Die Tabellenspitze lockt

Zumindest für 19 Stunden könnten sich die Frankfurter Rang eins in der Zweiten Fußball-Bundesliga sichern.
versenden drucken
Frankfurt. 

Wer heute (18 Uhr) live den Versuch der Frankfurter Eintracht miterleben möchte, wie diese gegen Dynamo Dresden zumindest vorübergehend auf den ersten Tabellenplatz in der Zweiten Fußball-Bundesliga klettert, der sollte bereits ein Ticket besitzen. Denn die Tageskassen an der WM-Arena werden geschlossen bleiben, weil der DFB die Ostdeutschen dazu verurteilte, die Partie ohne eigene Fans zu bestreiten.

"Keine Ahnung, ob das ein Vorteil für uns sein wird. Aber ein Nachteil ist es sicherlich nicht", meinte Eintracht-Trainer Armin Veh am Donnerstag ohne Schadenfreude. Kein Wunder: Eine Woche später wird sein Team bei Union Berlin die gleiche Situation erleben.

Aber derzeit gilt die gesamte Konzentration auf das Kräftemessen mit den Sachsen. "Die haben nach vorne große Fähigkeiten, sind stark im Kontern. Kein Wunder, dass sie auch gegen Spitzenteams gute Resultate erreicht haben." Gegen den bisherigen Spitzenreiter Fürth gab es einen Sieg, gegen Paderborn und St. Pauli immerhin je einen Punkt.

Veh hofft, dass seine Spieler bei dem 15-minütigen Video, das gestern Abend über die Stärken und Schwächen des Gegners gezeigt wurde, genau hingeschaut haben: "Natürlich wollen wir Dresden dominieren, natürlich wollen wir gewinnen." Mit einem "Dreier" könnte die Eintracht die Konkurrenz im Aufstiegskampf zusätzlich unter Druck setzen, weil die anderen Spitzenteams zumindest 19 Stunden später antreten werden.

Personell sieht es bei den Gastgebern gut aus, alle Mann sind an Bord. Trotzdem schließt Veh Veränderungen im Vergleich zum 5:1 bei Hansa Rostock nicht aus: "Allerdings hatten wir ja nur eine kurze Trainingswoche. Da ist es für Spieler, die derzeit hinten dran stehen, immer schwierig auf sich aufmerksam zu machen."

Trotzdem ist es möglich, dass Sonny Kittel in die Startformation rutscht. Zum einen scheiterte dies gegen Braunschweig ja nur an der fehlenden Spielberechtigung, zum anderen gehörte er in Rostock nach der Einwechslung nicht nur wegen seines Tores zu den Aktivposten der Mannschaft. Veh schweigt dazu: "Ich muss ja nicht immer alles verraten."

Dass kürzlich ein Aufsichtsratsmitglied finanzielle Interna an die Öffentlichkeit verriet, fand Veh auch nicht gut: "Da wird doch nur Politik gemacht, das schadet einem Verein nur." Das habe er beim Hamburger SV erlebt, das will er in Frankfurt nicht noch einmal erleben. Derzeit interessieren ihn die Gelder für die kommende Saison allerdings höchstens am Rande. Der Aufstiegskampf sei aufregend genug: "Die Spiele werden immer weniger, da wird entsprechend jede Partie extrem wichtig." Auch er könne da trotz 21 Trainerjahren nicht immer ruhig bleiben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Ultras lehnen Aktion ab

Die Idee der Eintracht, 50 000 Euro der Deutschen Knochenmarkspenderkartei (DKMS) zu spenden, wenn sie bis zum Saisonende keine Strafen mehr wegen Fehlverhaltens ihrer Fans bezahlen muss, stößt bei den Ultras derweil auf keine Zustimmung.

Diese Einschränkung sei zynisch. Auf dem Rücken von Krebspatienten werde versucht, "etwas zu regulieren, was einem nicht in den Kram passt, das Denunziantentum in der Kurve zu fördern" und das Ganze noch als gute Tat zu verkaufen. Die Aktion zeige lediglich die Hilflosigkeit der Verantwortlichen, heißt es in einer Stellungnahme der Ultras.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 2 + 2: 



Videos

MEHR AUS Eintracht Frankfurt

Tops<br><br> 
Amtszeit: 01.06.2011 bis Sommer 2014<br><br>
Armin Veh: Übernahm die Adler nach dem letzten Abstieg im Sommer 2011 und führte die SGE sofort zurück ins Fußball-Oberhaus. Qualifizierte sich in der Folgesaison sensationell mit seiner Mannschaft für den Europapokal und lieferte dort trotz sportlich schweren Monaten in der Fußball-Bundesliga tolle Ergebnisse ab. Schon im Wintertrainingslager teilte er intern mit, seinen Vertrag  nicht zu verlängern.
Eintracht reist ins Kraichgau SGE vs. Hoffenheim: Fakten und Zahlen zum Spiel

Am Samstag reist die Frankfurter Eintracht nach Hoffenheim. Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Auswärtsspiel der Hessen. mehr

clearing
Alexander Schur (42): Cheftrainer aus dem eigenen Nachwuchsbereich zu holen, liegt derzeit durchaus im Trend. Und wer zwischen 1996 bis 2006 237-mal im Eintracht-Trikot nicht nur rackerte, sondern auch 23 Tore schoss, darunter das unvergessliche Aufstiegs-6:3 gegen Reutlingen, der hat in Frankfurt sicherlich ein gutes Standing. Seit 2007 anerkannter Eintracht-Trainer der U 17, U 19 und nun der U 23. Die Frage: Kann er sich auch im Profibereich durchsetzen? Also: durchaus möglich.
Sprungbretter oder Geldfresser? U23-Teams am Scheideweg

Frankfurt. Zu teuer und zu schwach: Immer mehr Profivereine melden ihre U23-Teams vom Spielbetrieb ab. Einen wirklichen Nutzen der ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse