Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Das Tagebuch von Peppi Schmitt – Tag 6: Eintracht in Abu Dhabi: Sicher im Krisen-Kessel

Von Die Frankfurter Eintracht trainiert zur Zeit in Abu Dhabi. Die Vereinigten Arabischen Emirate - umgeben von vielen heiklen Krisen-Gebieten - zehren als Reiseziel von dem Versprechen innerer Sicherheit und Stabilität.
Gewähr auf Erholung: Die Emirate versprechen neben Luxus und Sonne auch Sicherheit. Charly Körbel weiß das zu schätzen. Foto: Rhode Gewähr auf Erholung: Die Emirate versprechen neben Luxus und Sonne auch Sicherheit. Charly Körbel weiß das zu schätzen. Foto: Rhode
Die politische Welt ist in Aufruhr, gerade der Nahe Osten, der Mittlere Osten, auch Afrika und Teile Asiens. Die letzten Tage und Wochen haben das überdeutlich gezeigt. Nun ist die Frankfurter Eintracht nach Abu Dhabi gereist, das flächenmäßig größte Land der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), ohne Angst, ohne Beklemmungen, ohne Bedenken. Wer sich auf der Landkarte umschaut, könnte auf andere Gedanken kommen.

Im Nordosten, quasi gegenüber, drüben auf der anderen Seite des persischen Golfs liegt der Iran. Im Westen grenzt Saudi-Arabien an Abu Dhabi, im Südwesten liegt nicht weit entfernt der Jemen. Und von Norden kommend, also auch aus Deutschland, überfliegt man den Irak. Alles Länder, die nicht gerade als bevorzugte Reiseziele von Mitteleuropäern gelten.

Bilderstrecke Eintracht: Tag 6 im Trainingslager in Abu Dhabi
Tag 5 im Entracht-Trainingslager in Abu Dhabi: Charly Körbel in bester Laune

<br><br>Fotos: Heiko RhodeCharly Körbel mit Eintracht-Coach Thomas Schaaf.Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Wilhelm Bender.


Die Emirate aber schon. Die Regierenden in Dubai oder Abu Dhabi setzen auf Tourismus, weil sie wissen, dass das Öl und damit ihre Haupteinnahmequelle endlich sein wird. Und die regierenden Scheichs an der Spitze bieten ihren Gästen neben Luxus, Sonne und Meer unter anderem eben auch viel Sicherheit, keine heftigen politischen Ausschläge in die eine oder andere Richtung, vor allem viel Verlässlichkeit. Das ist hier Programm. Die Außenpolitik sei pro-westlich ausgerichtet, aber auch an freundschaftlichen Beziehungen zu allen arabischen Ländern orientiert.

So steht  es in den offiziellen Reiseführern. Vergleichbar vielleicht mit der neutralen Schweiz in Europa. Viel Geld fließt an den Golf, die VAE gelten auch als sicherer Hafen für ausländische Investoren. Davon unter anderem versucht auch die Eintracht bei ihren Besuchen zu profitieren. Wenn Reiseführer Abu Dhabi als "glücklich, friedlich und reich" beschreiben, ist das, so zumindest der aktuelle Eindruck, auch mein persönlicher, nicht übertrieben.

Auch die alltägliche Sicherheit scheint gewährleistet. Die Emirate gelten als eine der sichersten Flecken auf dieser Erde. Einbrüche soll es kaum geben, obwohl die Verlockungen groß sind. Vor Taschendieben wird hier im Gegensatz zu vielen südeuropäischen Ländern, oder auch für Spaziergänger auf der Frankfurter Zeil, nicht gewarnt, sie soll es schlicht nicht geben. Wer seinen Geldbeutel auf dem Tisch im Restaurant liegen lässt, muss keine Sorgen haben, dass er ihn nicht wieder bekommt. Mit Inhalt natürlich. Dies soll kein Märchen aus "Tausend und einer Nacht" sein, sondern den Tatsachen entsprechen.

Die Probe aufs Exempel habe ich noch nicht gemacht, man muss es ja nicht übertreiben mit dem Vertrauen in das Gute im Menschen...
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse