Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eintracht Frankfurt: Armin Veh zeigt sich kämpferisch

Armin Veh wird von den Anhängern der Eintracht teilweise scharf kritisiert. Der Trainer gibt sich aber kämpferisch und zeigt kein Anzeichen von Resignation.
Frankfurts Trainer Armin Veh. Foto: Arne Dedert/Archiv Frankfurts Trainer Armin Veh. Foto: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt.  Eintracht-Trainer Veh spürt in diesen sportlich schweren Tagen das Misstrauen gegenüber seiner Person, die vor allem mit scharfer Kritik in Foren, auch dem vereinseigenen Forum und den sozialen Medien geschürt wird. „Ich stehe hier nicht im Büßerhemd“, sagte er am Dienstag, „dass Unruhe da ist und dass dies damit zu tun hat, weil ich den Verein vor zwei Jahren übrigens völlig korrekt verlassen habe, spüre ich schon für mich.“ Die Situation sei deshalb „natürlich nicht angenehm“, fügte er hinzu. Doch Veh ist in diesen Tagen und Wochen auch kämpferischer geworden. Bei ihm, dem Vorstand und der Mannschaft hat sich eine „Jetzt erst-recht“-Mentalität breit gemacht. Anzeichen für Resignation gibt es keine. Veh wie einst „Basta-Kanzler“ Gerhard Schröder: „Ich versuche so gut wie möglich meinen Job zu machen, Fertig, Ende, Aus.“
Bilderstrecke Einzelkritik: So hat sich die Eintracht gegen Köln geschlagen
Die Niederlage gegen Köln verschärft die prekäre Lage der Eintracht im Abstiegskampf. Wie sich die Adler beim 1:3 geschlagen haben, wer stark und wer schwach spielte, zeigt unsere Bildergalerie...<b>Stark</b><br></br>
<b>Lukas Hradecky</b>: Verhinderte in der zweiten Halbzeit den totalen Einbruch, stoppte die Kölner bei zwei, drei Kontern fast alleine. Bei den Gegentoren machtlos.<b>Mittelmäßig</b><br></br>
<b>Alexander Meier</b>: Tut, was er tun muss. Er schießt sein Tor. Das war diesmal nicht ganz so einfach. Weitere Möglichkeiten hatte er nämlich keine, obwohl er sich läuferisch in guter Verfassung präsentierte.
Bilderstrecke Ganz bitter: Frankfurter Eintracht verliert 1:3 gegen Köln
Da war die Welt noch in Ordnung: 24. Minuten - Alex Meier hat den Ball unhaltbar ins Netz befördert, Kölns Torwart Timo Horn hat keine Chance. 1:0 für Frankfurt!Der Fußball-Gott hat wieder zugeschlagen: 24. Minuten - Alex Meier hat in Köln getroffen.Alex Meier hat dem FC mal wieder einen gegeben. In der 24. Minute zog Huszti noch einmal ab, Meier berührte den Ball ganz leicht, nur fünf Meter vorm Tore entfernt - und lenkte ihn damit unhaltbar ins Netz. Ein typisches Meier-Tor.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse