhalb der Stadien sollen keine Fragen offen bleiben. Laut der Fifa werden Wiederholungen und Grafiken auf den Anzeigetafeln zu sehen sein. Zudem sollen die relevanten Informationen aus den Gesprächen zwischen Schiedsrichtern und Video-Assistenten an die TV- sowie Radio-Kommentatoren weitergeleitet werden. Erklärungen soll es auch auf der Fifa-Internetseite geben.

Deutschland, Frankfurt-Niederrad, 19. Mai 2018: Lutz ist nach dem Schlusspfiff in Ekstase.
Eintracht Frankfurt Pokal-Coup: "Der schönste Tag meines Lebens"

In der Niederräder Eintracht-Kneipe "Traube" wird das Pokalfinale zwischen Bayern München und der Frankfurter Eintracht übertragen. Nicht viele dort rechnen mit einem Sieg der SGE. Umso größer und tränenreicher sind die Glücksgefühle am Ende des Abends.

clearing

Beim Blick auf die Besetzung des sogenannten „Video Operations Room“ in Moskau droht allerdings mehr Konfusion als Aufklärung – obwohl die Teams nach Sprachkenntnissen gebildet werden sollen. Pro Spiel werden neben dem Video-Assistenten ein weiterer Schiedsrichter und ein weiterer Assistent im Studio zum Einsatz kommen, Letzterer speziell für die Bewertung von Abseitssituationen. Unterstützt wird dieses Trio außerdem von einem sogenannten „Support“ – einem Offiziellen, der das Spiel im Fernsehen beobachtet und gegebenenfalls auch noch zusätzlich eingreifen kann.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen