Fischer ist gegen die Abschaffung der Stehplätze

Eintracht-Präsident Peter Fischer hat sich gegen die Abschaffung der Stehplätze in den deutschen Fußballstadien ausgesprochen. Auch sein Kollege Harald Strutz kann den Vorschlag der Polizei nicht nachvollziehen. Mit Umfrage.
versenden drucken
Frankfurt. 

Mit scharfer Kritik hat Harald Strutz, Vizepräsident des Ligaverbandes, auf Forderungen von Politik und Polizei nach einer Abschaffung der Stehplätze und verschärften Sicherheitsstandards in Fußball-Arenen reagiert.

"Ich finde es anmaßend, dass Herr Wendt glaubt, Forderungen aufstellen zu müssen, die den Spielbetrieb in den Stadien betreffen", sagte Strutz der "Mainzer Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hatte in der Diskussion um Gewalt im Fußball neben der Abschaffung der Stehplätze auch höhere Zäune und Bußgelder für die Vereine in Höhe von 100 000 Euro bei Ausschreitungen gefordert. Auch Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte zu Beginn der Innenministerkonferenz der Länder mit der Abschaffung der Stehplätze gedroht.

Strutz nannte dies "populistisch" und verwies darauf, dass die Umwandlung in reine Sitzplatzstadien kein Allheilmittel sei, um die Probleme in den Griff zu bekommen. "Wir dürfen nicht in Hysterie verfallen und den Chaoten so die Chance geben, noch mehr Druck aufzubauen", sagte der Präsident des Bundesligisten FSV Mainz 05.

Auf Ablehnung stießen die Forderungen auch bei seinem Kollegen Peter Fischer vom Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt.

"Natürlich müssen wir an der Situation, die momentan hoch politisiert ist und überhitzt diskutiert wird, einiges ändern. Aber jeden Tag mit Forderungen zu kommen nach höheren Zäunen, Personenkontrollen oder Fußfesseln halte ich für total übertrieben", sagte der Eintracht-Präsident dem Radiosender "hr1".

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 8 + 2: 




Videos

MEHR AUS Eintracht Frankfurt

Stürmt er bald für Frankfurt? Der paraguayanische Nationalspieler Nelson Valdez. Archivbild: dpa
Reaktionen zum möglichen SGE-Transfer Valdez zur Eintracht? Das sagen die Fans

Frankfurt. Mit vorsichtigem Optimismus haben die Eintracht-Fans auf die sich abzeichnende Neuverpflichtung des Paraguay-Stürmers Nelson Valdez ... mehr

clearing
Wussten Sie schon, dass . . .<br><br>
. . . Valdez in der Nationalmannschaft seines Heimatlandes eine große Nummer ist?<br><br>
Der Stürmer lief bei zwei WM-Endrunden für Paraguay auf. In bislang 66 Spielen traf er 12 Mal ins Schwarze.
Nelson Valdez zu Eintracht Frankfurt Neuzugang im Anflug: Zehn Fakten über Nelson Valdez

Heute soll der Valdez-Transfer zur Eintracht eingetütet werden. Der Paraguayer blickt auf ein bewegtes Leben zurück, war sogar schon ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse