E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Fußball-WM in Russland: Von WM-Fieber noch keine Spur

Bei den letzten Vorbereitungen auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland läuft offiziell alles nach Plan – bis auf ein paar Kleinigkeiten. In Moskau stemmen sich wenige Wochen vor dem Beginn des Events Tausende Studenten gegen die Fanzone. Wie erfolgreich sind ihre Proteste?
Optimismus verbreitet das WM-Maskottchen Zabivaka. Bei vielen Studenten in Moskau macht sich noch keine Freude breit. Foto: Valery Matytsin (imago sportfotodienst) Optimismus verbreitet das WM-Maskottchen Zabivaka. Bei vielen Studenten in Moskau macht sich noch keine Freude breit.
Moskau. 

Feiernde Fußballfans, eine ausgelassene Party unter freiem Himmel – solche Bilder wünschen sich die Veranstalter für die Weltmeisterschaft in Russland im Sommer. Zehntausende sollen in den Fanzonen ihren Mannschaften lautstark zujubeln – doch für zahlreiche junge Russen ist hier Schluss. In der Hauptstadt stemmen sich ausgerechnet Studenten gegen die geplante Fußball-Partymeile. Warum?

Wenige Meter werden die einzige Fanzone der Zwölf-Millionen-Einwohner-Metropole vom Eingang der renommierten Lomonossow-Universität trennen. „Die Menschen feuern hier lautstark ihre Teams an. Und wir sollen uns gleichzeitig auf Klausuren vorbereiten. Wie soll das gehen?“, fragt Igor. Der 21-Jährige engagiert sich seit Monaten, um genau das zu verhindern.

Der Campus liegt nahe dem Moskauer Stadtzentrum, auf den Sperlingsbergen – und nur zwei Metro-Stationen vom Luschniki-Stadion entfernt. „Eigentlich ist das kein schlechter Ort für eine Fanzone. Aber das wurde über unsere Köpfe hinweg entschieden“, sagt Nadeschda, die im angrenzenden Studentenheim lebt und lernt. Die Prüfungstermine seien zwar kurzfristig vorgezogen worden. Praktika und wichtige Seminareinheiten könnten ausfallen, sagt die angehende Biologin, die ihre Ausbildung durch ein Stipendium finanziert.

Studenten und zahlreiche Professoren schlossen sich aus ihrer Machtlosigkeit heraus zusammen und organisierten Proteste. Zuerst nur mit einzelnen Plakaten, dann okkupierten sie kurzerhand das Büro des Rektors. Das brachte keinen Erfolg. Man werde der Fanzone nicht im Weg stehen, hieß es immer wieder vonseiten der Uni-Verwaltung. Mehrmals schrieben Igor und seine Kollegen Briefe an die Stadtverwaltung und leierten eine Petition an, der sich rund 14 000 Uniangehörige anschlossen. Den Präsidenten Wladimir Putin baten sie mehrfach in Schreiben um Hilfe; weder von ihm noch vom Weltverband FIFA sei eine Antwort gekommen, hieß es.

Im Studentenwohnheim lebt auch Igor mit Hunderten Kommilitonen. Viele Studenten haben die Befürchtung, frühzeitig ausziehen zu müssen, um Platz für zahlreiche Sicherheitskräfte zu machen. Konkrete Pläne dafür gebe es nicht, teilte das Rektorat mit. Doch auch in anderen WM-Städten sei so ein Vorgehen geplant, hieß es vonseiten der Studentengewerkschaft. Eine klare Ansage gebe es nicht.

Die Studenten sind in Russland mit ihren Problemen trotz der anscheinend allgegenwärtigen Fußball-Euphorie im Land nicht alleine. Auch in den zehn anderen Austragungsorten wehrten sich immer wieder Bewohner gegen WM-Bauprojekte. Parks, Cafés oder Erholungsanlagen hätten vielerorts weichen müssen, berichtet die kritische Zeitung „Nowaja Gaseta“. In St. Petersburg seien Eltern in Hungerstreik getreten, um den Abriss einer Sportanlage für Kinder zu verhindern. In Samara mussten demnach Bewohner nahe des Stadions störende Balkone auf eigene Kosten abbauen oder abdecken.

Justiz soll helfen

Student Igor will die Weltmeisterschaft nicht schlechtreden, auch wenn er selbst kein wirklicher Fußballfan ist. „Viele Fans werden sehen, dass Russland schön ist und man viel erleben kann. Aber nicht auf unsere Kosten“, schimpft er. Er will nicht klein beigeben, nun soll die Justiz weiterhelfen. Die Studenten wollen die Staatsanwaltschaft einschalten. Ihr Argument: Das Vorgehen der Veranstalter verstoße gegen das Gesetz. Wird es helfen? „Wir haben noch ein paar Tage Zeit“, sagt Geschichtsstudent Sergej hoffnungsvoll. „Erst dann beginnen die Aufbauarbeiten – und die Prüfungszeit.“

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse