Flexibel ja, Stürmer nein

Der Mann aus dem Schwarzwald will sich nun auch bei Eintracht Frankfurt in der Ersten Fußball-Bundesliga durchsetzen.
versenden drucken
Feldkirchen. 

Der noch gesuchte neue Stürmer will Johannes Flum dann doch nicht sein. Als die Frankfurter Eintracht im Februar beim SC Freiburg auflief, trat er zwar noch in Diensten des Sportclubs als hängende Spitze auf, als Dauerlösung dieser Art sieht sich der 25-Jährige bei der Eintracht aber natürlich kaum. „Nein, das ist eher nicht so mein Ding“, sagt Flum zur Spitzenfrage. Vielseitigkeit jedoch ist gewiss ein Trumpf von ihm: In Freiburg wurde er hinten, vorne und in der Mitte eingesetzt, was auch ein Grund war für das Interesse aus Frankfurt. „Der Trainer will flexible Spieler“, weiß er, stellt aber auch klar: „Am liebsten spiele ich im Mittelfeld als Sechser oder Achter.“

Bilderstrecke
Gude Joselu! Neuzugang kommt im Trainingslager an
Gude Joselu! Der Frankfurter Neuzugang kam gestern im Trainingslager in Feldkirchen an. Materialwart Franco Lionti begrüßte den Spanier per Handchlag. In unserer Fotostrecke sehen Sie Bilder von Joselus ersten Gehversuchen im Kreise der Frankfurter Eintracht. Alle Fotos: Rhode
Dienstag, 17.46 Uhr: Joselu kommt im Trainingslager an.
Der neue Adlerträger traf gleich einen alten Bekannten: An der Seite von Stephan Schröck kämpfte er in der vergangenen Spielzeit mit der TSG 1899 Hoffenheim um den Klassenerhalt.

Nicht erst in den ersten Tagen des Trainingslagers von Feldkirchen freilich hat er festgestellt, dass die „Eintracht auf den Positionen, wo ich am liebsten spiele, exzellent aufgestellt ist“. Pirmin Schwegler und Sebastian Rode zählt er auf, auch Martin Lanig und Marco Russ. „Die anderen Spieler haben natürlich einen Vorteil aus der letzten Saison“, meint Flum. „Da liegt es an mir, mich aufzudrängen.“

Gut möglich, dass er erstmal zuschauen muss. Erfahrungen mit der Bank hat er zuletzt in Freiburg schon gemacht. Auf 26 Einsätze kam er in dem Höhenflug der Badener, die als Fünfter einen Tabellenplatz vor der Eintracht schließlich direkt in die Europa League einliefen. 16 Mal allerdings wurde er nur eingewechselt, einen Stammplatz konnte er auch wegen verschiedener Verletzungen in der vorigen Saison nicht behaupten.

Eintracht-Trainer Armin Veh ist dennoch überzeugt von dem Schlaks aus dem Schwarzwald. Die Eintracht verpflichtete ihn für drei Jahre, für eine festgeschriebene Ablösesumme von knapp über zwei Millionen Euro.

Flum wiederum fiel der Abschied aus Freiburg „sehr, sehr schwer“. Der Sportclub werde auch nie sein Ex-Verein, sondern immer sein Heimatverein sein. Von dem Umzug nach Frankfurt aber verspricht sich der im eine Autostunde von Freiburg entfernten Waldshut aufgewachsene Flum viel: „Mir war klar, dass ich was Neues brauche.“

Eintracht Frankfurt

Gute Nachrichten drangen am Donnerstagmorgen aus dem tirolerischen Ötztal nach Feldkirchen in Oberösterreich: Für das zweite Trainingslager in der Vorbereitung auf die neue Saison wird sich die Frankfurter Eintracht nun wohl doch wie geplant vom 15. bis 24. Juli in Längenfeld einquartieren können.

clearing
Schon in der C-Jugend spielte er für den Sportclub, dessen heutigen Bundesliga-Trainer Christian Streich kennt er, seit er 15 ist. „Er war auch mein A-Jugend-Trainer. Wir haben ein gutes Verhältnis und offen über den Wechsel gesprochen“, berichtet er. „Es klingt vielleicht komisch, aber für mich war es auch ein wichtiger Grund, neue Trainingsreize zu bekommen.“

Besonders hilfreich bei seiner Entscheidung für die Eintracht war auch deshalb ein Gespräch mit Veh. „Er hat mir gesagt, dass ich unbedingt kommen soll“, erklärt Flum. Den Frankfurter Weg habe er vor dem Treffen mit dem Trainer schon verfolgt, danach umso mehr. Die Grundidee sei ähnlich wie in Freiburg, sagt er. „Die Eintracht will Fußball spielen“.

Bei seinem ehemaligen SC-Kapitän Heiko Butscher, gerade von Frankfurt nach Bochum weiter gezogen, informierte er sich über Verein, Mannschaft und Stadt, von den Fans hatte er sich bereits ein eigenes Bild gemacht. „Ich habe ja jetzt schon ein paar Mal in Frankfurt gespielt. Das ist beeindruckend, die Stimmung ist immer toll - und die Fans sind auch auswärts dabei. Das ist schon auch ein Argument für einen Spieler“, sagt er. Frankfurt sei einfach eine Fußballstadt, anders als Freiburg. Eine Wohnung in der Stadt für sich und seine Freundin ist gefunden, auf die Erkundung Frankfurts freut er sich. „Freiburg ist ja schon ein bisschen Provinz. Da wird es sehr spannend, Frankfurt kennen zu lernen.“

Am neuen Arbeitsplatz hat er sich bereits eingefunden. „Die Jungs sind offen, gehen auf einen zu“, sagt er. An der Tischtennisplatte, in den Pausen zwischen den Übungseinheiten oft unter großem Gejohle in Benutzung, ist er gut dabei. Beim Training auf dem Fußballplatz sticht er nicht unbedingt heraus, besonders spektakulär ist seine Spielweise auch nicht. Seine Fähigkeiten aber deutet Flum, der trotz seiner 1,90 Meter recht beweglich ist und gut mit dem Ball umgehen kann, schon an.

Nur die Spitzenlösung will er nicht gerade sein. Aber da hat man bei der Eintracht ja auch ganz andere Ideen. „Kommt Bendtner jetzt?“, fragt Flum in die Runde. Die Stürmersuche verfolgen natürlich auch die Spieler mit Spannung. Neue Fakten gab es da gestern nicht, in der Gerüchteküche allerdings wurde der Tscheche Vaclav Kadlec wieder etwas heißer gehandelt als der Däne Nicklas Bendtner.

Bilderstrecke
SGE: Planschbecken und Training
Eintracht Frankfurt trainiert in Österreich für die neue Bundesliga-Saison, doch am 3. Tag im Trainingslager stand bei strahlendem Sonnenschein erstmal Planschen im Wasser auf dem Programm. Auf dem Bild amüsieren sich Bamba Anderson (re.) und Stefan Aigner (alle Fotos: Heiko Rhode).
Auch Alexander Meier (re.) und Kevin Trapp genossen die Sonne.
Doch natürlich sind die Eintracht-Spieler nicht zum Vergnügen in Feldkirchen an der Donau. Im Bild macht sich Alexander Meier auf den Weg.

Bilderstrecke
Eintracht: Die Transfers 2013/14
Die Frankfurter Eintracht bastelt am Kader für die Spielzeit 2013/14. In  . . .
. . . unserer Fotostrecke listen wir die Frankfurter Transfermarkt-Aktivitäten auf.
Zugang:<br><br>
Joselu wird ein Adlerträger: Die Hessen leihen den Spanier zunächst für ein Jahr von der TSG 1899 Hoffenheim aus. Joselu erzielte in der vergangenen Saison fünf Tore für die Sinsheimer.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 24 - 4: 




Videos

MEHR AUS Eintracht Frankfurt

Trägt zukünftig den Adler auf der Brust: Nelson Valdez. Foto: dpa
Schaaf holt Valdez zur Eintracht Valdez freut sich auf die Arbeit mit Schaaf

Frankfurt. Stürmer Nelson Valdez freut sich nach seinem Wechsel zu Eintracht Frankfurt auf die erneute Zusammenarbeit mit seinem sportlichen ... mehr

clearing
Schnappte sich gleich zweimal die Torjägerkanone: Anthony Yeboah. Foto: Imago
Stürmer der Frankfurter Eintracht Eingebaute Torgarantie: Die treffsichersten Adler aller Zeiten

Frankfurt. Die Suche nach einem echten Sturmtank weckt Erinnerungen an die torgefährlichsten Adler der Eintracht-Geschichte. Grund für uns, auf die ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse