Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eintracht Frankfurt: Die Auswahl vor dem HSV-Spiel doch nicht so groß

Von Bei der Eintracht scheint zumindest ein Comeback zu platzen. Trotzdem will Kovac gegen den HSV endlich die Trendwende.
<span></span> Foto: Andreas Gebert (dpa)

Unter der Woche herrschte wieder etwas mehr Betrieb auf den Trainingsplätzen vor der Frankfurter Fußball-Arena, und nach einem Monat des Personalmangels schien auch die Liste der für einen Einsatz am Wochenende in Frage kommenden Profis länger geworden zu sein. Ganz so groß ist die Auswahl für Niko Kovac für das Bundesliga-Spiel an diesem Samstag (18.30 Uhr) gegen den Hamburger SV nun aber wohl doch nicht, wenn man dem Eintracht-Trainer so zuhört. „Er hat immer noch Schmerzen. Wir müssen sehen, ob es bei ihm bis morgen reicht“, sagte Kovac am Freitag vor dem geheimen Abschlusstraining beispielsweise über Makoto Hasebe – und klang bei dem japanischen Routinier immerhin noch etwas zuversichtlicher als in zumindest einem anderen wichtigen Fall.

Die Eintracht empfängt am Samstag in der ausverkauften Commerzbank-Arena den Hamburger SV.
Eintracht Frankfurt Alles, was Sie zum Spiel gegen den HSV wissen müssen

Am Samstag um 18.30 Uhr empfängt die Eintracht den Hamburger SV im heimischen Stadion. Wir haben alle wichtigen Informationen zum Spiel für Sie zusammengefasst.

clearing

Nicht zuletzt auf die Rückkehr einiger Hauptdarsteller der so erfolgreichen Hinrunde hatte sich die Hoffnung gegründet, nach fünf Niederlagen wieder die Kurve zu kriegen. Zumindest die erste Abwehrreihe aber kriegt Kovac vermutlich doch noch nicht wieder zusammen. Das ersehnte Comeback Jesus Vallejos scheint geplatzt. Bei ersten Trainingsversuchen war, so Kovac, „kein gutes Gefühl da“. Und weil man nicht das Risiko eingehen will, dass der „leichte Muskelfaserriss“ (Kovac) wieder aufbricht, wird Vallejo wohl nicht im Kader stehen. Auch wenn der Trainer gestern noch die abschließende Übungseinheit abwarten wollte.

„Meier hat Nachholbedarf“

Wie bei Hasebe – und Marco Fabián, den rätselhafte Rückenschmerzen lange außer Gefecht gesetzt hatten, und der so schmerzlich vermisst wurde, weil er wie kaum ein anderer Frankfurter Torgefahr herbeizaubern kann. So wie beim 3:0 beim Hinrundentreffen in Hamburg im Oktober. „Er war zwei Monate nicht im Trainingsbetrieb. Ich glaube nicht, dass er 90 Minuten gehen kann“, gab Kovac indes zu bedenken. Spielen wird Fabián gewiss, schon beim jüngsten 0:3 in München war er eine Viertelstunde zur Wiedereingliederung auf dem Rasen. Die Frage lautet nur: Von Anfang an oder erst später? „30 oder 60 Minuten“, wie es der Trainer ausdrückt: „Vielleicht werfe ich ihn rein, so lange die Füße tragen.“

Bilderstrecke Eintracht vs. Hamburg: Das Duell "Mann gegen Mann"
Am Samstag empfängt die Eintracht den Hamburger SV. Wir haben die Spieler im Duell "Mann gegen Mann" gegenübergestellt.<b>Lukas Hradecky (Torwart)</b>
<br/>
<br/>
Frankfurts Keeper zeigte im letzten Spiel gegen den FC Bayern eine gute Leistung, konnte nichts gegen die Treffer der Müncher tun. Mit dem Ball am Fuß zeigte er aber erneut leichte Schwächen.<b>Rene Adler (Torwart)</b>
<br/>
<br/>
Hamburgs Keeper zeigte im Spiel gegen Gladbach eine bärenstarke Vorstellung. Doch oft genug kommt es auch vor, dass er sich Patzer erlaubt. Gegen den FC Bayern präsentierte er sich in äußerst schwacher Form. <b>Hradecky zeigte in den vergangenen Wochen ein paar kleinere Schwächen am Ball, seine Paraden sind dafür aber umso besser. Alder ist zu unbeständig, der Punkt geht nach Frankfurt, es steht 1:0.</b>

Bei Kapitän Alexander Meier gibt sich Kovac zurückhaltender – auch wenn dieser nur ein, zwei Wochen wegen einer Erkältung und nicht zwei Monate wie Fabián gefehlt hat. „Er hat noch Nachholbedarf“, meinte Kovac und setzt stattdessen in der Spitze wohl erneut auf Branimir Hrgota: „Er hat das äußerst gut gemacht“, lobte er dessen Leistungen gegen Freiburg (1:2) und in München, wo Hrgota freilich auch eine prächtige Chance beim Stand von 0:0 ausgelassen hatte.

Den Trend wenden

Hasebe wiederum war dort bei einer Rettungstat gegen den Pfosten geprallt, hatte sich eine Wunde am Schienbein zugezogen und obendrein eine Knieprellung. Ob er spielen kann oder nicht, beeinflusst auch die Systemfrage. „Ob Dreier-, Vierer- oder Fünferkette: Entscheidend ist, dass alle mitarbeiten“, mahnt Kovac so oder so an. Als im Oktober sein Kollege Markus Gisdol recht neu im Amt war, habe der HSV noch versucht „mehr Fußball zu spielen“.

Jetzt sieht das anders aus: „Sie hauen die Bälle raus und versuchen sie vorne zu ergattern. Da müssen wir sehen, dass wir diese zweiten Bälle erobern“, erklärt Kovac und erwartet ein „intensives Spiel“ voller Zweikämpfe: „Das wird ein heißer Tanz." Nicht verborgen geblieben ist ihm auch, dass der HSV zwar immer noch auf dem Relegationsrang 16 mitten in einem engen Abstiegskampf steckt, aber dabei zuletzt viel Boden gut gemacht. „13 Punkte aus sieben Spielen zeigen, dass da ein schwerer Gegner kommt“, betont Kovac angesichts des Hamburger Aufwärtstrends.

<span></span>
Eintracht Frankfurt Charlys Blickwinkel: Raus aus der Talsohle!

Charly Körbel (62) ist mit 602 Einsätzen, alle im Trikot der Frankfurter Eintracht, Bundesliga-Rekordspieler. Inzwischen schon traditionell erklärt er vor jedem Heimspiel die aktuelle Lage aus seiner Sicht.

clearing

Gleichzeitig will er zu Hause im ausverkauften Stadion den eigenen Abwärtstrend beenden: „Irgendwann kippt das und jetzt wäre ein guter Tag, damit es sich für uns wieder in die richtige Richtung dreht“, sagt er. Noch immer ist die Eintracht Tabellensechster. 35 Punkte hat sie, fünf fehlen noch zur traditionellen Nichtabstiegsmarke von 40, die Niko Kovac stets angepeilt hat. „Die werden wir auch holen“, verspricht er. „Und wenn wir sie haben, werden wir etwas anderes versuchen.“ Um weiter vom Europacup träumen zu können, für den am Ende Platz sechs ja reicht, könnte selbst ein Punkt gegen den HSV helfen. „Wir müssen einfach mal wieder in die Gänge kommen“. Egal in welcher Besetzung.

Die mögliche Aufstellung: Hradecky – Abraham, Hasebe, Hector – Chandler, Mascarell, Gacinovic, Oczipka – Fabian, Rebic – Hrgota.

 

Pokal-Halbfinale in Gladbach am 25. April

Der Weg nach Berlin führt für die Frankfurter Eintracht bekanntlich über Mönchengladbach, und jetzt ist auch der Termin für diese Etappe genau angesetzt: Das Halbfinale im DFB-Pokal bei der Gladbacher Borussia wird am Dienstag, 25.

clearing

 

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse