E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Wellinger mit Schanzenrekord Zweiter bei Skiflug-Weltcup

Die Einweihung der umgebauten Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf hätte kaum spektakulärer verlaufen können. Vor großartiger Kulisse fliegt Andreas Wellinger mit Schanzenrekord auf Rang zwei hinter dem Österreicher Kraft.
Für bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen in Frankfurt sind am Samstag rund 800 Menschen auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "Wohnraum für alle! – Solidarität statt Ausgrenzung und Verdrängung" hatten verschiedene Initiativen zu einer Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug durch die Innenstadt aufgerufen. Für bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen in Frankfurt sind am Samstag rund 800 Menschen auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "Wohnraum für alle! – Solidarität statt Ausgrenzung und Verdrängung" hatten verschiedene Initiativen zu einer Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug durch die Innenstadt aufgerufen.
Oberstdorf. 

Nach dem bisher besten Flug seines Lebens bejubelte Andreas Wellinger einen neuen persönlichen Rekord und seinen vierten Podiumsplatz im WM-Winter.

Beim Skiflug-Weltcup in Oberstdorf segelte der Team-Olympiasieger im ersten Versuch auf den Schanzenrekord von 234,5 Metern und musste in einem hochklassigen Wettbewerb vor 18 800 Fans am Ende nur dem Österreicher Stefan Kraft den Vortritt lassen. „Ich habe lange nicht mehr so viel Adrenalin im Körper gehabt wie nach diesem Sprung. Es war grandios”, sagte Wellinger. „Ich bin heute echt cool gesprungen.”

Im Finale flog der Bayer auf 222,5 Meter. „Im Übergang hätte ich es besser machen können. Dadurch fehlten ein paar Meter”, sagte Wellinger. So war Kraft mit Weiten von 227,5 und 218 Metern um 5,1 Punkte besser. Dritter wurde Vierschanzentourneesieger Kamil Stoch aus Polen.

„Für Andreas ist das ein toller Erfolg”, lobte Bundestrainer Werner Schuster. „Er konnte den Wettkampf heute richtig genießen.” Auch mit dem Team-Ergebnis war er zufrieden, denn Markus Eisenbichler als Achter und Richard Freitag als Zehnter kamen ebenfalls in die Top Ten. „Das kann sich sehen lassen”, stellte Schuster zufrieden fest.

Das Highlight war aber Wellingers Flug im ersten Durchgang auf 234,5 Meter - Schanzenrekord auf dem für knapp zwölf Millionen Euro umgebauten Bakken im Allgäu, der im kommenden Jahr Schauplatz der WM sein wird. Zugleich pulverisierte Wellinger seine persönliche Bestmarke, die bei 219 Metern stand. „Der Sprung war mega geil. So etwas habe ich noch nie gefühlt”, sagte der 21-Jährige. „Ich habe schon oben gemerkt, dass der Sprung gut läuft. Aber dass es so weit geht, realisiert man erst ab 200 Meter.”

Schuster war begeistert vom Auftritt des Team-Olympiasiegers, der eine Woche nach seinem zweiten Weltcupsieg in Willingen erneut seine Topform bestätigte. Zuvor hatte Wellinger schon in Wisla (3.) und Zakopane (2.) auf dem Podest gestanden. „Der Sprung war wie aus einem Guss und er hat ihn auch super gestanden. Er beginnt das Fliegen zu begreifen und zu verinnerlichen”, lobte Schuster seine neue Nummer eins.

Eisenbichler machte mit 211,5 und 214,5 Metern ebenfalls einen guten Wettkampf, war aber dennoch nicht ganz zufrieden. Das galt auch für Freitag, der auf 195,5 und 214 Meter flog. Am Sonntag (15.00 Uhr) bietet sich beiden im zweiten Einzelwettbewerb die Chance, noch weiter nach vorne zu kommen.

(Von Eric Dobias, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen