Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eintracht Frankfurt: Blick auf den Gegner: Nordischer Aufwind weht durch Frankfurt

Das Bayernspiel ist abgehakt, mit dem HSV wartet der nächste Gegner. Wie ist die Lage bei den Hanseaten? Wir haben den Hamburger SV unter die Lupe genommen.
Foto: imago
Frankfurt.  Die Eintracht hat schon jetzt das nahezu Unmögliche geschafft: Trotz einer desaströsen Serie von fünf Niederlagen in Folge, kann sie mit Optimismus in das Spiel gegen den HSV am Samstag gehen. Wie ist das möglich?

Der FCB verleiht Flügel

Hätte die Eintracht in der Rückrunde das Tore schießen nicht verlernt, sie hätte das Spiel gegen die Bayern gewinnen können. Auch wenn am Ende ein klares 3-0 auf der Anzeigetafel stand, die Leistung machte Mut. Womöglich kam die Bayern-Herausforderung zur genau richtigen Zeit, um den Schalter wieder umzulegen. Eine Rechnung kann zumindest aufgestellt werden: Spielt die Eintracht gegen den HSV so couragiert wie gegen die Bayern, ist der erste Bundesligasieg seit dem fünften Februar vorprogrammiert. Denn auch in der Tabelle ist die Sache klar: Der Sechste spielt gegen den 16. Mit der Motivation aus dem Bayernspiel im Rücken sollte die Eintracht diesen Unterschied am Wochenende auch wieder auf dem Platz zeigen können. Wie im Hinspiel. Da gewann die Eintracht mit 3-0.

Der HSV ist nicht München

Die Eintracht hat gegen die Bayern klare Fehler gemacht. Während Abraham und Chandler bei den Gegentoren nicht gut aussahen, vergisst vorne Hrgota aufs leere Tor zu schießen. Solche Fehler wird die Eintracht nicht nochmal machen. Hinzu kommt: Der HSV ist nicht der FC Bayern und Papadopoulus ist nicht Hummels. Zusammen mit dem SV Darmstadt 98 hat keine Bundesligamannschaft bisher so viele Gegentore kassiert wie der HSV (46).

Vorsicht ist geboten

Doch trotz der vermeintlichen Euphorie: Noch ist der Eindruck aus dem Bayernspiel nicht mehr als ein Kredit. In der Rückrundentabelle etwa steht der HSV auf Platz vier. Die Eintracht auf Platz 17. Seine beiden vergangenen Spiele konnte der HSV gewinnen. Beim 1-0 gegen Berlin und dem 2-1 gegen Mönchengladbach zeigt der HSV ansprechende Leistungen und ging verdient als Sieger vom Platz. Die Hanseatischen Seelen sind beruhig, die Leistungskurve zeigt nach oben und die Chance die Abstiegszone schon bald zu verlassen, wirkt zum Greifen nah.

Was dürfen die Fans erwarten?

Beim Spiel SGE gegen HSV trifft der Tabellenletzte der Fairplay-Tabelle auf den Vorletzten. Eine rassige Partie ist nicht unwahrscheinlich. Mit dem HSV kommt auch Heribert Bruchhagen wieder nach Frankfurt. Der Vorstandsvorsitzende des HSV wird keine Geschenke erwarten dürfen und sorgt für eine Extraportion Motivation bei den Fans, die darauf hoffen dürfen, dass die Eintracht ihre vermutlich letzte Chance auf den Europa-League-Plätzen zu bleiben, nutzt.
21.10.2016, xfux, Fussball 1.Bundesliga, Hamburger SV - Eintracht Frankfurt, emspor , v.l. Nicolai Mueller (Hamburger SV), Branimir Hrgota (Eintracht Frankfurt) Hamburg

21 10 2016 xfux Football 1 Bundesliga Hamburg SV Eintracht Frankfurt emspor v l Nicolai Mueller Hamburg SV Branimir Hrgota Eintracht Frankfurt Hamburg
Eintracht Quiz Quiz: Testen Sie Ihr Wissen zum HSV-Spiel

Die Eintracht trifft am Samstag auf den Hamburger SV. Wie fit sind Sie für das Spiel? Testen Sie ihr Wissen mit unserem Quiz zum Spieltag.

clearing

 
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse