Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eintracht Frankfurt: Harte Strafe: Keine Eintracht-Fans in Darmstadt und gegen Stuttgart

Für die Fanausschreitungen beim Derby gegen Darmstadt 98 muss Eintracht Frankfurt teuer bezahlen. Unter anderem dürfen zum Rückspiel keine Eintracht-Anhänger mitfahren. Es ist nicht das erste Mal, dass das DFB-Sportgericht die Frankfurter hart bestraft.
Die Polizei hat nach dem Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 mögliche Ausschreitungen einiger Eintracht-Fans verhindert. Foto: imago sportfotodienst Die Polizei hat nach dem Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 mögliche Ausschreitungen einiger Eintracht-Fans verhindert.
Frankfurt.  Eintracht Frankfurt ist für die Ausschreitungen seiner Fans beim Derby gegen Darmstadt 98 drastisch bestraft worden. Der Verein darf zum Rückspiel in Darmstadt keine eigenen Anhänger mitbringen. Auch in der Heimpartie gegen den VfB Stuttgart am 6. Februar muss der Frankfurter Fanblock leerbleiben.

Neben diesen beiden Zuschauerausschlüssen verhängte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag auch noch eine Geldstrafe von 75 000 Euro. Außerdem muss die Eintracht den Darmstädtern den Einnahmeausfall ersetzen, der durch einen leeren Gästeblock beim zweiten Derby am 29. oder 30. April entsteht. Ein weiteres Heimspiel unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit wurde zur Bewährung ausgesetzt. Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, daran kann nicht mehr gerüttelt werden. Zu dem Strafmaß gehört auch noch, dass Frankfurter Fans bis zum Ende der Saison keine einzige Choreographie bei Heim- und auch Auswärtsspielen mehr durchführen dürfen.

Anlass für das Verfahren gegen die Eintracht waren zwar auch die Vorfälle vor und während des Pokalspiels bei Erzgebirge Aue am 27. Oktober. Damals wurde im Frankfurter Block mehrfach Pyrotechnik gezündet. Hauptverantwortlich für das harte Strafmaß war aber sicherlich die Randale kurz vor und nach dem Ende des Darmstadt-Spiels am 6. Dezember des vergangenen Jahres.

Bilderstrecke Eintracht: Polizei verhindert Ausschreitungen nach dem Spiel
Die Polizei hat nach dem Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 mögliche Ausschreitungen einiger Eintracht-Fans verhindert.Etwa ein halbes Dutzend vermummte Anhänger begab sich währenddessen in Richtung des auf der anderen Seite des Stadions liegenden Gästeblocks.Daraufhin marschierten zahlreiche Polizeikräfte von allen Seiten in den Stadioninnenraum.

Zunächst verbrannten Frankfurter Fans zahlreiche Schals und Fahnen der «Lilien». Als dann auch noch ein Knallkörper auf das Spielfeld geworfen wurde, musste das Derby kurz unterbrochen werden. Nach dem Schlusspfiff drängten zahlreiche vermummte Anhänger vom Fanblock in den Innenraum des Stadions, wo sie die Spieler nach der 0:1-Niederlage gegen den Aufsteiger zur Diskussion stellten. Parallel dazu versuchten weitere Fans auf das Spielfeld laufen. Ein richtiger Platzsturm wurde nur durch den Aufmarsch der Polizei verhindert.

Die Eintracht selbst wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Urteil äußern. Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch meinte nur: «Letztlich ist das eine Angelegenheit der Eintracht und des DFB-Sportgerichts. Wir hoffen, dass kommende Derbys stimmungsvoll und mit Anfeuerungen von beiden Seiten, aber gleichzeitig friedlich vonstattengehen.»

Die Frankfurter gelten vor dem Sportgericht als Wiederholungstäter. Beim ersten Spiel nach dem Wiederaufstieg 2012 durften gegen Bayer Leverkusen nur 20 000 statt der sonst üblichen 51 000 Zuschauer ins Stadion. Allein in der Saison 2013/14 wurde der Verein zu Geldstrafen in der Gesamtsumme von 253 000 Euro verurteilt. Bereits davor hatten die eigenen Fans die Eintracht als «deutscher Randale-Meister» bezeichnet.

Als Konsequenz aus solchen Vorfällen hatte Vorstandschef Heribert Bruchhagen aber schon unmittelbar nach dem Darmstadt-Spiel vor allem eines gefordert: «Der Dialog ist unverzichtbar. Wir müssen immer wieder an die appellieren, die Vernunft zeigen und den Fußball lieben.» Er kenne «keine andere Möglichkeit, als intensiv durch Gespräche auf die Fans einzuwirken. Drakonische Strafen haben in der Vergangenheit zu keiner Veränderung geführt.»

Vorher glänzten die Eintracht-Fans mit einer tollen Choreograhpie. Alles vergessen nach den erschreckenden Bildern aus der Schlussphase der Partie.
Betrachtungen eines Fans An die „Randalemeister“: Was soll der Mist?

Bei der Heimniederlage im Derby gegen Darmstadt 98 verbrennen Chaoten im Eintracht-Block Fahnen der Lilien. Das ist doch bescheuert! Ein Eintracht-Fan hat sich so seine Gedanken gemacht.

clearing


Bilderstrecke Gewaltbereite Eintracht-Fans verbrennen Lilien-Fahnen
Die Niederlage für Eintracht Frankfurt war groß – leider nicht nur sportlich. Beim 0:1 am gegen Darmstadt 98 am Sonntagabend zündeten Chaoten in der Fan-Kurve der Eintracht Fahnen des Gegners an. Für die Adler und ihre Anhänger ist das ein massiver Image-Schaden. Die Bilder vom Feuer im Block gibt es in unserer Bildergalerie.Vorher glänzten die Eintracht-Fans mit einer tollen Choreograhpie. Alles vergessen nach den erschreckenden Bildern aus der Schlussphase der Partie.Vermummete Krawall-Macher auf dem Zaun im Fan-Block. Mit ihrer Aktion haben sie dem Verein vermutlich mehr geschadet, als dass sie ihm geholfen haben.
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse