E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C
1 Kommentar

Eintracht Frankfurt: Finanzchef Oliver Frankenbach vermeldet lauter wirtschaftliche Rekordwerte

Von Eintracht-Finanzvorstand Oliver Frankenbach legt bemerkenswerte Zahlen vor. Und vielleicht gibt es bald noch weitere Rekorde.
Gute Laune zur guten Finanzlage: Oliver Frankenbach Foto: Huebner/Ulrich (imago sportfotodienst) Gute Laune zur guten Finanzlage: Oliver Frankenbach
Frankfurt. 

Eines stellte Oliver Frankenbach zwischendrin sicherheitshalber einmal klar. „Der Sport steht über allem“, betonte das Vorstandsmitglied der Frankfurter Eintracht am Donnerstagvormittag, als er in einer Loge der heimischen Arena einen Überblick gab über die Wirtschaftslage des Bundesligisten. Soll nur keiner denken, bei aller Begeisterung über den finanziellen Aufwärtstrend würden die eigentlichen Ziele vergessen: Schließlich ist auch dem ersten Fußballclub einer Bankenstadt ein gut besetzter Kader immer noch wichtiger als ein gut gefülltes Konto. „Wir wollen eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen“, erklärte Frankenbach grundsätzlich, „und eigentlich niemanden mehr abgeben.“

epa05455804 Goncalo Paciencia (C) of Portugal in action against Argentina players Lisandro Magallan (L) and Jose Luis Gomez (R) during the men's group D preliminary round match of the Rio 2016 Olympic Games Soccer tournament between Portugal and Argentina at the Olympic Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, 04 August 2016. EPA/DIEGO AZUBEL +++(c) dpa - Bildfunk+++ |
Eintracht Frankfurt Goncalo Paciencia, der Dampfmacher im Eintracht-Sturm

Eintracht-Neuzugang Goncalo Paciencia soll Haller und Jovic unter Druck setzen. Der 23-Jährige wechselt vom portugiesischen Meister Porto an den Main.

clearing

Das gilt auch für Ante Rebic, den Pokalhelden, der nach diesem sensationellen Frankfurter Coup bei der Weltmeisterschaft gerade so weitermacht, mit den Kroaten ins nächste Finale durchgestartet ist und sich bald vor verlockenden Angeboten wohl kaum noch retten kann. „Wenn Fredi Bobic ihn nicht abgeben will, brauchen wir darüber nicht zu diskutieren“, verwies Frankenbach auf seinen Vorstandskollegen in sportlichen Fragen, freilich weiß auch er: „Es wäre blauäugig, nicht schon einen Ersatz für Rebic oder wen auch immer im Auge zu haben.“ Vielleicht wolle Rebic ja gar nicht wechseln, gab der Finanzchef noch zu Bedenken. Wobei ihm gewiss bewusst ist, dass es schwer wird, abzulehnen, wenn die Großen der Branche locken mit inzwischen üblichen Unsummen, für den Profi wie für den Verein.

Umsatz über 150 Millionen

30, 40, 50 Millionen Euro? Die Spekulationen über Rebics Marktwert auf dem Fußballerbasar schießen mit jedem weiteren Spiel in immer wahnsinnigere Höhen. Spitzenclubs aus England sollen längst ihre Fühler ausgestreckt haben, der FC Bayern wird auch darüber nachdenken. Und wenn Marius Wolf jetzt sechs, sieben Millionen Euro bei seinem neuen Arbeitgeber in Dortmund verdienen kann, wird das bei Rebic nicht weniger sein, wo auch immer. Dann kann man in Frankfurt, wo die Gehaltsstruktur irgendwo auf halber Strecke endet, kaum mithalten, trotz der Fortschritte in allen Finanzfragen.

Engagierter Testspieler: Allan Souza (links).
Eintracht Frankfurt Adi Hütters Mannschaft ist noch eine Baustelle

Auf dem Platz arbeitet die Eintracht an ihrer Form, hinter den Kulissen am Kader. Ein Stürmer aus Portugal soll kommen.

clearing

Angefangen von der Erhöhung des Eigenkapitals auf 29,1 Millionen Euro gegenüber 5,7 Millionen vor drei Jahren, vor allem dank einer Spritze von 15 Millionen Euro durch die „Freunde des Adlers GmbH“ mit Aufsichtsrat Philip Holzer und dem Frankfurter Unternehmer Stephen Orenstein, was unter anderem die Baupläne auf dem Stadiongelände beruhigter angehen lässt. Über den zehn Millionen werten Vier-Plätze-Sprung in der Bundesliga-Fernsehtabelle von 13 auf neun, vorbei an Mainz und Augsburg, Köln und Hamburg. Und noch lange nicht aufgehört bei der Pokalsiegersaison, auf deren Etappen 14,5 Millionen Euro umgesetzt wurden, wovon etwa die Hälfte als Gewinn blieb, und die ja noch Folgen hat – mehr Strahlkraft für neue Sponsorendeals etwa und das Europaticket: Mit 15 Millionen Euro rechnet Frankenbach allein aus der Gruppenphase der Europa League, eher zurückhaltend. Kein Wunder, dass mit mindestens 150 Millionen Euro Umsatz ein neuer Höchstwert erwartet, und auch das ist noch eine sehr vorsichtige Rechnung. All das klingt nach einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte.

<b>Gibt es alte Bekannte?</b>
<br/>
<br/>
Felix Wiedwald kommt aus der Bremer Jugend, wechselte 2013 an den Main. Nach der Verletzung des damaligen Stammtorhüters Kevin Trapp nahm Wiedwald vorübergehend seinen Platz ein, hatte aber auch nach dem Abgang von Trapp keine Chance auf den Stammplatz...
Eintracht Frankfurt Das ist Frankfurts neuer Torwart Felix Wiedwald

Neu ist er eigentlich nicht, aber ein Rückkehrer. Felix Wiedwald stand bereits für die Eintracht zwischen den Pfosten, nach drei Jahren Abstinenz ist er nun wieder zurück. Wir stellen ihn vor.

clearing

Wenn Eintrachts Herr der Zahlen die Entwicklung der wirtschaftlichen Kennzahlen über fünf Jahre hinweg erläutert, fällt auffällig oft das Wort „Rekord“. Der Umsatz etwa kletterte zwischen 2013 und 2018 von 99,5 Millionen Euro auf aktuell rund 140 Millionen, bei 2,5 Millionen Gewinn. Der Personaletat stieg von 30,9 Millionen auf nun 51,4 Millionen, wobei die Prämien für den Pokalcoup und das Erreichen des Europacups kräftig zu Buche schlugen. Und für Neuverpflichtungen und Beraterhonorare wurden im vorigen Jahr 29,7 Millionen Euro ausgegeben – gut 20 Millionen mehr als 2013 und übrigens auch fast zehn Millionen mehr, als bislang gemunkelt wurde. Lauter Frankfurter Rekorde.

Obite Evan N'Dicka (rechts) im Trikot von AJ Auxerre
Eintracht Frankfurt Das ist Frankfurts neuer Innenverteidiger Evan N'Dicka

Glaubt man den Gerüchten aus Frankreich, wäre Frankfurts neuer Innenverteidiger Evan N'Dicka der teuerste Youngster, den die Adler jemals gekauft haben. Wir stellen Evan N'Dicka vor.

clearing

Viel Luft nach oben ist auf manchen Gebieten nicht mehr. Business Seats und Logen im Stadion etwa sind komplett ausverkauft. „Gegen den Trend. Die meisten anderen Clubs haben da zu kämpfen“, erklärt Frankenbach. Generell sagt der 50-Jährige: „Wir sind ein Aufsteiger in der Bundesliga.“

Rebic lässt grüßen

Und es gibt ja auch noch Luft nach oben, bei den Ablösesummen etwa. Das sei immer ein Geschäftsmodell für einen Club wie die Eintracht, erklärte Frankenbach: einen Spieler für eine gewisse Summe anheuern, weiter entwickeln und groß mit ihm Kasse machen: „Die Ablösesummen sind explodiert. Zehn Millionen sind für uns auch bald kein Thema mehr.“ Schon bald könnte ein noch größerer Fall eintreten.

Lucas Torró (links) verstärkt das Mittelfeld der Frankfurter Eintracht
Eintracht Frankfurt Das ist Frankfurts neuer Mittelfeldspieler Lucas Torró

Seit Samstag befindet sich die Eintracht in ihrem ersten Trainingslager in den USA. Mit dabei: Frankfurts neuer Mittelfeldspieler Lucas Torró. Wir stellen ihn vor.

clearing

Für den eigenen Einkaufsbummel stehen umgekehrt wie vor einem Sommer etwa 30 Millionen Euro bereit. „Mit dieser Größenordnung kann man rechnen“, bestätigte Frankenbach. Es sei denn, es gebe noch einen „außergewöhnlichen Abgang“. Dann würden am Fußball- und Finanzstandort Frankfurt zwei weitere Höchstwerte aufgestellt: für einen neuen Rekordverkauf. Und, weil das Geld nicht auf der Bank lagern, sondern auf dem Platz helfen soll, für neue Rekordausgaben bei der Suche nach Ersatz. An wen Frankenbach dabei dachte, war nicht schwer zu erraten: Ante Rebic lässt grüßen.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen