E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Eintracht Frankfurt: Die Rückkehrer: Boateng wieder fit, Salcedo wieder dabei

Die Hoffnung auf eine sportliche Verbesserung liegt bei der Frankfurter Eintracht auf den Rückkehrern. Und schon beim Training vor dem wichtigen Spiel am Samstag gegen den HSV konnte Trainer Niko Kovac ein wenig durchatmen.
Kevin-Prince Boateng (Eintracht Frankfurt) ist nach seiner Verletzung beim Training wieder aktiv dabei. Foto: Marc Schüler Kevin-Prince Boateng (Eintracht Frankfurt) ist nach seiner Verletzung beim Training wieder aktiv dabei.
Frankfurt. 

Ante Rebic ist gelaufen, David Abraham ist Fahrrad gefahren und Kevin-Prince Boateng hat beim Training am 1. Mai wieder richtig Fußball gespielt. Der „Prince“ kann wohl auf jeden Fall am Samstag spielen, Abraham sehr wahrscheinlich. Und auch bei Rebic geht es sichtbar vorwärts.

Der Eintracht-Angreifer hat einige Runden gedreht, auch schon gegen den Ball getreten und am Ende ist er ein paarmal gesprintet. Womöglich aber ist allen Beteiligten mit Blick auf das Pokalendspiel und die folgende Weltmeisterschaft das Risiko zu groß, Rebic nach seinem Muskelfaserriss in der Wade vielleicht dann doch zu früh wieder einzusetzen.

Noch verfolgen sie dasselbe Ziel: Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner (links) und Trainer Niko Kovac.
Eintracht Frankfurt Bruno Hübner will Kovac bis Saisonende behalten

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner hält an Trainer Niko Kovac fest. Beim Heimspiel gegen den HSV soll sich die Mannschaft rehabilitieren.

clearing

Einen „Überraschungsgast“ hat es beim Training auch gegeben. Carlos Salcedo war wieder dabei. Früher als erwartet ist der Mexikaner nach seinem Schlüsselbeinbruch und anschließender Operation auf den Platz zurückgekehrt. Der Abwehrspieler hat alle Übungsformen mitgemacht, hat auch vor Zweikämpfen nicht zurückgeschreckt. Durchaus wahrscheinlich also, dass er bald zum Einsatz kommen kann, vielleicht schon am Samstag.

Ob der 24 Jahre alte Innenverteidiger auch nächste Saison noch für die Eintracht spielen wird, steht noch nicht fest. „Wir haben noch ein wenig Zeit“, sagt Manager Bruno Hübner. Bislang ist Salcedo von Guadalajara nur ausgeliehen, doch es gibt eine Kaufoption. Der Spieler selbst würde „gerne bleiben“, wie er in einem Interview beim HR klarstellte.

Bilderstrecke Training: Die Eintracht bereitet sich auf das Spiel gegen den HSV am 5.5. vor
Am 1. Mai trainiert die Eintracht in der Commerzbank Arena für ihr nächstes Spiel. Am 5.5. müssen die Adler gegen den HSV ran. 
Marius Wolf (Eintracht Frankfurt) gegen Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt), Kevin-Prince Boateng (Eintracht Frankfurt) sieht zu.Sportmanager Bruno Hübner (Eintracht Frankfurt) - 01.05.2018: Eintracht Frankfurt Training, Commerzbank ArenaAlexander Meier (Eintracht Frankfurt) - 01.05.2018: Eintracht Frankfurt Training, Commerzbank Arena

Ein paar Hundert Kiebitze haben den Spielern und vor allem Trainer Niko Kovac am Dienstag auf die Finger bzw. Füße geschaut. Sie haben eine engagierte Trainingsgruppe gesehen. Es gab auch keine Missfallensäußerungen, nur viele Diskussionen und Getuschel. Alle blicken sie gespannt auf das letzte Heimspiel der Saison. Die Arena ist mit 51 500 Zuschauern bereits ausverkauft.

Verabschiedungen wird es in der in jeder Beziehung angespannten Stimmung am Samstag nicht geben. Weder für Torwart Lukas Hradecky, der ja definitiv gehen wird, schon gar nicht für den Trainer. Und auch nicht für Alex Meier. Der Spielervertrag des 35 Jahre alten Kapitäns läuft aus und unter Kovac hätte er zweifellos keine Zukunft gehabt.

Mit dem Trainerwechsel aber könnte es ein Umdenken geben. „Wenn Alex hundertprozentig fit ist, sehen wir weiter“, sagt Manager  Bruno Hübner . Meier hat noch einen Anschlussvertrag für eine andere, noch nicht näher definierte Position im Verein.

Das Maskottchen des FC Bayern München Berni ist seit 2002 im Dienst des deutschen Fußball-Rekordmeisters.
Eintracht Frankfurt So müsste die Bayern-Elf aussehen, damit die Eintracht ...

Beim Bundesligaspiel am vergangenen Samstag war auch die C-Elf des FC Bayern München zu stark für die Eintracht. Wir haben uns angeschaut, welche Alternativen dem deutschen Rekordmeister bleiben, damit das DFB-Pokalspiel am 19. Mai auf Augenhöhe stattfinden kann.

clearing

Doch der Torjäger und Noch-Spielführer möchte von einem Ende der aktiven Karriere noch nichts wissen. Meier will weiterspielen und dies am liebsten bei der Eintracht. Er traut sich das zu und ist überzeugt, dass er der Mannschaft noch helfen kann. Wer ihn beim Training am Dienstag beobachtet hat, kann dies nachvollziehen. Meier war mitten drin, machte einen guten Eindruck und konnte locker mithalten mit den Kollegen. Die Fußverletzung inklusive zweier Operationen, die ihn fast ein Jahr außer Gefecht gesetzt hat, scheint völlig überwunden. Meier wirkt gesund und fit und ehrgeizig wie immer.

Sein Berater Jürgen Milewski wird nach der Saison weitere Gespräche mit der Eintracht führen. Eine wichtige Rolle wird dann natürlich auch der Nachfolger Kovacs spielen. „Gemeinsam mit dem neuen Trainer“ werde man dann zu einer Lösung kommen, sagte Manager Hübner.

( pes)

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen