Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

Eintracht Frankfurt: Geschichten der Eintracht-Saison: Im Strafstoß-Stress

Von Alexander Meier und Makoto Hasebe verschossen gleich zweimal in der Liga. Aber Elfmeter brachten die Eintracht auch ins Pokalfinale.
Frust bei Alexander Meier: Der „Fußballgott“ verschoss in der Liga gleich zwei Elfmeter. Foto: Jan Huebner (Jan Huebner) Frust bei Alexander Meier: Der „Fußballgott“ verschoss in der Liga gleich zwei Elfmeter.
Frankfurt. 

Es gab schon Spielzeiten, da hat die Frankfurter Eintracht gefühlt gar keine Elfmeter bekommen. Das hat zwar nie ganz gestimmt, häufig waren es dann zwei oder drei pro Saison gewesen. In dieser Spielzeit aber hat sich das geändert. In der Fußball-Bundesliga haben die Schiedsrichter gleich sechsmal Strafstoß für die Frankfurter gepfiffen. Und im DFB-Pokal hat die Eintracht achtzehn Elfmeter schießen dürfen oder müssen.

Es war also die Saison der „Elfer“. Kurios: In der Liga geriet es zum Nachteil, weil die Hessen sich nicht wirklich treffsicher zeigten, vom halben Dutzend Möglichkeiten aus elf Metern haben sie nur zwei genutzt. Im Pokal dagegen war es das große Plus der Eintracht, sie konnte sich dreimal im Elfmeterschießen durchsetzen und kam bis ins Finale. Die übergreifende Bilanz: 24 Elfmeter, 17 Tore.

Jan Zimmermann. Foto: Peter Steffen/Archiv
Eintracht Frankfurt Jan Zimmermann kommt zurück

Der Nachfolger von Eintracht Frankfurts Torwart Heinz Lindner, der zukünftig für Grashoppers Zürich spielen wird, kommt vom TSV 1860 München.

clearing

Begonnen hatten die Elfmeter-Festspiele schon gleich beim allerersten Pflichtspiel der Saison. Beim Regionalligisten 1. FC Magdeburg hatten die Frankfurter nur ein 1:1 nach 120 Minuten erreicht. In Erinnerung geblieben waren auch die unsäglichen pyrotechnischen Ausfälle der später so gefeierten Fans. Das nur am Rande. Im Elfmeterschießen hatte die Eintracht mit 4:3 die Nase vorn. Makoto Hasebe und Omar Mascarell hatten zwar verschossen, doch die Magdeburger konnten „Elfmeter-Töter“ Lukas Hradecky gleich dreimal nicht überwinden. Für die Eintracht trafen Alex Meier, Szabolcs Huszti, Danny Blum und Guillermo Varela.

In der zweiten Pokalrunde hatte die Eintracht gegen den FC Ingolstadt die nur 6000 Zuschauer 120 Minuten lang gelangweilt. Die Ränge mussten als Strafe für die Randale von Magdeburg leer bleiben. Also wieder Elfmeterschießen. Die Eintracht trat viermal an und traf viermal durch Huszti, Bastian Oczipka, Mascarell und Hasebe. Das reichte, denn die Ingolstädter hatten das Visier falsch eingestellt, trafen nur einmal, schossen aber zweimal übers Tor.

Noch in frischer Erinnerung ist das dritte Elfmeterschießen im Cup. Wieder erfolgreich, 7:6 in Mönchengladbach. Nur Varela verschoss, aber Oczipka, Michael Hector, Mijat Gacinovic, Marco Fabián, Marco Russ, Haris Seferovic und Branimir Hrgota trafen. Und Hradecky hielt zweimal. So wie er im Viertelfinale in Hannover in der letzten Minute der regulären Spielzeit gegen Sané den 2:1-Sieg mit einer Elfmeterparade gerettet hatte. Im Pokal also waren die Strafstöße die Paradedisziplin der Frankfurter.

In der Liga das Gegenteil. Das begann schon am ersten Spieltag gegen Schalke, da allerdings ohne Folgen, denn die Eintracht gewann 1:0 durch ein Tor von Alex Meier. Der hatte dann auch einen Elfmeter verschossen. Und hatte sich später mächtig geärgert. Normalerweise schießt der Kapitän der Eintracht ins rechte obere Eck vom Torwart aus gesehen. Doch die Trainer hatten ihm „gesteckt“, dass sich der ehemalige Frankfurter Ralf Fährmann bevorzugt in diese Ecke wirft. Meier tauschte die Ecke und war angeschmiert.

Pechvogel Meier

Ärgerlicher und verlustreicher war der zweite Fehlschuss des Kapitäns. In Wolfsburg hätte er den 1:1-Ausgleich erzielen können, haute den Ball aber zwanzig Minuten vor dem Ende hoch übers Tor. „Das war der schlechteste Elfmeter, den ich je geschossen habe“, sagte er später. Der Trainer soll danach mächtig sauer gewesen sein, weil Meier eigentlich nicht als Schütze vorgesehen war. Nächster Schütze war dann Makoto Hasebe. Der Japaner traf gegen Darmstadt zum 1:0 und ebnete damit den Weg zum 2:0-Sieg. Einen wirklich sicheren Schützen aber hatte die Eintracht ihn ihm nicht gefunden. Das zeigte sich im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt. Hasebe bot sich in der 56. Minute die Chance zum 1:1-Ausgleich. Es wurde eine denkwürdige Szene. Der Elfmeter war so schwach geschossen, dass Ingolstadts Torhüter Martin Hansen locker abwehren konnte. Doch Hasebe hatte die zweite Chance, noch viel besser als der Elfmeter. Aus vier, fünf Metern, der Keeper lag auf dem Boden, hätte er den Abpraller locker einschieben können. Doch Hasebe entschied sich für die brachiale Lösung. Er hämmerte den Ball aufs Tor und traf nur die Latte. Die Eintracht unterlag mit 0:2.

Und die Suche nach einem Elfmeterschützen begann von vorn. Als nächstes wurde Marco Fabián auserkoren. Und beim ihm klappte es gleich im ersten Versuch nicht. 0:0 stand es gegen Mönchengladbach, als die Eintracht einen Elfmeter zugesprochen bekam. Fabián schoss, Torwart Yann Sommer hielt. Es war der erste Elfmeter, den der Gladbacher Torwart überhaupt abwehren konnte. Übrigens: Im Pokal-Halbfinale hat Fabián ein paar Wochen später gegen Sommer getroffen.

Der Fehlschuss gegen Gladbach in der Liga hatte das Selbstvertrauen des Mexikaners nicht wirklich erschüttert. Nur sechs Tage später gab es im Heimspiel gegen Bremen wieder Strafstoß. Es stand 2:1 für die Gäste. Diesmal behielt Fabián die Nerven und verwandelte gegen Torwart Felix Wiedwald zum 2:2. Und so hatte die „Elfmeter-Saison“ für die Eintracht auch in der Liga ein versöhnliches Ende genommen.

Mehr zur Eintracht

Bilderstrecke Das sind die lustigsten Eintracht-Frisuren aller Zeiten
Die Eintracht hat die Haare schön Und das ist schon immer so, wie hier Michael Anicic beweist. Der Mittelfeldmann der Anfang, der 90er Jahre für Eintracht Frankfurt spielte, versucht hier gerade seine Lockenpracht zu bekämpfen. In unserem Ranking der skurrilsten Eintracht-Frisuren läuft er außer Konkurrenz. Mit dabei dafür: Jogi Löw, der Fußball-Gott und jede Menge historisch gewachsene Haarpracht-Legenden....<b>Platz 14: Michael Hector </b><br>

Da will man doch am liebsten einfach durchwuscheln oder an den Zöpfchen zippeln: Der jamaikanische Boy Michael Hector hat im Eintracht Kader aus der Saison 2016/17 fast die lustigsten Haare. Aber nur fast.<b>Platz 13: Stefan Lexa</b><br>

Es wehte der Zopf im Wind wie bei Rock am Ring: Stefan Lexa.
Bilderstrecke Frankfurts Pech mit den Stürmern: Die 9 größten Eintracht-Sturm-Flops
Die Eintracht hatte nicht immer Glück mit ihren Stürmern. Im Laufe der Jahre waren auch einige Fehleinkäufe. Der letzte, der diesen Stempel bekam, war Luc Castaignos. Er wechselte nach nur einem Jahr zu Sporting Lissabon. Wir zeigen in unserer Bildergalerie weitere in Frankfurt gescheitere Angreifer.Luc Castaignos: Ja, Castaignos ist bei der SGE gefloppt. Warum? Das Reizwort heißt: Erwartungen. Vom Transfer des jungen Niederländers hatte man sich schlicht mehr erwartet. Zum einen als Fan, aber man kann wohl mutmaßen, dass auch die Eintracht-Verantwortlichen nicht komplett glücklich mit seiner Zeit bei der Eintracht sind. Für vergleichsweise kleines Geld hat man ein gute Talent nach Frankfurt geholt, in der Hoffnung, dass Castaignos hier der Durchbruch gelingt. Dann hätte man ihn für viel Geld weiterverkaufen können. Stattdessen geht man vermutlich ohne großen Gewinn aus dem Transferdeal – aber zumindest auch ohne Verlust. Schade, denn nach gutem Start, war er wie so viele Eintracht-Stürmer vom Pech verfolgt. Ohne seine große Verletzung wäre Luc Castaignos vielleicht in der List für die Top-Transfers gelandet.Olivier Occean: Der Kanadier unterschrieb nach dem Wiederaufstieg im Jahr 2012 einen Dreijahresvertrag bei den Hessen. Rund 1.300.000 Euro musste Frankfurt für den torgefährlichen Angreifer überweisen, der mit der Empfehlung von 17 Treffern (Mit Alexander Meier und Nick Proschwitz Torschützenkönig der zweiten Liga) in die Mainmetropole wechselte. In der furios aufspielenden Aufsteiger-Mannschaft konnte sich der Stürmer nie durchsetzen, wirkte häufig lustlos und schien seinen Torinstinkt vollkommen verloren zu haben. Mit anderen Worten: Die erste Bundesliga war für Occean eine Nummer zu groß. In 18 Spielen erzielte er ein mickriges Törchen. Aktuell spielt er in Norwegen bei Odds BK.
Bilderstrecke Eintracht-Gerüchteküche: Wer wird als Neuzugang gehandelt?
Die Planungen für die kommende Spielzeit sind in vollem Gange. Niko Kovac und Fredi Bobic sind auf der Suche nach neuen Verstärkungen für die Eintracht. Wer wird bei den Adlern aus Neuzugang gehandelt? Wir geben einen Überblick über die Gerüchte.<br/><br/>
<b>Luka Jovic (Benfica Lissabon)</b><br/><br/>
Luka Jovic kommt. Das bestätigte jetzt Bruno Hübner. Der Wechsel stehe kurz vor dem Abschluss. Zu den Details schwieg er. (Stand 20.06.2017) Laut BILD-Zeitung soll der 19 Jahre alte Jovic für 100.000 Euro Leihgebühr von Benfica Lissabon für zwei Jahre ausgeliehen werden. Der Mittelstürmer kam mit vielen Vorschusslorbeeren nach Portugal und galt als "Super-Talent". Benfica zahlte 6,5 Mio. Euro für ihn an Limassol. Durchsetzen konnte sich der junge Mann aus Bosnien-Herzegowina aber bislang nicht.<b>Daichi Kamada (Sagan Tosu)</b><br/><br/>
Die japanische Redaktion von Football Tribe will erfahren haben, dass die SGE ein offizielles Angebot für Daichi Kamada von Sagan Tosu abgegeben hat. Der 20 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler spielt mit seinem Verein in der ersten japanischen Liga. Er ist Stammspieler und konnte in dieser Saison in 15 Spielen 6 Scorerpunkte sammeln. (Stand: 20.06.2017)<b>Andre Hahn (Borussia Mönchengladbach)</b><br/><br/>
Wird Hahn neue Offensivkraft bei der Eintracht? Ein Wechsel sei nicht realistisch, verkündete zuletzt Bruno Hübner. (Stand: 20.06.2017) Laut BILD hatte die SGE lange Interesse am Gladbacher, der keine Stammkraft unter Dieter Hecking ist. Hahn hat aber einen Marktwert von 6 Mio. Euro. Aufgrund des womöglich hohen Preises hat die Eintracht Abstand von einem Transfer genommen, verriet Hübner nun.
Bilderstrecke Eintracht: Die Schulnoten der Spieler für 2017
Wir haben die Eintracht-Spieler für das Jahr 2017 mit Schulnoten bewertet. Beginnend mit dem Spiel in Leipzig, endend mit dem Pokalfinale in Berlin.<br><br>
<b>Lukas Hradecky (Note 3,0):</b> <br><br>Brachte die Eintracht ins Pokalendspiel, ließ in der Liga aber nach. Eminent wichtig fürs Innenleben des Teams.<b>Heinz Lindner (3,0) </b> <br><br>
Zwei Einsätze, eine Beurteilung, er kann Bundesliga.<b>Guillermo Varela (4,5) </b> <br><br>
Oft verletzt, konnte sein Talent nur selten zeigen. Wegen einer Dummheit rausgeworfen.
Bilderstrecke Abgänge: Diese Spieler verlassen die Eintracht
Die Saison ist zu Ende und die Verantwortlichen der Eintracht basteln am Kader für die neue Spielzeit. Einige Spieler werden die SGE verlassen. Einer von ihnen ist Michael Hector. Der kantige Innenverteidiger war nur auf Leihbasis in Frankfurt und geht wieder zurück zum FC Chelsea.Shani Tarashaj kam nie wirklich bei der SGE an. Er hatte regelmäßig kleine Verletzungen und kam so nur zu wenigen Einsätzen. Auch Tarashaj geht nach Ende der Leihe zu seinem Verein (FC Everton) zurück.Giullermo Varela hatte gute Chancen, weiter für die Eintracht spielen zu können. Bis zu seiner Dummheit vor dem Pokalfinale, als er sich ein Tattoo stechen lassen hat, was sich entzündete und er so nicht am Finale  teilnehmen konnte. Daraufhin suspendierte ihn die SGE. Varela geht zurück zu Manchester United.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse