E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Eintracht Frankfurt: Axel Hellmann: "Keine große Zukunft für Montagsspiele"

Eintracht-Vorstand Axel Hellmann ist nicht glücklich über den Leipzig-Termin und regt eine Grundsatzdiskussion an
Montagsspiele könnten einen Teil der Vereinskultur gefährden, fürchtet Eintracht-Vorstand Axel Hellmann. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Montagsspiele könnten einen Teil der Vereinskultur gefährden, fürchtet Eintracht-Vorstand Axel Hellmann.
Frankfurt. 

Es ist das Spitzenspiel des 23.Bundesliga-Spieltages. Der Tabellenvierte Eintracht Frankfurt gegen den Zweiten RB Leipzig. Mit einem Sieg könnte die Eintracht die Leipziger überholen und ihren aktuellen Platz in den Champions-League-Rängen festigen. Beste Voraussetzungen also für eine große Kulisse. Doch es wird nichts mit einem ausverkauften Stadion. Grund: Das Spiel ist für den kommenden Montag (20.30 Uhr) angesetzt, das erste der so umstrittenen Montagsspiele. Aktuell gibt es noch mehr als 5000 Karten zu kaufen. Viele Leipziger Fans wollen gleich ganz zu Hause bleiben, die Frankfurter Fans haben in ihren Organisationen gemeinschaftlich beschlossen, sich ruhig zu verhalten. „Wir haben nicht vor, der DFL als stimmungsvolles Klatschvieh eine farbenfrohe und lautstarke Kulisse zu liefern“, heißt es in einer Erklärung des „Nordwestkurvenrates“.

Gar nicht gut findet das Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. „Ich hoffe nicht, dass es dazu kommt“, sagte er. Er habe zwar Verständnis, dass die Fans zeigen wollen, dass sie mit dem Termin nicht einverstanden seien. Doch der Weg des Stimmungsboykotts sei „kontraproduktiv“ gegenüber der Mannschaft. Bobic fürchtet, dass der Eintracht ausgerechnet in diesem so enorm wichtigen Spiel das eine oder andere Prozent, das die Fans beitragen, fehlen könnte.

Dabei herrscht im Vorstand Einigkeit darüber, dass die Termine am Montag sicher nicht der Weisheit letzter Schluss sind. „Sowohl auf der Fan-Seite als auch auf der Sponsoren-Seite ist keiner happy darüber“, sagt Vorstand Axel Hellmann. „Wir müssen akzeptieren, dass unsere Fan-Szene – und zwar nicht nur Ultras, sondern die gesamte organisierte Fan-Szene – gegen diesen Montag ist.“ Hellmann sieht die Gefahr, „dass wir einen Teil unserer Vereinskultur mit Montagsspielen kaputt machen.“ Er geht davon aus, dass die Montagsspiele „keine wirklich große Zukunft haben“.

Doch Hellmann will auch eine Grundsatzdiskussion anstoßen. Es gebe einen Zielkonflikt in der Liga mit vier verschiedenen Aspekten. Erstens: Die Vereine wollten möglichst viel Geld erlösen, um international wettbewerbsfähig zu sein. Zweitens: Es soll in Bezug auf Spieltagsansetzungen eine Solidargemeinschaft geben zwischen erster und zweiter Liga. Drittens: Der Amateurfußball soll geschützt werden, damit auch die Vereine in den unteren Klassen Zuschauer haben. Viertens: Die Fankultur soll erhalten werden. „Diese Ziele passen nicht optimal zusammen, deshalb müssen wir eine Entscheidung treffen, was wir haben wollen“, sagt Hellmann, „die Liga hat sich in den vergangenen Jahren um Grundsatzentscheidungen herumgedrückt“. Auf dem Rücken der Eintracht hat sich mit dem ersten Montagsspiel die Angelegenheit nun hochgeschaukelt.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen