Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Zu wenig investiert

Von Duplizität der Ereignisse: Wie vor einem Monat im Hessenpokal besiegte der TSV Steinbach nach einem 0:1-Rückstand Kickers Offenbach 2:1.
Angst vor dem Ball hatte freilich keiner, auch wenn das in diesem Schnappschuss mit Steinbachs Sven-Torge Bremer (Mitte) und den Offenbachern Dren Hodja (l.) und Alexandros Theodosiadis so aussieht. Foto: Huebner/Bremes (Jan Huebner) Angst vor dem Ball hatte freilich keiner, auch wenn das in diesem Schnappschuss mit Steinbachs Sven-Torge Bremer (Mitte) und den Offenbachern Dren Hodja (l.) und Alexandros Theodosiadis so aussieht.
Haiger. 

Kickers Offenbach ist den für die Aufstiegsspiele benötigten zweiten Platz in der Fußball-Regionalliga Südwest vorerst los. Im Montagsspiel gelang es dem OFC nicht, den Rückstand von einem Punkt auf Waldhof Mannheim aufzuholen. Die Niederlage in Haiger, drei Kilometer von dem Heimatdorf der Steinbacher entfernt, haben sich die Kickers größtenteils selbst zuzuschreiben. Zum einen unterlief dem diesmal ungewöhnlich unsicheren Torwart Daniel Endres ein kapitaler Fehler, der zum 1:1 führte. Zum anderen investierten die Gäste zu wenig. Ihr Spiel war stellenweise zu statisch, es war zu wenig Bewegung im Spiel der Offenbacher.

„Wir hätten das Spiel dennoch nicht verlieren brauchen“, meinte Offenbachs Trainer Oliver Reck. „Wir hatten viel Ballkontrolle. Steinbach hat die zwei Situationen gut ausgenutzt.“ Reck gab sich aber bereits direkt nach Schlusspfiff wieder kämpferisch: „Wir werden den Kopf nicht runter nehmen.“

Eine Stunde vor dem Anpfiff stand die Partie auf der Kippe. Bei nur drei Grad regnete es pausenlos. Doch Schiedsrichter Tobias Endriß pfiff die Partie an. „Warum nicht. Der Platz ist absolut bespielbar, der Rasen besser als in Offenbach“, meinte Reck.

Zudem war es windig. Die Kickers begannen mit Rückenwind, aber nicht dadurch beflügelt. Die erste halbe Stunde verlief ohne große Torchancen. Nach 36 Minuten kamen die Kickers zum Zug. Nach einer Flanke von Serkan Firat köpfte Ihab Darwiche gefährlich, der Ball wurde abgewehrt, doch Firat lief inzwischen in die Position und köpft zur Offenbacher Führung ein. Doch die Führung war bald schon vorbei. Nach einem strammen 20-Meter-Freistoß von Fatih Candan wollte Endres den rutschigen Ball festhalten, doch er prallte nach vorne ab, und der aufgerückte Nico Herzig traf aus fünf Metern zum 1:1 (43.).

Beim Anpfiff zur zweiten Halbzeit ähnelte der Rasen eher einem Galoppgeläuf. Tief, unebenen, holprig. Kurzpassspiel war oft zu riskant, die Ballkontrolle erschwert. Beide Teams bevorzugten nun den hohen Ball. So auch die Steinbacher bei ihrem Führungstreffer. Timo Kuhnert flankte von rechts, und sein Wohngemeinschaftskumpel Dennis Wegner köpfte unbedrängt ins Netz (55.).

Die Führung war nicht einmal unverdient, der Außenseiter aus der 900-Seelen-Gemeinde spielte nach dem Seitenwechsel mehr nach vorne als der OFC.

Reck reagierte und brachte mit Varol Akgöz einen zusätzlichen Stürmer. Die Kickers spielten nun mutiger. Doch der Ausgleich fiel trotz einiger guter Chancen nicht mehr.

Steinbach: Löhe – Kunert, Herzig, Reith, Strujic – Müller – Marquet, Trkulja, , Bisanovic (81. Bremer), Wegner (90. Heister) – Candan (86. Bektasi). – Offenbach: Endres – Marx, Maier, Kirchhoff, Theodosiadis (86. Stoilas) – Rapp (62. Akgöz), Hodja – Darwiche (74. Sawada), Firat, Hecht-Zirpel – Treske. – SR: – Endriß (Göppingen). – Zuschauer: 1369. – Tore: 0:1 Firat (36.), 1:1 Herzig (43.), 2:1 Wegner (55.).

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse