E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Eintracht Frankfurt: Kommentar zu Niko Kovac: Am Ende nur Verlierer?

Eintracht-Trainer Niko Kovac geht zum FC Bayern München: Ein Wechsel mit vielen Risiken für alle Beteiligten. Ein Kommentar.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der erste Buchstabe im Alphabet?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    sehe ich auch so
    von harveydee ,

    Ich stimme dem Beitrag von Luigi 100 % zu, wenn nicht das Gelabere von einer kurzfristigen Entscheidung innerhalb eines Anrufs wäre. Die Bayern suchten einen Trainer und Kovac war die 2. oder 3. Wahl, nachdem Tuchel nicht wollte. Mit Sicherheit wurden seit Wochen Vorgespräche geführt. Die Entscheidung von Kovac ist OK, sie kann ja für ihn und für die Bayern fürchterlich in die Hose geh'n (hoffentlich). Sauer bin ich auf die Bayern, die stets alles kaputtkaufen um ja keinen nationalen Konkurrenten zu haben. Deshalb wird die Bundesliga auch in Zukunft langweilig bleiben, was die Meisterschaft betrifft.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    An diesem Kommentar
    von Luigi ,

    stimmt nichts!

    1. Kovac hat sich nicht aus seinem Kommentar herausgestreikt. Er hat eine Ausstiegsklausel und hält sich 100%ig an seinen Vertrag.

    2. Kovac hat immer die Wahrheit gesagt. Nämlich, dass er einen Vertrag bis 2019 hat und dass er Trainer bei der Eintracht bleibt, wenn sich nichts ändert. Er hat immer klar gesagt, dass sich die Situation schnell ändern kann.

    Hier jetzt zu labern "Ein Vertrag ist im Fußball-Geschäft schon lange kaum noch etwas wert" ist dummes Zeug. Wenn die Eintracht keinen vorzeitigen Ausstieg erlauben wollte, dann hätte sie den Vertrag nicht so unterzeichnen dürfen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen