E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Eintracht Frankfurt: Hoeneß kontert gegen Bobic: "Ziemlich unverschämt"

Nach den Vorwürfen von Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic schießt Bayern-Präsident Uli Hoeneß jetzt zrurück. Der FC Bayern habe sich "sehr professionell" verhalten, findet Hoeneß.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher italienischen Stadt steht der berühmte schiefe Turm?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Völlig desillusioniert
    von SGEintrachtfan ,

    Als Fan von Eintracht Frankfurt kann man derzeit gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte. Klar kann man den Bayern den Vorzug geben, klar kann man rum eiern, klar gab es diese Klausel im Vertrag. Das hilft uns Eintrachtlern herzlich wenig, da wir endlich, nach langer Leidenszeit, einen Silberstreif am Horizont entdeckten.
    Der Bobic hat natürlich den Fehler begangen zu denken, dass er für die Bayern erster Ansprechpartner ist. Da die Bayern aber ein auf Egoismus und Arroganz basierendes Erfolgssystem haben, interessiert es die Bayern recht wenig, was ein Bobic, ein Hübner geschweige denn die Frankfurter Fanseele davon hält. Der Erfolg gibt ihm doch recht. Wer Erfolg hat, darf alles! Das verkörpern die Bayern in Perfektion. Dass wir darüber kotzen und die Abneigung Bundesweit zunimmt, geilt die Bayernfans doch erst auf. Und der Spruch, dass keiner zu den Bayern wechseln muss, sondern jeder will, tut sein Übriges.
    Danke NK für nichts. Ohne SGE wäre er vermutlich noch ein Nobody.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen