E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Bangen um Rode und Schwegler

Die Frankfurter Eintracht bangt vor dem Spiel gegen Greuther Fürth um ihre Schaltzentrale. Pirmin Schwegler und Sebastian Rode sind angeschlagen.
Sind angeschlagen: Pirmin Schwegler (rechts) und Sebastian Rode (links). Foto: Roskaritz Sind angeschlagen: Pirmin Schwegler (rechts) und Sebastian Rode (links). Foto: Roskaritz
Frankfurt. 

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt muss vor dem Aufsteiger-Duell mit der SpVgg Greuther Fürth weiter um den Einsatz seines wichtigen Mittelfeld-Duos Sebastian Rode und Pirmin Schwegler bangen.

«Wir gehen davon aus, dass sie spielen können. Aber 100-prozentig sicher ist nichts», sagte Trainer Armin Veh einen Tag vor dem Spiel in der Commerzbank-Arena (Freitag, 20.30 Uhr).

Rode leidet an einer Fußprellung, Kapitän Schwegler hat Adduktorenprobleme. Als möglicher Ersatz für die beiden defensiven Mittelfeldspieler kommt neben Martin Lanig auch der eigentlich deutlich offensivere Spielmacher Alexander Meier infrage.

Veh warnte davor, seinen früheren Verein aus Fürth trotz des letzten Tabellenplatzes zu unterschätzen. «Sie leben von ihrer Aggressivität», sagte der 51-Jährige, der die Franken 1997 in die 2. Bundesliga geführt hatte. «Auch wenn es schwer wird, wäre es richtig geil, wenn wir morgen gewinnen würden.»

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen