Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Eintracht Frankfurt: Die Mannschaftsteile im Saisonrückblick: Souveräne Abwehr

Von Die lange Saison ist vorbei und die Spieler genießen ihren wohlverdienten Urlaub. Wir blicken auf die Saison zurück und schauen uns die einzelnen Mannschaftsteile an. Jetzt ist die Abwehr dran.
Foto: imago
Rein von den Zahlen her, hat die Defensive gute Arbeit geleistet in der abgelaufenen Saison. 43 Gegentore in 34 Spielen ist ein guter Wert. Lediglich die vier Champions-League-Teilnehmer plus Köln und Schalke 04 haben weniger Gegentreffer als die SGE. Das ist vor allem ein Verdienst der Innenverteidigung David Abraham und Jesus Vallejo.

Der Spanier war ein absoluter Glücksgriff. Auf Leihbasis kam er in der Sommerpause von Real Madrid und hatte in Frankfurt keinerlei Anlaufschwierigkeiten, trotz seiner erst 19 Jahre. Seinen Stammplatz hatte er sehr schnell sicher und Vallejo zeigte Woche für Woche bärenstarke Leistungen. Kein Wunder, dass schon während der Saison die Gerüchte umgingen, ob Madrid den Spanier in der kommenden Spielzeit in der eigenen Mannschaft einsetzen wird. Fredi Bobic wird alles versuchen, um den Verteidiger ein weitere Jahr auszuleihen. Sei Abgang wäre ein enormer Verlust im Team der Adler.
Bilderstrecke Eintracht-Gerüchteküche: Wer wird als Neuzugang gehandelt?
Die Planungen für die kommende Spielzeit sind in vollem Gange. Niko Kovac und Fredi Bobic sind auf der Suche nach neuen Verstärkungen für die Eintracht. Wer wird bei den Adlern aus Neuzugang gehandelt? Wir geben einen Überblick über die Gerüchte.<br/><br/>
<b>Luka Jovic (Benfica Lissabon)</b><br/><br/>
Luka Jovic kommt. Das bestätigte jetzt Bruno Hübner. Der Wechsel stehe kurz vor dem Abschluss. Zu den Details schwieg er. (Stand 20.06.2017) Laut BILD-Zeitung soll der 19 Jahre alte Jovic für 100.000 Euro Leihgebühr von Benfica Lissabon für zwei Jahre ausgeliehen werden. Der Mittelstürmer kam mit vielen Vorschusslorbeeren nach Portugal und galt als "Super-Talent". Benfica zahlte 6,5 Mio. Euro für ihn an Limassol. Durchsetzen konnte sich der junge Mann aus Bosnien-Herzegowina aber bislang nicht.<b>Daichi Kamada (Sagan Tosu)</b><br/><br/>
Die japanische Redaktion von Football Tribe will erfahren haben, dass die SGE ein offizielles Angebot für Daichi Kamada von Sagan Tosu abgegeben hat. Der 20 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler spielt mit seinem Verein in der ersten japanischen Liga. Er ist Stammspieler und konnte in dieser Saison in 15 Spielen 6 Scorerpunkte sammeln. (Stand: 20.06.2017)<b>Andre Hahn (Borussia Mönchengladbach)</b><br/><br/>
Wird Hahn neue Offensivkraft bei der Eintracht? Ein Wechsel sei nicht realistisch, verkündete zuletzt Bruno Hübner. (Stand: 20.06.2017) Laut BILD hatte die SGE lange Interesse am Gladbacher, der keine Stammkraft unter Dieter Hecking ist. Hahn hat aber einen Marktwert von 6 Mio. Euro. Aufgrund des womöglich hohen Preises hat die Eintracht Abstand von einem Transfer genommen, verriet Hübner nun.

Der kongeniale Partner in der Innenverteidigung war David Abraham. Der Argentinier glänzte mit Schnelligkeit, Zweikampfstärke und Zuverlässigkeit. Abraham war ein Führungsspieler, an dem sich seine jungen Teamkollegen orientieren konnten. Das Tandem Abraham/Vallejo gehörte zu einem der besten Verteidiger-Paare der gesamten Liga, bis sich der Spanier verletzte. Die Alternativen Michael Hector und der widergenesene Marco Russ waren zwar gute Back-Up's, an die Qualität eines Vallejos kamen aber beide nicht heran. Gerade beim Jamaikaner Hector stockte den Eintracht-Fans manchmal der Atem, auf Grund seiner Fehler.

Die Außenverteidigung spielte eine überraschend starke Saison. Sowohl Timothy Chandler, als auch Bastian Oczipka legten los wie die Feuerwehr und glänzten in der Hinserie. Selbst viele Eintracht-Anhänger dürften sich die Augen gerieben haben bei den Leistungen der beiden Spieler. Nicht nur die Defensive hatten die beiden im Griff, auch in der Offensive setzten sie immer wieder Akzente. In der Rückrunde ließen beide etwas nach, wie die gesamte Mannschaft. Oczipka blieb aber noch der konstanteste Eintracht-Spieler über die ganze Spielzeit gesehen.
Bilderstrecke Abgänge: Diese Spieler verlassen die Eintracht
Bastian Oczipka zieht es ein Jahr vor Vertragsende zum Ligakonkurrenten FC Schalke 04.Fukan Zorba zieht es zum Drittligisten Vfl Osnabrück. Dort unterschreibt der 19 Jahre Innenverteidiger einen Vertrag bis 2019. Über die Details des Wechsels ist nichts bekannt.Michael Hector. Der kantige Innenverteidiger war nur auf Leihbasis in Frankfurt und geht wieder zurück zum FC Chelsea.

Auf der Bank drängten sich nicht wirklich Spieler auf, die beiden arrivierten Außenverteidiger zu verdrängen. Tawatha muste sich erst eingewöhnen und spielte vor allem in der Rückrunde öfters weiter vorne im Mittelfeld. Als Linksverteidiger kam er lediglich zum Einsatz, wenn Oczipka in der Zentrale aushelfen musste. Giullermo Varela verletzte sich bereits zu Beginn der Saison und kam nicht mehr richtig auf die Beine. Mit seiner Tattoo-Aktion vor dem Pokalfinale schoss er sich komplett ins Abseits.

Die weiteren Spieler in der Defensive spielten eine eher untergeordnete Rolle in der letzten Saison. Yanni Regäsel war völlig außen vor und bekam von Trainer Niko Kovac keine Chance auf Einsätze. Andersson Ordonez, im Winter verpflichtet, brachte es immerhin auf vier Einsätze in der Bundesliga. Eine frühe Verletzung verhinderten mehr Spiele. Bei ihm bleibt es spannend, ob er sich in der kommenden Saison durchsetzen kann oder ob er nicht stark genug ist für das Fußball-Oberhaus in Deutschland.
Bilderstrecke Diese 10 BuLi-Kicker waren mal Jugendspieler bei Eintracht Frankfurt
Niklas Süle ist Nationalspieler. Und er war mal Jugendspieler von Eintracht Frankfurt. Seine Karriere nahm aber fernab der Heimat erst richtig an Fahrt auf. So wie die vieler Kicker, die einst für die Jung-Adler gespielt haben. Wer sonst noch im Frankfurter Leistungszentrum ausgebildet wurde und danach erfolgreicher Profi wurde, sehen Sie in unserer Bildergalerie..<b>Niklas Süle</b></br>

Niklas Süle ist zwar gebürtiger Frankfurter, kommt aber aus Mörfelden-Walldorf. Dort hat er bei Rot-Weiß Walldorf das Fußballspielen begonnen. Bald wechselte das Talent in die Jugendakademie von Eintracht Frankfurt. Dort spielte er von 2006 bis 2009 mit dem Adler auf der Brust. Dann ging es weiter zum heutigen Konkurrenten aus Darmstadt. Schließlich wechselte er nach Hoffenheim, wo ihm der Durchbruch in der Bundesliga gelang. Der 1,95-Meter-Hüne mauserte sich vom U21 Nationalspieler zum Silbermedaillen-Gewinner von Rio und schließlich zum Nationalspieler bei den "Großen": Beim 2:0-Sieg am 31. August 2016 gegen Finnland debütierte Süle für die A-Nationalmannschaft. Zur neuen Saison wechselt er zum Rekordmeister FC Bayern München.<b>Nicolai Müller</b></br>

Hauptposition Rechtsaußen, solide Scorer-Werte, großer Kämpfer - klingt irgendwie nach dem Ex-Frankfurter Profi Stefan Aigner. Ist aber Nicolai Müller. Der HSV-Profi hat auch eine SGE-Vergangenheit. Bis zur U17 schnürte er die Schuhe für die Eintracht. Dann ging es über Fürth und Sandhausen zum Nachbarn nach Mainz, wo er schließlich zum Bundesliga-Spieler wurde. Nach Anlaufschwierigkeiten hat der Flügelspieler sich mittlerweile auch in Hamburg durchgesetzt. Gut für die Hanseaten. Denn: 4,5 Millionen Euro sollen damals beim seinem Wechsel von Mainz 05 in den Norden geflossen sein.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse