Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Kommentar zum Spiel gegen Leipzig: Adlerauge: Eintracht setzt ein Zeichen

Von Der erhoffte Ruck gegen Leipzig ist gelungen: Mit einer starken Leistung kann die Eintracht im letzten Moment ihres letzten Ligaspiels noch ausgleichen. Ein gutes Omen für das DFB-Pokalfinale. Ein Kommentar von Michael Forst.
Foto: Jan Huebner (Jan Huebner)

Dieser Ausgleich gegen den Tabellen-Zweiten war enorm wichtig. Als Ruck durch die Mannschaft, als „Jetzt erst Recht“-Reaktion auf den unterirdischen Negativlauf der vergangenen Monate. Vor allem aber als moralischer Mutmacher für das DFB-Pokalfinale in einer Woche gegen Dortmund. Denn gerade solche Spiele werden mit dem Kopf gewonnen.

Michael Forst Bild-Zoom Foto: (FNP)
Michael Forst
Fast hätte es für die Adler nicht mehr gereicht. Dann wäre der Umstand, dass die Kovac-Truppe über weite Strecken die bessere Mannschaft war, ein schwacher Trost gewesen. Denn nicht mangelnde Leistung war die Crux der SGE in der Rückrunde, sondern schlicht, dass selten etwas Zählbares dabei herauskam. Mögen sich also die Fußballgötter erbarmen und über diese zweite Saisonhälfte der Eintracht den Mantel des Schweigens, oder besser noch: des Vergessens breiten. In der Hinrunde wie ein Tiger abgesprungen, ist die Kovac-Truppe in der Rückrunde als Bettvorleger gelandet.

Und der Wert des hoch verdienten Unentschiedens gegen Leipzig? Der David im „David gegen Goliath“-Match in einer Woche in Berlin ist etwas gewachsen. Und das Unterfangen, aus dem Tal heraus den Pokal zu holen, den BVB den scheinbar sicheren Sieg streitig zu machen, erscheint ein wenig aussichtsreicher. Denn, wie es Charly Körbel formuliert hat: Im Fußball ist es schwer, den Schalter von Samstag bis Samstag einfach so umzulegen – ungeachtet der alten Binse, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat.

Gut also, dass die Eintracht in diesem Spiel, in dem es rechnerisch um nichts mehr ging, doch moralisch um umso mehr, ein Zeichen setzen konnte. Ein Sieg gegen Dortmund bliebe freilich immer noch eine Riesenüberraschung. Denn gewönne die schlechteste Mannschaft der Rückrunde entgegen aller Wahrscheinlichkeit die DFB-Trophäe, wäre dies an Dramaturgie und Sensationswert schlicht nicht zu toppen.

Nun dürfte es den Adlern aber etwas leichter fallen, den Reset-Knopf zu finden, den Kopf frei zu kriegen und alles auf Anfang zu stellen. Motivations-Künstler Kovac, übernehmen Sie!
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse