E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Eintracht Frankfurt: Gegner-Check: BVB gurkt sich unter Stöger zum Erfolg

Die Eintracht ist bei Borussia Dortmund zu Gast. Wie ist die Lage beim Gegner? Wir haben den BVB unter die Lupe genommen und geschaut, was auf die Frankfurter Eintracht zukommt.
Foto: Christian Schroedter (imago sportfotodienst)

Es sieht so aus, als würde es beim BVB wieder richtig gut laufen: Seit zehn Pflichtspielen ohne Niederlage, die letzte Pleite in der Liga gab es am 9. Dezember - damals hieß der Trainer noch Peter Bosz. Also alles gut in Dortmund? Nicht so richtig, denn die Leistungen des Teams sind alles andere als mitreißend und spektakulär. Unter Jürgen Klopp und Thomas Tuchel brannte der BVB regelmäßig ein Offensiv-Feuerwerk ab und verzückten die eigenen Fans und alle neutralen Zuschauer. BVB-Spiele sah man sich immer wieder gerne an. Doch die Zeiten haben sich mittlerweile geändert.

Unter Peter Bosz lief es zu Beginn wirklich schlecht. Mieser Fußball und miese Ergebnisse - keine gute Kombination um erfolgreich zu sein in der Bundesliga. Der Niederländer, letztjähriger Europa-League-Finalist mit Ajax Amsterdam, scheiterte krachend beim BVB. Als Retter wurde dann mit Peter Stöger ein Trainer geholt, der beim abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Köln einen Negativrekord nach dem anderen erreichte und schließlich von seinen Aufgaben entbunden wurde.

Mittlerweile ist festzustellen, dass der Wechsel von Bosz zu Stöger absolut richtig war. Die Ergebnisse stimmen wieder und der BVB ist klar auf Ziel Champions-League. Außerdem steht der Verein im Achtelfinale der Europa-League, wo der FC Salzburg der nächste Gegner sein wird. Spielerisch lässt die Mannschaft aber einiges zu wünschen übrig.

Nichts ist mehr zu sehen vom gefürchteten Gegenpressing und den überfallartigen Angriffen vergangener Spielzeiten. Dabei stehen viele Spieler im Kader, die auch schon unter Klopp und Tuchel für den BVB spielten. Der Fußball, den Borussia Dortmund momentan spielt, erinnert doch stark an den 1. FC Köln. Es scheint so, als würde sich Peter Stöger mit Offensivfußball schwer tun. In Köln überzeugte seiner Mannschaft immer mit einer starken und gefestigten Defensive, im Angriff war aber alles auf die individuelle Stärke eines Modeste ausgelegt. Spielerischen Glanz sahen die Zuschauer beim FC nur sehr selten.

Nichtsdestotrotz ist der BVB auf klarem Weg zum Saisonziel, der Qualifikation für die Champions-League in der kommenden Spielzeit. Die Frage bleibt aber, ob die Verantwortlichen weiter Peter Stöger das Vertrauen schenken oder im Sommer ein neuer Coach kommt, der das Offensiv-Feuer der Mannschaft neu entfacht.

Die Eintracht muss sich in der aktuellen Form auf keinen Fall vor Dortmund verstecken. Vorbei sind die Jahre, in denen die SGE als krassen Außenseiter zum BVB gereist ist. Den letzten Auswärtssieg gab es im Februar 2010. Momentan ist die SGE aber auf Augenhöhe mit Dortmund. Die Fans erwartet ein spannendes Spiel mit absolut offenem Ausgang - allein daran ist die überragende Arbeit in Frankfurt zu sehen, die in den letzten Jahren erbracht wurde. (smr)

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen