Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Eintracht Frankfurt: Das Duell der Schwäche

Von Am vorletzten Spieltag steht das Rhein-Main-Derby auf dem Programm. Der Druck liegt diesmal bei den Mainzern.
In der Vorrunde konnten die Eintracht-Profis ein 3:0 über Mainz feiern. Foto: Christian Klein (FotoKlein) In der Vorrunde konnten die Eintracht-Profis ein 3:0 über Mainz feiern.
Frankfurt. 

Es ist erst gut ein Jahr her, da hatte das Rhein-Main-Derby unter ganz anderen Vorzeichen gestanden. In der letzten Saison stand die Frankfurter Eintracht am sportlichen Abgrund, der FSV Mainz 05 war auf dem Weg nach Europa. Am 31.Spieltag trafen die beiden Kontrahenten damals aufeinander, in Frankfurt. Die Eintracht gewann am 24. April 2016 glücklich mit 2:1 durch Treffer von Marco Russ und einem Eigentor von Stefan Bell nach Schuss von Änis Ben-Hatira. Das Ende ist bekannt, die Eintracht schaffte noch den Klassenerhalt, wenn auch über den Umweg Relegation und die Mainzer qualifizierten sich trotz der Niederlage für die Europa-League.

Jetzt ist die Ausgangsposition eine andere. Die Mainzer stehen zwei Spieltage vor Schluss mit dem Rücken an der Wand, brauchen unbedingt drei Punkte, um die Abstiegsrelegation zu vermeiden, und die Eintracht kann relativ befreit aufspielen, weil der Traum von Europa über die Liga kaum noch zu realisieren sein wird. Von einer Favoritenrolle sind die Hessen dennoch meilenweit entfernt. Zum einen haben die Frankfurter in den gemeinsamen Bundesligazeiten bei insgesamt einem Dutzend Begegnungen noch nie in Mainz gewonnen, zum anderen zeigt die Formkurve der Eintracht seit Wochen und Monaten nach unten. In der Rückrundentabelle liegen beide Teams am Ende, die Eintracht ist mit zwölf Punkten Letzter, Mainz mit 13 Punkten Vorletzter. Ein Duell der Schwäche also.

In das die Frankfurter zudem sehr ersatzgeschwächt gehen werden. Wenigstens kehrt David Abraham nach abgesessener Gelbsperre zurück, dafür sind mit Mijat Gacinovic, Michael Hector (je vier gelbe Karten) und Ante Rebic (9) gleich drei andere von einer Sperre bedroht. Entwarnung hat es bei Haris Seferovic gegeben. Der Stürmer konnte am Mittwoch wieder trainieren, nachdem er am Dienstag wegen einer Knieverletzung die Übungseinheit abgebrochen hatte. Die Spieler versuchen in diesen Tagen professionell mit den vielen personellen Rückschlägen umzugehen. „Es ist nicht so einfach, wenn Spieler auf Positionen eingesetzt werden müssen, die sie vorher nie gespielt haben“, sagt Offensivspieler Danny Blum, „aber wir wissen ja, dass der Trainer versucht, die beste Lösung für die Mannschaft zu finden.“ Also werden der gelernte Verteidiger Timothy Chandler und der gelernte Außenstürmer Mijat Gacinovic auch in Mainz wieder auf den defensiven Positionen vor der Abwehr eingesetzt werden.

Vorgenommen haben sich die Frankfurter trotz der Rückschläge sehr viel. „In Mainz wird eine andere Eintracht auf dem Platz stehen als gegen Wolfsburg“, hat Trainer Niko Kovac fast trotzig festgestellt. Er erwartet eine läuferisch und kämpferisch engagierte Leistung. „Die Mainzer können ja die Tabelle auch lesen, sie wissen, um was es geht“, sagt Blum, „sie haben den Druck, wir können befreit aufspielen.“ Das bessere Ende, davon geht Blum aus, werde jene Mannschaft haben, „die cleverer spielt und die meiste Ruhe hat“.

Danny Blum ist so etwas wie die Personifizierung der Frankfurter Saison. Er hat eine Vorrunde mit vielen guten Phasen abgeliefert, gehörte zu jenen neuen Spielern, die positiv überraschten. Er gehört aber auch zur großen Gruppe von Spielern, die von Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wurden und in der Rückrunde nicht mehr richtig auf Touren gekommen sind. Gerade vor ein paar Tagen hatte Kovac noch gesagt, „dass Danny noch ein bisschen was fehlt“. Der ehemalige Nürnberger geht davon aus, dass der Trainer dies ihm gegenüber in einem Vier-Augen-Gespräch präzisieren wird. „Der Trainer ist offen“, sagt der 26 Jahre alte Stürmer, „er wird es mir sagen und dann werde ich versuchen, es zu ändern und besser zu machen.“

Blum hat es bislang auf dreizehn Einsätze gebracht. Unzufrieden ist er dennoch nicht. „Ich bin nicht enttäuscht, im Gegenteil“, versichert er, „ich bin in diese erste Saison in der Bundesliga gegangen, um zu lernen und um zu sehen, wie alles so läuft.“ Dass die Eintracht seinen Vertrag vorzeitig bis 2020 verlängert hat, betrachtet er als großen Vertrauensbeweis. „Das ist für mich Motivation, noch besser zu werden“, sagt er.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse