Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Applaus für Rob Friend nach der Aufholjagd gegen Ulm

Von Susanne Müller Nach zwölf sieglosen Spielen in Folge beendete Eintracht Frankfurts U23 gestern Abend mit dem 4:3 gegen den SSV Ulm ihre Negativserie in der Fußball-Regionalliga Südwest.

Frankfurt. 

Die Partie begann denkbar schlecht für die Gastgeber, die bereits nach drei Minuten einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Nach einem Ulmer Eckball hatte die Frankfurter Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekommen und Sebastian Griesbeck zum 1:0 eingeschossen. In der Folge ließ Ulm die Eintracht spielen, die den Ball jedoch durch viele individuelle Fehler und unnötige Einzelaktionen immer wieder schnell an die Gäste zurückgab. Zudem wirkte die Defensive der Frankfurter immer wieder ungeordnet, so dass Ulm zu weiteren Chancen kam. Fabio Kaufmann scheiterte gleich mit zwei guten Möglichkeiten an Schlussmann Marvin Schwaebe (11./15.), machte es kurz darauf aber besser, als er nach einem Eckball zum 2:0 für die Ulmer traf (16.).

Auf der Gegenseite blieb die Eintracht harmlos – einzig Sven Hassler setzte seine Möglichkeit aus sieben Metern weit über die Latte (20.). Nur eine Minute später wurde es zum ersten Mal gefährlich im Ulmer Strafraum, als der überraschend aufgebotene Rob Friend aus dem Profikader vor Torhüter Holger Betz an den Ball kam, das Spielgerät jedoch knapp vorbei köpfte. Nachdem Moussa Touré den Ball ganz frei ebenfalls nur neben das Tor nickte, vergab André Fliess die große Frankfurter Chance zum Anschlusstreffer, als er einen Abpraller vorbeischoss (26.). Den Willen konnte man den Frankfurtern nicht absprechen, jedoch fehlte es in vielen Aktionen an der letzten Konsequenz. So waren es erneut die Gäste, die auf 3:0 erhöhten: Eine Flanke von Rouben Rodriguez Garcia konnte Touré vollkommen ungestört einköpfen (27.).

Der bis dahin unauffällige Friend, der jedoch als einziger Frankfurter den Ball auch mal über längere Zeit halten konnte, leitete nach 34 Minuten mit einem Seitfallzieher zum 1:3 die kaum für möglich gehaltene Wende ein. Zunächst kam aber wieder Ulm besser aus Kabine und hätte durch Elyes Seddiki beinahe das vierte Tor erzielt (55.). Die Eintracht übernahm in der Folge die Initiative, vorne fehlt es jedoch sowohl am entscheidenden letzten Pass sowie an der Kreativität. Als kaum einer damit rechnete, zappelte der Ball plötzlich Netz – Friend hatte erneut getroffen (65.). Nun wurde die Eintracht immer zielstrebiger. Nach einem Foul an Kadimli köpfte Modica den folgenden Freistoß zum 3:3 ein (68.). Den Schlusspunkt der erfolgreichen Frankfurter Aufholjagd setzte schließlich Erik Wille mit einem Schuss aus der Nähe der Eckfahne, der sich über Betz ins Ulmer Tor senkte (83.).

"Wir Trainer haben immer an die Mannschaft geglaubt, aber die Jungs haben ständig an sich gezweifelt. Dass wir dieses Tal der Tränen jetzt hinter uns haben, macht mich glücklich. Ich muss die Jungs wirklich loben", freute sich Trainer Alexander Schur. "Dass die Mannschaft in der Kabine für einen Profi applaudiert, der in die Zweite Mannschaft kommt und eine überragende Leistung zeigt – so etwas habe ich noch nie erlebt. Rob war die Gallionsfigur im Sturm", lobte Schur zudem den Erstligaprofi.

Auf der nächsten Seite: Die Statistik zum Spiel

Eintracht Frankfurt II: Schwaebe – Groeger, Modica, Dudda, Belegu (46. Denefleh)– Kadimli, Hassler, Pintol (60. Öz), Fliess (54. Ehlert) – Friend.

SSV Ulm: Betz – Ludmann, Reichert Reith, Gebert – Kaufmann, Seddiki (72. Scholz), Griesback, Rodriguez – Agro (72. Garcia), Toure (82. Baka).

SR: Meisberger (Schmelz).

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Griesbeck (3.), 0:2 Kaufmann (16.), 0:3 Toure (27.), 1:3 Friend (34.), 2:3 Friend (65.), 3:3 Modica (68.), 4:3 Wille (84.).

#media-0;
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 3: 




Mehr aus Eintracht Frankfurt
Eintracht Frankfurt Sidney Sam: Nachzügler im Stubaital?
Unglücklich in Königsblau: Sidney Sam zieht es von Schalke 04 zur Eintracht.

Neustift. Der Frankfurter Kaderbau geht voran: Der bei Schalke 04 in Ungnade gefallene Sam soll die Eintracht „deutlich“ verstärken. mehr

Fotos
clearing
Eintracht Frankfurt Der Kapitän wartet auf den Abflug
Mit dabei war auch Stammtorwart Kevin Trapp, der vom französischen Meister Paris St. Germain umworben wird.

Neustift/Frankfurt. Der Wechsel von Eintracht-Torhüter Trapp zum Pariser Superstar-Club ist nur noch eine Frage der Zeit – und des Geldes. Ins Trainingslager ist er gar nicht erst mitgekommen. mehr

Fotos
clearing
Tag 2 im Eintracht-Trainingslager Schweißtreibende Trainingseinheit im Stubaital
Marc Stendera kühlt sich ab.

Wasserspiele, ein Trainings-BH und jede Menge Schweiß: Im Stubaital kamen die Eintracht-Profis heute mächtig ins Schwitzen. mehr

clearing
Eintracht Frankfurt Eintracht hat Sam an der Angel
Soll schon bald für die Eintracht auf Torejagd gehen: Sidney Sam.

Frankfurt. Sidney Sam hatte es in den vergangenen Monaten nicht leicht. Auf Schalke durchlebte der einstige «Shooting Star» schwere sportliche Zeiten. Jetzt verdichten sich die Anzeichen, dass die Frankfurter Eintracht dem offensiven Mittelfeldspieler einen Neustart ermöglicht. mehr

Fotos
clearing
Eintracht Frankfurt Eintracht und PSG: Einig über den Trapp-Wechsel
Kevin Trapp steht vor einem Wechsel zu Paris St. Germain. Foto: Arne Dedert

Stubaital/Frankfurt. Eigentlich ist er schon weg, aber im Grunde ist er immer noch da. Der Wechsel von Eintracht Frankfurts Torwart Kevin Trapp zu Paris St. Germain (PSG) wird ziemlich sicher Anfang der Woche zustande kommen, aber noch ist er nicht endgültig perfekt. mehr

clearing
Tag 1 im Eintracht-Trainingslager Ankunft und erste Trainingseinheit
Erste Trainingseinheit im Trainingslager der Eintracht. Erstmal warm laufen. 
vorne v.li.: Stefan Reinartz, Bastian Oczipka, Stefan Aigner, Heinz Lindner, Marco Russ, Johannes Flum.

Neustift Milders (Stubaital). Die Eintracht ist im Stubaital in Österreich zum Trainingslager eingetroffen. Die erste Trainingseinheit lief schon mal gut. Hier gibt es die Bilder dazu. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse