Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C
1 Kommentar

Eintracht Frankfurt: Gegen müde Beine kennt Trainer Niko Kovac ein gutes Mittel: Trainieren

Die Frankfurter Eintracht steckt mitten in ihrer USA-Tour. Nach zwei Tagen in Seattle mit hartem Training, Sightseeing und Football ist das Team inzwischen in San Diego angekommen. Dort wird seit Sonntag im amerikanischen Olympiastützpunkt an den Grundlagen für die neue Saison gearbeitet.
Imposante Kulisse: Das Stadion in Seattle, wo Trainer Nico Kovac mit der Eintracht das erste Testspiel der USA-Reise absolvierte Foto: Jan Huebner (Jan Huebner) Imposante Kulisse: Das Stadion in Seattle, wo Trainer Nico Kovac mit der Eintracht das erste Testspiel der USA-Reise absolvierte
San Diego. 

Die Eintracht hat die ersten Tage in den USA hinter sich. Und das erste Spiel. 1:1 endete die Partie gegen die Seattle Sounders (Spielbericht auf dieser Seite). Ein Test, aus dem Trainer Niko Kovac noch nicht viele Schlüsse ziehen konnte. Was unter anderem daran lag, dass er trotz der langen und stressigen Anreise in der ersten Trainingseinheit kein Erbarmen gehabt hatte. Auf dem Kunstrasen des CenturyLink Field Stadiums ließ er seine Spieler laufen. Eine Stunde lang, mal schneller, dann zur Entspannung wieder etwas langsamer, ging es an den Seitenlinien der Heimstätte von den Seattle Sounders und dem NFL-Team Seattle Seahawks entlang. Auf Kommando von Fitnesscoach Klaus Luisser wurde übers Feld gesprintet. Kovac beobachtete die Einheit, entspannt an einer Seitenbande lehnend, mit Argusaugen und bemerkte jeden kleinen Schummler. „Wenn du das nächste Mal früher losrennst, läufst du danach zwei Stunden um den Platz“, rief Kovac schmunzelnd dem Schweizer Neuzugang Gelson Fernandes zu.

Spätestens nach diesen schweißtreibenden 60 Minuten hatten die Spieler den Jetlag aus den müden Beinen gelaufen. Insgesamt ließ Kovac seine Mannschaft mehr als zweieinhalb Stunden trainieren. Nach der Laufeinheit kam zwar auch der Ball ins Spiel, weniger anstrengend wurde es dadurch jedoch nicht. Es wurden Spielzüge einstudiert und an einem schnellen Angriffsspiel gearbeitet. Er sei „zuversichtlich, dass wir zum Start körperlich fit sind, aber auch die gewissen Automatismen haben, wie wir sie gerne hätten“, so Kovac.

Bilderstrecke Eintracht Frankfurt und Seattle trennen sich mit Remis
Mit einem Unentschieden gegen die Seattle Sounders ging das erste Testspiel für die Frankfurter Eintracht im Rahmen ihrer US-Tour zu Ende. Unsere Bilderstrecke zeigt Szenen der unterhaltsamen Partie.<br><br>Tony Alfaro (Seattle Sounder FC) im Luftkampf gegen Luka Jovic von Eintracht Frankfurt.08.07.2017, xjhx, Fussball Testspiel, Seattle Sounders - Eintracht Frankfurt, emspor, v.l. Aaron Kovar (Seattle Sounder FC), Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt)08.07.2017, xjhx, Fussball Testspiel, Seattle Sounders - Eintracht Frankfurt, emspor, v.l. Trainer Niko Kovac (Eintracht Frankfurt)

Trotz der anstrengenden Einheit jammern die Spieler nicht. Im Gegenteil. Sie sind froh, in Amerika zu sein. Einer ganz besonders. „Natürlich kann man auch ein Trainingslager in Südtirol machen. Aber wenn man hier ist, weiß man, was man an so einem geilen Trainingslager hat. Man kann die tollen Städte sehen. Das macht die harten Trainingseinheiten dann leichter“, sagt Timothy Chandler. Der US-Nationalspieler hat quasi ein Heimspiel in den USA.

Kommt Haller noch?

Kräftig mitgemischt im Training und im Testspiel haben auch Bastian Oczipka und Jonathan de Guzman. Für den einen, Oczipka, könnten es die letzten Tage mit der Eintracht sein – er soll kurz vor dem Absprung nach Schalke stehen. Für den anderen, de Guzman, war es das erste Training mit der Eintracht. Einer fehlte nach wie vor: Sebastien Haller. Nachdem der Franzose aus persönlichen Gründen nicht mit dem Team nach Seattle flog, erwarten ihn die Verantwortlichen nun heute oder morgen in San Diego. Das könnte aber Wunschdenken bleiben, denn die „persönlichen Gründe“ sollen dem Vernehmen nach Visaprobleme sein. „Er hat von uns einen Plan bekommen und trainiert zu Hause. Er hat keine Ferien“, erklärt Kovac. Natürlich sei es ärgerlich, dass der Neuzugang aus Utrecht nicht dabei ist. Aber: „Es ist keine Tragödie und wird nicht ausschlaggebend für die Startelf beim ersten Spiel in Freiburg sein.“

Fußball trifft Football

Haller verpasste auch die bisher spaßigste Aktion auf der US-Tour. Lukas Hradecky, Branimir Hrgota, Max Besuschkow, Nelson Mandela, Danny da Costa und Renat Dadashov durften bei den Seattle Seahawks American-Football-Luft schnuppern. In standesgemäßer Kleidung rannten und „tackelten“ Hrgota, Hradecky und Co. drauflos. U 19-Spieler Mandela erwies sich als so talentiert, dass Ex-Seahawks-Spieler Jordan Babineaux ihn am liebsten sofort als Quarterback verpflichtet hätte.

Marco Russ war zwar beim Footballspiel nicht dabei, beeindruckt vom Stadion der Seahawks ist er dennoch: „Die Stadien hier sind ja immer Hybride zwischen Football und Soccer Stadien, das ist mal was anderes.“ Er findet die Reise gut. „Ich glaube es geht darum, die Eintracht zu vermarkten. Da hinken wir anderen Mannschaften noch um Lichtjahre hinterher.“ Dennoch steht das Sportliche für Russ an erster Stelle. „Wir müssen viel arbeiten. Wir haben letztes Jahr gesehen, was eine gute Vorbereitung bewirken kann.“

Bis einschließlich Freitag setzt die Eintracht diese Vorbereitung in San Diego fort. Im Olympiastützpunkt der Amerikaner in Chula Vista haben die Adlerträger laut Kovac „beste Bedingungen“.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse