E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Eintracht Frankfurt: Frankfurt ins Pokalfinale: „Wissen, wie schön es da ist”

Eintracht Frankfurt will unbedingt noch einmal das Endspiel des DFB-Pokals erreichen und auf dem Weg dorthin im Viertelfinale erst einmal den Rhein-Main-Rivalen Mainz 05 ausschalten.
Trainer Niko Kovac vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Foto: Caroline Seidel/Archiv Trainer Niko Kovac vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt.
Frankfurt/Main. 

Eintracht Frankfurt will unbedingt noch einmal das Endspiel des DFB-Pokals erreichen und auf dem Weg dorthin im Viertelfinale erst einmal den Rhein-Main-Rivalen Mainz 05 ausschalten. „Wir wissen, wie schön es ist, im Pokalfinale zu stehen. Jeder, der im letzten Jahr dabei war, möchte da wieder hin. Aber das wird morgen kein leichtes Spiel. Die letzten Spiele gegen Mainz waren immer sehr eng”, sagte Trainer Niko Kovac am Dienstag bei der Pressekonferenz zu diesem Derby (Mittwoch, 18.30 Uhr/Sky).

Marius Wolf von Eintracht Frankfurt kämpft mit den Mainzern Jean-Philippe Gbamin (l) und Danny Latza (r) um den Ball.
Eintracht Frankfurt Frankfurt gegen Mainz: Die wichtigsten Duelle

Frankfurt und Mainz trennen nicht einmal 50 Kilometer. Der Kampf um die Nummer 1 im Rhein-Main-Gebiet setzt sich im Viertelfinale des DFB-Pokals fort.

clearing

Die 0:3-Niederlage am Sonntag beim FC Augsburg wertete Kovac nicht als Rückschlag, sondern als Teil einer Entwicklung. „Wir stecken in einem Prozess. Dazu gehört auch, dass die Eintracht immer wieder Spiele verlieren wird. Wir sind hingefallen, jetzt müssen wir wieder aufstehen”, sagte er. „Die Mannschaft muss verinnerlichen, dass sie immer Gas geben muss. Es geht nicht von allein. Erzählen können wir viel. Aber bevor wir punkten, müssen wir erst einmal hart arbeiten.”

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse