E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Saisonvorbereitung der SGE: Eintracht: Schaaf will mit Offensiv-Fußball begeistern

Bei Eintracht Frankfurt hat eine neue Ära begonnen: Trainer Thomas Schaaf bat seine Spieler heute zum Laktattest - er will die Adler-Fans mit Angriffsfußball begeistern.
Thomas Schaaf gab seine erste Pressekonferenz für die Eintracht. Foto: Hübner Bilder > Thomas Schaaf gab seine erste Pressekonferenz für die Eintracht. Foto: Hübner
Frankfurt.  Mit einem zufriedenen Lächeln sitzt Thomas Schaaf vor der versammelten Frankfurter Presse. Ab und an verziehen sich die Mundwinkel des neuen Trainers von Eintracht Frankfurt nach oben. Vor allem dann, wenn der eher introvertiert wirkende Schaaf über seine neue Mannschaft und den neuen Verein spricht. «Es macht Spaß zu sehen, wie herzlich man hier willkommen ist und wie alle mitziehen. Ich fühle mich sehr wohl hier und freue mich, wenn es wieder in die Praxis geht. Wir wollen alle gern auf den Platz, es wird Zeit», sagte Schaaf.

Bilderstrecke Eintracht: Schaaf bittet die Adler zum Laktattest
Für Thomas Schaaf hat bei Eintracht Frankfurt eine neue Epoche begonnen. Nach über 40 Jahren Zugehörigkeit zu Werder Bremen startete der 53-Jährige am Dienstag beim hessischen Fußball-Bundesligisten gut gelaunt in sein neues Traineramt - und bat die Profis gleich zum Laktattest. Unsere Fotostrecke zeigt Impressionen von den Adlern. Fotos: Hübner / DPA (1)Bis auf die vier WM-Fahrer und Sonny Kittel (Reha) konnte Schaaf alle Spieler zum Laktattest begrüßen. «Was ich gesehen habe, war gut. Mal sehen, wie der Test ausgefallen ist», sagte er.Die Vorfreude ist riesengroß. Wir wollen alle endlich auf den Platz», sagte Schaaf an seinem ersten Arbeitstag.


Am Dienstag startete die Saisonvorbereitung beim hessischen Fußball-Bundesligisten mit einem Laktattest. Bis auf die vier WM-Fahrer und Sonny Kittel (Reha) konnte Schaaf alle Spieler begrüßen. «Was ich gesehen habe, war gut. Mal sehen, wie der Test ausgefallen ist», sagte er. Nach zweitägigen medizinischen Untersuchungen findet am Freitag das erste offizielle Training statt. Am Sonntag reist die Eintracht ins erste Trainingslager auf die Nordsee-Insel Norderney.

Dort will Schaaf die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison legen. Seine Ziele sind eindeutig. Bereits in Bremen ließ er zu besten Zeiten sehenswerten Offensiv-Fußball spielen. Das will er nun auch in der Mainmetropole. «Ich will erreichen, dass wir guten Fußball anbieten und offensiv ausgerichtet sind. Ich will die Begeisterung wieder entfachen. Ich will, dass sich die Spieler total mit dem Verein identifizieren, wenn sie auf den Platz gehen und dass sie Spaß haben, sich zu beweisen. Ich möchte eine mutige Mannschaft, die Dinge selbst in die Hand nimmt und was bewirken kann», erklärte Schaaf.

Bilderstrecke Marko Marin - ein Mann für die Eintracht?
Mit Marko Marin könnte die Eintracht einen Frankfurter Bub heimholen. Allerdings für viel Geld. Unsere Bilderstrecke zeigt Karriere-Stationen des dribbelstarken Mittelfeldzauberers. Fotos: imagoEinst wurde der in Unterliederbach aufgewachsene Eintracht-Jugendspieler  vom Riederwald weggeschickt, da als zu klein und schmächtig empfunden. Der dribbelstarke Offensivspieler machte dann Bundesliga-Karriere - erst bei......Borussia  Mönchengladbach, hier im...


Doch nach dem großen personellen Aderlass und den eher bescheidenen finanziellen Mitteln wird auch eine Menge Sachkenntnis, Mut, Flexibilität und Fingerspitzengefühl von Schaaf gefragt sein, um die Eintracht sicher zu steuern und im Mittelfeld der Tabelle zu verankern. Das weiß auch der alte Fahrensmann. «Natürlich wird das am Anfang ein bisschen holprig sein. Wir müssen aber sehen, dass wir schnell zu einer Leistung finden, die uns alle zufriedenstellt», betonte der gebürtige Mannheimer.

Genügend Zeit will man ihm in Frankfurt geben. Doch die Erwartungshaltung der Chefetage ist eindeutig. «Wir erwarten, dass die Erneuerung und der Umbruch gelingen. Da haben wir großen Optimismus. Natürlich wissen wir um die Schwere der Aufgabe in der Bundesliga», sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen.

Bilderstrecke Eintracht: Die heißesten Transfergerüchte
Bruno Hübner und Thomas Schaaf basteln fieberhaft am neuen Eintracht-Kader. Die Gerüchteküche brodelt auf Hochtouren. Wir listen die potenziellen Kandidaten auf. Alle Fotos: ImagoMarko Marin: Seit Wochen kursiert in der Mainmetropole das Gerücht, dass die Frankfurter Eintracht an einer Rückholaktion von Marko Marin arbeitet. Der Mittelfeldspieler lief in der Jugend für die SGE auf, ehe er von Borussia Mönchengladbach abgeworben wurde. Der gebürtige Unterliederbacher lief in der Bundesliga für die Fohlen und den SV Werder Bremen auf, ehe er zum FC Chelsea wechselte. Der . . .. . . Londoner Club verlieh Marin in der abgelaufenen Spielzeit an den FC Sevilla. Am Ende der Spielzeit gewann er mit dem spanischen Verein die Europa Liga. Sein Marktwert wird auf rund fünf Millionen Euro geschätzt.


Den namhaften Abgängen von Schwegler, Rode und Co. trauert Schaaf nicht hinterher. «Natürlich haben wir Spieler mit hoher Qualität verloren. Aber das ist auch die Chance für andere, sich zu beweisen und zu zeigen. Und wir wollen dem Nachwuchs eine Chance geben», sagte der Coach. Dass er noch Verstärkungen sucht, vor allem in der Offensive, ist bekannt.

Der Handlungsspielraum ist bei einem Lizenzspieleretat von etwa 33 Millionen Euro jedoch nicht so groß. «Das Investitionsvolumen beträgt ungefähr sieben Millionen Euro», sagte Bruchhagen, der auch erklärte, dass in den vergangenen Jahren mehr investiert als eingenommen wurde. «Das war dringend notwendig, um unsere sportlichen Ziele - die Etablierung in der Bundesliga - zu erreichen», sagte Bruchhagen. Daran hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert.

Bilderstrecke Wechsel, die die Eintracht richtig schmerzten
Spielerwechsel sind ein fester Bestandteil des Bundesliga-Zirkus. Manche verlaufen geräuschlos, andere werden noch jahrelang diskutiert. In unserer Fotostrecke sehen Sie Transfers, die den Fans der Frankfurter Eintracht übel aufstießen. Alle Fotos: ImagoNach dem Ende der Saison 2013/14 verkündete Sebastian Jung seinen Abschied aus Frankfurt. Der Verteidiger, immerhin seit 1998 im Verein und absolute Identifikationsfigur, machte von seiner im Vertrag verankerten Ausstiegsklausel Gebrauch und entschied sich für einen Wechsel nach Wolfsburg. Insgesamt bestritt der Königsteiner 115 Spiele im Oberhaus sowie 33 Zweitliga-Spiele für die Adler.Andreas Möller: Weltpokal, Champions-League, Uefa-Pokal, Meister, DFB-Pokal, Weltmeister und Europameister: Es gibt nichts, was Andreas Möller in seiner Karriere nicht gewonnen hat. Möllers Stern ging in Frankfurt auf. 1985 unterschrieb das Riesentalent am Riederwald seinen ersten Profivertrag. Kehrte nach Engagements in Dortmund, Turin und Schalke regelmäßig nach Frankfurt zurück. Absolvierte insgesamt 115 Spiele für die SGE und trug sich 33 Mal in die Torschützenliste ein.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen